Taxifahrer von Messerstechern überfallen

Köln: Am Samstagabend haben zwei Unbekannte einen Taxifahrer (55) in Köln-Kalk beraubt und dabei verletzt.

Am Bahnhof Köln Messe/Deutz waren sie als Fahrgäste eingestiegen und ließen sich bis zur Vietorstraße chauffieren. Der Angreifer auf dem Rücksitz legte dem Taxifahrer nach dem Anhalten von hinten einen Arm um den Hals und forderte die Herausgabe von Wertgegenständen. Der 55-Jährige versuchte sich aus dem Griff zu befreien. In dem Gerangel verletzte der Bewaffnete den Fahrer mit einem Messer. Der Komplize auf dem Beifahrersitz  nahm währenddessen das Handy aus der Halterung im Bereich der Mittelkonsole und zog den Autoschlüssel aus dem Zündschloss. Das Duo konnte zu Fuß in Richtung Kalk-Mühlheimer-Straße entkommen.

Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Die Beamten stellten die Limousine als Beweismittel sicher.

Beide Täter waren auffallend schlank und von arabischem Erscheinungsbild. Der Angreifer mit dem Messer war circa 1,70 Meter groß, zwischen 20 und 25 Jahre alt und dunkel gekleidet. Sein Begleiter war etwas kleiner, circa 15 Jahre alt und trug helle Bekleidung.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt:

Wer hat die Einstiegssituation am Bahnhof Köln Messe/Deutz, den Angriff gegen 22:00 Uhr auf der Vietorstraße oder die spätere Flucht der Angreifer beobachtet? Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort oder der Identität der Unbekannten machen?

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221/229 0

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Reklamationen bitte an das Kandesbunzleramt Berlin, z.Hdn. Frau Mürkel richten.
    Danke für Ihr Verständnis.

  2. Es wird auch hier bald so weit sein, dass die Taxifahrer in bestimmte Regionen nicht mehr fahren werden. (So wie in den USA schon seit Jahrzehnten)

Kommentare sind deaktiviert.