Tanken im Merkelland: Tunesier bespritzt Autofahrer mit Benzin und droht Kopfschuss an

Mannheim  – Am Sonntagabend bespritzte ein Autofahrer in der Untermühlaustraße einen Widersacher mit Benzin.

Der 45-jährige stand gegen 19.20 Uhr an der Zapfsäule einer Tankstelle und betankte einen Mercedes, als es aus bislang unbekannten Gründen zum verbalen Streit mit einem 27-jährigen Polo-Fahrer kam.

Nachdem zwei Mitarbeiter der Tankstelle hinzugekommen waren, um den Streit zu schlichten, nahm der 45-Jährige die Zapfpistole aus dem Tankstutzen und spritzte seinem Gegenüber Benzin ins Gesicht und gegen den Oberkörper. Dabei bekam auch einer der Zeugen von dem Kraftstoff ins Gesicht. Dem zweiten Schlichter drohte der Tunesier, er würde ihm in den Kopf schießen.

Die alarmierten Polizeibeamten trennten die Parteien, bevor es zu weiteren Übergriffen kommen konnte. Der Polo-Fahrer kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der Beschuldigte wollte sich nicht zu den Gründen seines Handelns äußern. Er durfte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seine Fahrt fortsetzen und muss jetzt mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung rechnen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5796 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Zitat: „…Er durfte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seine Fahrt fortsetzen …“
    _____________________________________________________________________________

    Offen gesagt, ich hätte mich schon gewundert, wenn man diesen Kerl in Sicherungsverwahrung genommen hätte bis seine Psyche oder seine Person aufgeklärt sind.

    Das die Polizei nach der üblichen Büroarbeit den Mistkerl wieder laufen lässt, geschah bestimmt generell auf Anweisung von Merkel bezüglich allgemeiner Strafverfolgung von Migrationshintergründen.

    Eigentlich doch ein Beweis, dass vor allem Merkel auf die Anklagebank gehört. Doch leider gibt es keine Richter mehr, die uns vor solchen Verbrechern schützen.

    Die größte Frechheit erlaubt sich diese Kanzlerin in der Aussage, sie lehne eine Obergrenze auch weiterhin ab.

    Also dürfen Kriminelle aus Maghreb-Staaten und anderen islamisch verseuchten Gebieten hier wilde Sau spielen.

    Abschiebung in solchen Fällen ist ja nicht möglich – weil man es nicht will. Nach dem Motto: Was gehen uns die Sorgen der Bürger an – wichtig ist der beste Platz am Fleischtopf und da man die Wähler so schön verarschen kann, verbleibt auch nach den BTW diese Kriminelle an der Macht.

  2. eine mordandrohung ist also auch kein haftgrund mehr….
    der mercedes wurde sicher auch nicht nach der waffe, die der KULTUR-bereicherer fuer einen kopfschuss benoetigt, durchsucht…
    es wird immer lustiger in merkelstanesien……

    mensch ey, geht es noch?

  3. Jedes Volk hat die Regierung die es verdient,
    Jedes Volk hat die Beamten die es verdient.
    —– Für eventuelle Hass Sprache geht man schon für über ein Jahr in den Knast
    —– Für eine Morddrohung und eine gefährliche Körperverletzung steigt man wieder ins Auto und kann weiterfahren
    —– Meine täglichen Erfahrungen bestätigen mich leider in der Meinung daß noch viel zu viel Menschen in der heutigen BRD entweder die Wahrheiten und Tatsachen der jetzigen Entwicklung nicht zur Kenntnis nehmen wollen oder einfach zu (uninformiert=blöd) sind um es zu begreifen wie sich hier die Verhältnisse bereits verändert haben und noch weiter verändern werden. Die einzige Hoffnung wäre eine Richtungsumkehr in der Politik, Es gibt aber nur eine Partei welche die größte Chance hätte hier etwas zu bewirken. Wer glaubt in den jetzigen Parteien, welche in Berlin sitzen, seine Hoffnung zu suchen, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
    —– (kein Mitleid)—–
    Opposition: nur gemeinsam ist man stark. H. Hörstel und Kol. bitte rufen auch Sie auf die AFD zu wählen. Ansonsten schaden sie nur, da sie das Lager spalten und somit Stimmen von der AFD abziehen. Das Ziel sollte Deutschland sein und nicht irgendwelche Einzelinteressen bestimmter Splitterparteien oder Personen. Der der die größten Chancen hat auf den sollte man all seine Stimmen setzen. Wer kämpft kann gewinnen, wer nicht kämpft hat schon verloren.

Kommentare sind deaktiviert.