Trotz Versammlungsverbot weiter Krawalle in Den Haag

Stimmung kippt kurz vor Mitternacht

Für den Schauplatz der Krawalle der letzten Tage im Stadtteil Schilderswijk hatte Ministerpräsident Rutte persönlich ein Versammlungsverbot angekündigt.

Die niederländische Polizei zeigte starke Präsenz, Helikopter und berittene Polizeistaffeln waren im Einsatz.

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

Ab 23:30 Uhr änderte sich die zuvor als relativ ruhig beschriebene Lage. Am Nachmittag noch hatte der Polizeichef von Den Haag der Mutter des bei der Festnahme ums Leben gekommenen Mitch Henriquez sein Beileid ausgesprochen, welche zum Ausbruch der Krawalle nun in der vierten Nacht in Folge führte.

Die besonnene Reaktion der Familie war von der Öffentlichkeit mit großem Respekt aufgenommen worden. Sie fühlten keinen Hass gegen die Polizei, sagten die Angehörigen gegenüber RTL  NL.

Erneut aber nutzten Banden marokkanischstämmiger Jugendlicher die Lage für ihre Zwecke aus, es gab wiederum Aufrufe zum Dschihad und zur Vernichtung aller Juden.

„Jetzt haben die Rassisten von der PVV wieder was sie wollen!“, sagte eine niederländische Frau direkt in die Kamera einer der vielen Livestreams von bestürzten Beobachtern, die mit ihren Handys und Tablets unterwegs waren. Gemeint ist damit die Partei für die Freiheit von Geert Wilders, der zuletzt im Staatsfernsehen Mohammedkarikaturen präsentierte.

„Jeden sofort zur Verantwortung rufen, wenn wütende Mocros (Marokkaner) was Falsches sagen, aber den Mund halten, wenn die Abgeordneten der PVV seit Jahren dasselbe tun… “   Wie gespalten die niederländische Gesellschaft ist, zeigen diese gegenteiligen Meldungen: „Das Volk, das seit Tagen Schilderswijk unsicher macht, das sind keine Antirassisten, sondern zum größten Teil antisemitisches Moslempack“ persona non grata „Gewalttätige Moslems missbrauchen den Tod von Mitch Henriquez für ihre Zwecke“

Andere aufgebrachte, aber friedliche Demonstranten skandierten „No Justice – No Peace“ mit Bezug auf die Krawalle in den USA, die mehrmals nach dem Tod von unbewaffneten schwarzen US  Amerikanern durch weiße Polizisten ausgebrochen waren.

Zwischen 80 und 100 Personen wurden von der Polizei wegen Verletzung des Versammlungsverbotes eingekesselt und festgenommen.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6568 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Auch ein kleines Land wie Holland kann zum Flammpunkt werden !
    Es müssen die ausbeuterischen Machtstrukturen des Königshauses geschützt werden. Gehen Sie mal nach Nigeria, dort wüten seit Jahrzehnten die Ausbeuter der „Könglichen Shell“ mit ihren korrupten Methoden. Umweltschutz ist dort ein Fremdwort und das Köngshaus bekommt immer breitere Ärsche.
    MfG. grillbert aus Hamburg.

  2. @grilbert, mit dem die abgedankte koenigin beatrix jedes jahr im vorstand der „bilderberger“ konferenzen sitzt. ihr deutscher vater bernhard war mitbegruender. daher weht der wind in allen koenigshaeusern und besonders in dem von GB.

  3. „Jetzt haben die Rassisten von der PVV wieder was sie wollen!“

    Wenn den Spezialdemokraten die Brocken ihres Wolkenkuckucksheims um die Ohren fliegen kann es natürlich nur EINEN Schuldigen geben, nicht?
    Den „NAZI“!
    Dieses dämliche Scheißvolk verdient den Bürgerkrieg auf seinen Straßen.

Kommentare sind deaktiviert.