Werbeanzeigen

Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, behauptet anlässlich des „Internationalen Tags der Organspende“, es gebe immer mehr Zustimmung. Und so werden die Fakten verdreht:

„Gesundheitsminister“ Spahn ist mit seiner Widerspruchslösung krachend gescheitert. Maag deutet dies zum Erfolg um:

„Um künftig mehr Leben durch eine Organspende zu retten und die Bedingungen für Transplantationen zu verbessern, haben wir 2019 das Gesetz zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende verabschiedet. Anfang dieses Jahres haben wir im Deutschen Bundestag beschlossen, dass die Entscheidung zur Organspende aktiv, selbstbestimmt und freiwillig bleibt. Gerade sehen wir die ersten Erfolge dieser gesetzlichen Maßnahmen.“

Karin Maag hatte zwar gegen den Gesetzentwurf von Spahn gestimmt, innerhalb der Union votierten aber 146 Abgeordnete dafür.

Aber es kommt noch besser:

„So hat die gesamtgesellschaftliche, öffentliche Auseinandersetzung mit der Organspende dazu geführt, dass sich im Zeitraum von Januar bis April dieses Jahres ca. 2,5 Millionen Menschen einen Organspendeausweis und Informationsmaterial bestellt haben – das sind über eine halbe Million mehr als im Vorjahreszeitraum. Ein großer Fortschritt, auf den wir aufbauen müssen!“

Es gibt allerdings keine Statistiken darüber, zu welchem Zweck sich die Menschen den Organspendeausweis besorgt haben. Vielleicht um dort ein unmissverständliches NEIN anzugeben?

Und noch ein eklatanter Missstand wird deutlich. Während wegen der „Coronapandemie“ viele wichtige Operationen verschoben werden müssen, gilt das nicht für die Organspende:

Trotz der Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie, sind die Organtransplantationen in den Krankenhäusern nicht zum Erliegen gekommen. Ganz im Gegenteil: Von Januar bis Mai 2020 gab es über acht Prozent mehr Transplantationen als im Jahr zuvor.

Jetzt arbeiten wir an der Umsetzung der erweiterten Zustimmungslösung, um das Register sowie verstärkte Aufklärung und Informationen in den Alltag der Menschen zu bringen. Wir sind sicher, dass auch diese Verbesserungen greifen und weitere Leben retten können.“

15 KOMMENTARE

  1. Also ein totes Herz verpflanzen, exakter, eines das aufgehört hatte zu schlagen, laßt bedenken aufkommen, ob da nicht die Hirntotdebatte in das Graufeld der präfinalen Versorgung eines Patienten verschoben wird.
    Stichwort. Unterlassung!
    Die ist im Vorfeld der Versorgung von Unfallopfern weniger gut dokumentierbar und damit der Anrüchigkeit der Organbeute ausgesetzt.

    • Ich denke Hirntod ist so ähnlich wie Kopf ab. Wenn das Gehirn tatsächlich tot ist, so richtig tot daß es gar nichts mehr tut, dann könnte es ja genauso gut weg sein, also abgetrennt vom restlichen Körper.

  2. Bespendete sollen zu den Sars-Covid 19 Risikogruppen gehören, weil sie Imunsuppressiva einnehmen müssen, um ihr natürliches Imunsystem zu unterdrücken.

    • Hallo UV-Licht, man muß zwischen körpereigenem, auch als phylogenetisches Abwehrsystem bezeichnet, und dem adaptiven Immunsystem, welches üblicherweise gemeint ist, wenn wir vom Immunsystem reden, unterscheiden.

      Das letztere bildet sich nach der Geburt aus und dient der Anpassung des Neugeborenene an seine Umgebung. Es ist Träger der Individualreaktionen und entwickelt sich gleichsinnig mit dem Bewußtsein. Nur dieses System kann oder muß durch Immunsuppressiva zur Erzeugung einer künstlichen Toleranz in seinen Funktionen behindert oder unterdrückt werden.

      • Was wollen Sie mir sagen, Doc?
        Ist das eine Korrektur?
        Wenn ja, dann ist sie umständlich, aber danke für den Hinweis.
        Ist es nicht so, dass Bespendete Medikamente einnehmen müssen, damit der Körper das fremde Organ nicht abstößt?

        • Es geht eigentlich um das Adjektiv „natürlich“.

          Korrektur ist immer davon abhängig, ob ich davon ausgehen kann, daß der/die zu Korrigierende in dieser Begriffswelt zuhause ist. Da dies bezüglich der Kommentierenden immer unklar ist, kann es keine Korretur sein.

          Im zweiten Absatz habe ich das versucht zu konkretisieren, was aber scheinbar nicht gelungen ist.

          Sie haben natürlich recht. Bespendete müssen mit Immunsuppressiva behandelt werden, sonst wird das Organ abgestoßen (Entzündungsreaktion) aber das ist eine nach der Geburt erworbene Fähigkeit des Immunsystems. Vor der Geburt gilt das nicht!
          Beispiel: zweieiige Zwillinge(unterschiedliches Genom im Gegensatz zu eineiig) zeigen keine Abstoßungsreaktionen, wenn sie in Utero teilweise fusioniieren (Platzenta oder Körperpartien). Sie bilden dann sogenannte Chimären aus, die die Fremdgene des Zwillings tolerieren.

          Jetzt etwas besser verständlich?!

          • Dann ist es eben nicht das „natürliche“ Immunsystem.
            Aber es ist doch auf jeden Fall ein ein körpereigenes, das dann aktiv wird.
            Ich will hier nicht meinen Doktor machen.

            Tatsache ist dann aber also, daß Menschen keine Maschinen sind, bei denen verschiedene defekte oder verschlissene Komponenten einfach ausgetauscht werden können damit das Ding wieder funktioniert.

            Das, meiner Meinung nach, aggressivste Überzeugungsargument, das gegenüber Organspendeskeptikern und -verweigerern angewendet wird, lautet in etwa so:
            Na gut, wer nicht spenden will soll nachher aber auch kein Organ bekommen, wenn er selbst eins braucht.
            Jaja, nicht spenden wollen, aber dann Organe von anderen haben wollen, wenn es soweit ist.
            Als wäre es naturgegeben daß wir alle irgendwann einmal in die Reparaturwerkstatt der Transplantationsmediziner müssten.

            Als wäre es das natürlichste der Welt, daß Organe einfach ausgetauscht werden, wie eine kaputte Lichtmaschine, ein verschlissener Keilriemen, abgefahrene Reifen oder ähnliches. Als würde der Motor anschließend wieder laufen wie vorher uns schnurren wie ein Kätzchen.

            Der Rest wird gar nicht erwähnt.
            Und dann gibt es ja auch noch mögliche weitere Komplikationen die nicht erwähnt werden.
            Und die Überlebensdauer eines transplantierten Organs?

            Daß die „hirntoten“ Spender während der Organentnahme festgeschnallt werden müssen, weil sie sonst rumzappeln würden und die Arbeit der Ausschlachter stören würden, wird auch unter den Tisch fallen gelassen.

            Und abschließend:
            Mein Körper gehört nicht nur mir und niemand anderem, ich bin mein Körper.
            Ich bin mein Körper. Ich bin nicht ein undefinierbares Etwas, das einen Körper besitzt, den es nach dem sogenannten Hirntod nicht mehr braucht.
            Ich will keine fremden Organe haben und ich spende freiwillig auch keine. Wenn meine Zeit gekommen ist dann will ich sterben und ganz tot sein und ganz bestattet werden.

  3. Das verstehe ich nicht. Auf der einen Seite möchte der tiefe Staat, auch Spahn gehört dazu, die Menschheit drastisch verringern und auf der anderen Seite setzt er sich für Organ Verpflanzungen ein. Wenn nichts gemacht wird, ist das doch Auslese der Besten frei nach Darwin.

    • Das eine schließt das andere nicht unbedingt aus.

      Wenn milliarden Menschen verrecken können ja parallel dazu ruhig hunderte oder tausende Organtransplantationen gemacht werden.

      Es ist eben auch ein schmutziges Geschäft, das dann noch eine Weile weiter läuft.

  4. @Flackerbirne

    Ihr Vortrag (der im Grunde einigermaßen vernünftig wirkt) ist dann leider doch unglaubwürdig, weil Sie sich nach Lust und Tageslaune auch beflissen genau dem Team andienen, das unter dem Vorwand der „Freien Selbstbestimmung“ („Mein Körper, meine Entscheidung“) keine Probleme mit Organentsorgung hat. Oder wer genau ist Abtreibungsbeführworter, wenn nicht Feministinnen, zu denen Sie sich und DoppelC und und und… zugehörig fühlen? Sie sind doch Feministin, oder?

  5. Na, wenn einer hellsehen kann, dann doch wohl ich. 🙂

    Treffen sich 2 Feministinnen auf einer Pro-Abtreibungsdemo und unterhalten sich über Organspenden und ihr Recht auf Selbstbestimmung, zu köstlich.

  6. Hoffentlich ließt das herrin Claudia nicht, dann gibbet 5 auf den Nackten.

    Ihre Ahnungslosigkeit steht auf dem Prüfstand. 😉

Comments are closed.