Syrer mit 2.500 Euro in der Unterhose greift Bundespolizisten an

Essen – Nieder-Olm – Erheblichen Widerstand leistete gestern Mittag (11. November) ein 17-Jähriger syrischer Staatsangehöriger im Essener Hauptbahnhof. Das Motiv des Jugendlichen konnte bislang nicht geklärt werden. In seiner Unterhose fanden Einsatzkräfte 2.500 Euro. Woher das Geld stammte wollte er nicht sagen.

Photo by Metro Centric

Gegen 11:00 Uhr überprüften Einsatzkräfte den 17-jährigen Asylbewerber der in einer Unterkunft in Nieder-Olm (Rheinland-Pfalz) gemeldet ist, weil er sichtlich nervös auf die Anwesenheit einer Streife der Bundespolizei reagierte. Als er überprüft werden sollte flüchtete der Syrer, konnte kurz darauf aber festgenommen werden.

In der Wache wurde er durchsucht. Dagegen wehrte er sich heftig durch Schläge und Tritte. Im Rahmen der Durchsuchung des Syrers fanden Bundespolizisten dann 2.500 Euro in seiner Unterhose.

Woher das Geld stammte, konnte oder wollte der Jugendliche nicht zweifelsfrei erklären. Da schnell der Verdacht aufkam, dass der 17-Jährige gegen das Asylbewerberleistungsgesetz verstoßen haben könnte, wurden die entsprechenden Stellen über den Sachverhalt informiert. Nach Rücksprache mit der Justiz durfte er später die Wache, inklusive Geld, wieder verlassen.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5821 Artikel

Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. und bei hartz IV empfängern wird in der geldbörse nachgesehen, wieviel bargeld die haben, das wird dann angerechnet! auch das kindergeld bei deutschen wird als einkommen angerechnet, die xxxxx kriegen das zusätzlich!

  2. Die Deutschlandhasser in der Politiik hatten still und heimlich auf dem Höhepunkt der Illegalen-Grenzverletzer-Krise den Selbstbehalt von 1300 Euro auf 5000 Euro in der Sozialhilfe und vermutlich auch im Asylbewerberleistungsgesetz erhöht.

    Hätten die alten Grenzen weiter gegolten, so hätten ziemlich viele der Illegalen Geld bei der Einreise abliefern müssen, die hier mit dicker Hose Sozialleistungen beantragt haben.

    Immerhin kommt das auch zukünftig den anderen Leistungsbeziehern z.B. in der Grundsicherung zu Gute. Allerdings erst nachdem den bisherigen Empfängern alles bis auf 1300 bzw. 2600 Euro weggenommen worden ist.

    Schnellste Anpassung der Sozialgesetzgebung, um die Kosten für den Steuerzahler in die Höhe zu trebein und Illegalen finanziell zu helfen mit SPD und CDU/CSU kein Problem.

    Aber wehe dem, der hier zu recht in diesem Land lebt…

  3. Tischlein deck dich
    Goldesel streck dich

    In deutschen Schlüppern findet man derzeit nur Spuren von Braun.

Kommentare sind deaktiviert.