“Trau keinem Promi” und die Supernanny vor Gericht

abmahnwache meinungsfreiheit

Es wird wieder ernst für Tilmann Knechtel, bekannt als Betreiber der Youtube Kanäle “Trau keinem Promi” und “Bürgerberg”.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Am Mittwoch, dem 25.05.2016, um 11.00 Uhr im Sitzungssaal A 004, Erdgeschoss, Sievekingplatz 1 – Hamburg  bittet er um Unterstützung vor Gericht und nannte diese Aktion “Abmahnwachen”:

Und darum geht es:

„Ich wurde zur Kostenerstattung der Rechtsanwaltsgebühren von über 4000 (!!!) Euro verurteilt. Die Rechtsanwaltskanzlei Schertz Bergmann wollte 2700 Euro wegen zwei Unterlassungserklärungen betreffend ein paar wenigen beleidigenden Nutzerkommentaren und über 1000 Euro wegen der Beleidigung “Nutte“, die ich in Bezug auf Frau Saalfrank nicht benutzt habe. Der Anwaltskanzlei wurde das Geld von dem Amtsgericht Hamburg zugesprochen, allerdings habe ich Einspruch eingelegt…”

Die Anwaltskanzlei war zuletzt im Rechtsstreit für ihren Mandanten Jan Böhmermann der gegnerischen Seite unterlegen.

Supernanny verklagt Youtuber

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6161 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Man darf halt in D-Land nur anonym Filme machen und bei YT hochladen. Auch Blogs oder Kommentare nur anonym.
    Wenn der „Trau keinem Promi“ Timo das unter seinem namen und Adresse macht, dann ist er selber schuld. Man kennt doch das Drecksystem inzwischen.
    Und dass hamburg als Gericht gewählt wurde ( Pressekammer) ist ein böses Omen. Die Urteile sind dort so, wie wenn die juristischen Lehrbücher aus China stammten.

Kommentare sind deaktiviert.