Pavian im Käfig
Symbolbild / Foto: sgbrown / 123RF Standard-Bild

Geht es gegen China, Japan oder Russland, dann verliert die Haltungsjournaille jegliche Contenance und bedient fremdenfeindliche Ressentiments auf übelste Art und Weise. Heute trendete der Hashtag #Japan bei Twitter.

Was aber passiert bei uns? Perverse Forscher an einer Münchner Universität züchten genveränderte Schweine, deren Herzen in Paviane verpflanzt werden. Bei den Versuchen sterben die Menschenaffen auf grausame Weise. In ca. drei Jahren sollen erste Menschenversuche folgen. Die “Ärzte gegen Tierversuche” haben bis jetzt vergeblich gegen diese unmenschliche Praxis protestiert. Einigen der Paviane ist durch das Wachstum der Schweineherzen der Brustkorb geplatzt. Warum also mit dem Finger auf Japan zeigen, wenn Frankenstein und Co. in Deutschland ihr Unwesen treiben? Über die Pläne von “Gesundheitsminister” Spahn, die Organ”spende”, bei der es sich in Wahrheit mindestens um ein Tötungsdelikt handelt, durch die Widerspruchsregelung zu erleichtern, braucht man gar nicht erst reden.

Lesen Sie hier:

2 KOMMENTARE

  1. Die „Ärzte gegen Tierversuche“ haben Gottseidank in Japan und auch in anderen Ländern wie USA etc. NICHTS zu sagen. Abgesehen davon ist Schnappatmung nicht ganz ungefährlich ;o))

Comments are closed.