#Tatort Ludwigshafen: Migrantenbande prügelt auf Jugendliche ein

Ludwigshafen: Am Samstagnachmittag wurde ein 17 jähriger Jugendlicher beim Stadtbummel Opfer eines räuberischen Diebstahls. Der Vorfall ereignete sich nach Polizeiangaben etwa um 16:10 Uhr.

Der Jugendliche befand sich zusammen mit zwei gleichaltrigen Freunden im Bereich der Bismarckstraße (LU-Mitte), als sie von einer etwa 15 Köpfigen Personengruppe (alle männlich, minderjährig und vom Erscheinungsbild her südländisch bzw. Migrationshintergrund) verfolgt und angegangen wurden.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Der Geschädigte und seine beiden Begleiter wurden aus der Gruppe heraus beleidigt und mit Fußtritten ins Gesäß traktiert. Außerdem wurde dem 17-Jährigenm seine Base-Cap vom Kopf geschlagen und entwendet. Als der Geschädigte einen der Täter festhalten wollte, wurde er von einem anderen Täter aus der Gruppe mit einem Faustschlag ins Gesicht angegriffen.
Im Anschluss flüchtete die Gruppe in unterschiedliche Richtungen. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung, an der auch das Ordnungsamt beteiligt war, konnte einer der Tatverdächtigen festgenommen und hiesigem Sachgebiet für Jugendkriminalität übergeben werden. Der Geschädigte wurde durch den Faustschlag nicht verletzt. Angaben zu seinen Mittätern hat der Beschuldigte bisher noch nicht gemacht.

Auf den Tatverdächtigen und seine Mittäter kommen Strafverfahren wegen räuberischem Diebstahl, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung zu.

Die Ermittlungen nach den unbekannten Mittätern laufen derzeit noch.

Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Tel. 0621 / 963 – 2122 zu melden.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6166 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. “Migrantenbande” könnte Volksverhetzung sein.
    Hat der Autor keine Angst ? Bei Fratzenbuch und den Pisslamaffinen wäre er längst füsiliert.
    Verbal natürlich nur. Noch traut sich dieses Antifapack nicht mehr.

  2. In der Zeitung mit örtlichem Teil wurde womöglich der Passus “Migrantenbande” vergessen!!! Eben die übliche Vorgehensweise der Polizei, da vom Gesetzgeber so verlangt (wie ich “vermute”)!
    Deshalb wird ja auch nicht der Name des Attentäters (meine Interpretation des Geschehens) von Heidelberg nicht genannt.

Kommentare sind deaktiviert.