CBS Journalistin Lesely Stahl führte ein sehr angespanntes Interview mit Präsident Donald J. Trump. Themen wie die Corona Pandemie und sein unveröffentlichter Gesundheitsplan führten zu Spannungen und Auseinandersetzungen zwischen dem Präsidenten und der Journalisten. Mit dem Ende, dass Trump das Interview einfach abbrach.

17 KOMMENTARE

  1. Der AfD sollte dieses Interview analysieren, Trump macht es vor, wie man sich bei unfairer Kommunikation behauptet :
    Angriff ist die beste Verteidigung !
    Das lernt man beim Schach und das hat Trump kapiert.

    Was kann man noch von ihm lernen ?
    Frage an einen klugen Menschen :
    „Warum antworten sie mit einer Gegenfrage ?“
    Antwort :
    „Warum sollte ich nicht mit einer Gegenfrage antworten ?“

  2. Stimmt ClaudiaCC

    Die AfD versucht immernoch den Medien zu gefallen… und anderen Politikern zu gefallen. Aber damit gewinnt man keinen Blumentopf.

        • Ja! Ich glaube, es gibt wirklich richtig gute Leute in der AfD… Die Verbreitung solcher ‚Sequenzen‘ könnte das Bild von der AfD vielleicht verbessern… Und vielleicht noch mehr solche Leute anziehen… Sind zurzeit die Einzigen, die mal Klartext reden, zumindest gelegentlich. Jedenfalls der Boehringer hat’s drauf! (Hat auch ’nen YT-Kanal… ;-))

        • „Diese brillante Sequenz von Weidel zu Spenden ist immer wieder ein Genuss!“
          Danke! Auf jeden…! :-)) Da ist Feuer dahinter, das ist gut!
          Ich persönlich denke schon, dass die AfD ihrem Namen gelegentlich gerecht wird. Muss mal gucken, kenne da noch nicht so viel „Material“…

        • 😉
          Noch dies – und dann hör‘ ich auf…:
          TV.Berlin – Der Hauptstadtsender: Aus Dem Bundestag – AfD – MdB von Storch: „Bundestag muss in Corona entscheiden, nicht der Minister!

          • Danke für den Hinweis ! Ich kannte das noch nicht, klasse gemacht von v. Storch !

            Aber wenn wir schon dabei sind, es ist zwar eine andere politische Richtung aber wie Wagenknecht den Berufsschwätzer Lanz mit seinem ständigen „waterboardism“-Versuch schachmatt setzt macht auch wirklich Spass !

          • Ja, danke gerne! Und, ja, danke auch für den Tipp, gucke ich mir gleich mal an… 😉

            Das ist ja dann doch auch der oder ein „Vorteil“ dieser ‚ausufernden‘ Digitalisierung, diese Vernetzung, dass man sich austauscht und Dinge verbreitet, die man für richtig und wichtig hält. I.d.S, wünsche ich uns, dass ‚unsere Seite‘ erstarkt und es ‚gut‘ ausgeht.

          • … wobei, den Lanz…, den finde ich von der Sache her ganz gut, auch Wagenknecht, super, aber seine Art und Weise ist ganz schön nervig…, wie er immer selber „so reingrätscht“… 😉
            keine gute Konversation…; wahrscheinlich der „Stil“ der Zeit…, leider, wie man ja auch an den anderen Beiträgen, die wir hier geteilt haben, sieht.

  3. Stahl stellt keine „schwierigen“ Fragen! Sie hört nicht zu, will nicht zuhören!, und stellt halsstarrig und borniert immer wieder dieselben banalen Fragen, wie gewisse SPIEGEL-„Reporter“ bei Demos im August. Die sind dem nicht gewachsen, in ihrem Sinn ungeschickt und völlig hilflos.
    Weil es auch keine wirklichen „Argumente“ mehr gibt. „Die ‚Zahlen‘ schnellen in die Höhe!“ – aha…?! Das ist alles?!
    Man kann so, auf diese Art symptomfreie Menschen, also ‚gesunde‘ wie Bhakdi immer wieder betont, auf alles mögliche mal so ‚testen’… Da findet man immer(!) was. Weil, jeder trägt ‚es‘ in sich, was auch immer…, ohne ‚krank‘ oder für sich oder irgendjemand eine „Gefahr“ zu sein. Es ist ein dumm-dreistes Spiel mit dem Leben anderer Leute. In einer unvorstellbaren Größenordnung…?!

    Es ist beliebig! Es ist verbrecherischer Unsinn, gesunde Menschen auf irgend etwas „auf Verdacht“ zu testen und dann damit eine ‚Pandemie‘ zu rechtfertigen.

  4. Es ist wie im Kindergarten oder bei Ehestreitigkeiten, wo eigentlich nichts mehr zu kitten ist aber jeder vorgibt, wieder etwas bessern zu wollen aber in Wirklichkeit der eine oder andere nur auf eine bedingungslose Kapitulation des anderen aus ist. Somit letztlich das Gespräch nur Destruktion und auf Polarisierung ausgerichtet ist.

    Da muß man sich doch fragen, wo bleibt da das angebliche Interesse am Volkswohl? Wo bleiben da die konkreten Fragen, die der Komplexität solcher Probleme gerecht werden und schon einen möglichen Lösungsansatz in sich tragen? Wie sollen Meinungsbildner, die, wie hier, nur mit den von anderen ersonnenen Argumenten ins Rennen/Interview geschickt werden oder nur mit Halbwissen in der Sache aufwarten können, was anderes abliefern, als ein solches hilfloses Gestammel!

    Würde man auf wissenschaftlicher Basis agieren, dann wäre zum Beispiel zur Feststellung, daß die Zahlen der Infizierten steigen, real oder weil man mehr Tests durchführt, einfach dadurch zu überprüfen, daß man als Gegentest bei den angeblich von Coronagenesenen eine Antikörperbestimmung gegen Fremdproteine des Coronavirus vornimmt. Denn die Bildung von Antikörpern ist eine zwingende Folge nach überstandener Krankheit. Nach vorliegenden Informationen (Internet, Testhersteller) werden keine zuverlässigen oder konkrete Angaben hierzu gemacht. Liest man die Angaben eines renommierten Herstellers von Laborsdiagnostik durch, so finden sich, für den Laien nicht erkennbar, Fehlinformationen in den Beschreibungen, die von der Unkenntnis der immunologischen Prozesse des Beschreibers zeugen.

    Es gilt: Wenn eine Infektion für den Körper eine erhebliche Bedrohung darstellt, wie dies z.B. durch EBV= Morbus Pfeiffer=Studenten Krankheit=Knutschkrankheit= Mononukleose der Fall ist, die aber die meisten ohne auch eine Ahnung davon zu haben im Verlaufe ihres Lebens durchgemacht haben, bleiben die Antikörper lebenslang bestehen,insbesondere gegen das EBNA=EBV-Nuclear-Antigen, welches aber erst sehr spät im Verlauf der ablaufenden Infektion gebildet wird.

    Wäre nun Corona so gefährlich für uns wie behauptet, könnte der Antikörpernachweis nicht schon nach ein paar Wochen unter die Nachweisgrenze abgefallen sein oder nur eine schwache Antikörperreaktion überhaupt als Residuum gefunden werden.

    Es wird Zeit, daß wir die Meßlatte der Strafbewehrung für falsche oder gefälscht Information dieser Tragweite in die Höhe eines Galgens legen, an dem jene zu hängen sind, die solche Informationen wieder besseren Wissens verbreiten, auch Professoren und Politiker sowieso!

    • Vielen Dank! Das sind ja nun noch mal ganz neue „Erkenntnisse“! Ich kann dem nicht mit Verstehen folgen, es ‚klingt‘ aber für mich als Laie plausibel… (Außer: „Denn die Bildung von Antikörpern ist eine zwingende Folge nach überstandener Krankheit.“ … ;-))

      Würde empfehlen, da ich es für bedeutsam halte und als Themen-Aspekt so noch nicht wahrgenommen habe, dies RA Dr. Reiner Füllmich für ’seinen‘ Untersuchungsausschuss oder diese Sammelklage gegen Drosten & Co. (über dem Umweg USA/Kanada) zukommen zu lassen: corona-schadensersatzklage.de .

      Vielleicht können Sie das auch auf anderen Kanälen mal ansprechen, falls nicht längst geschehen …?

      Ihrem Schlusssatz „Es wird Zeit, …“ stimme ich vorbehaltlos zu und unterstütze daher auch die Aktivitäten von RA Dr. Reiner Füllmich. Halte Ihn für sehr kompetent und einfach ehrlich. Vielleicht kann er ja auch bei der „Messlatte“ was machen… (Satire…, besser man schreibt das dazu…) 😉

  5. Um es vielleicht noch etwas deutlicher zu machen, nehmen wir mal Malaria:
    Für Details in Wikipedia nachschauen.
    Malaria Tertiana oder Quartana heilen ohne Behandlung nach 3 – 5 Jahren spontan aus.
    Dies beruht zum einen auf der hohen Regenerationsleistung der Leber und andererseits auf der Bildung von hochspezifischen Antikörpern, die eine Ausbreitung der Erkrankung durch Neutralisierung der Plasmodien (Sporozoiten) verhindern.

    Diese Antiköper richten sich gegen Proteine, mit denen die Sporozoiten an den roten Blutkörperchen (Duffy-System) und Leberzellen andocken.
    Daß die Infektion so lange besteht, liegt alleine daran, daß die Plasmodien innerhalb der Zelle leben und damit dem Immunsystem zunächst entgehen. Aber auch hier gilt, steter Tropfen höhlt den Stein, d. h. das Immunsystem lernt mit der Zeit die Ausbreitungsmechanismen zu kennen und reagiert mit der Bildung hochspezifischer Antikörper, die eine weitere Verbreitung sowie ein Fortbestehen der Erkrankung verunmöglichen.

    Ergo müßte man bei Cov19 ebenfalls hochspezifische Ak gegen die Spikes finden und wegen der Gefährlichkeit in hoher Zahl.

    .

Comments are closed.