Linksextremisten hatten sich auf der Plattform „Indymedia“ zu dem feigen Mordanschlag auf den Gewerkschaftler Andreas Ziegler bekannt. Das Opfer wurde dabei schwer verletzt und lag wochenlang im Koma. Ob er wieder vollständig genesen wird, ist zurzeit nicht sicher. Jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen und mehrere Wohnungen durchsucht.

Originalbeamtensprech

Polizeibeamte haben am Donnerstagmorgen (02.07.2020) die Wohnungen von neun Tatverdächtigen in Stuttgart, Ludwigsburg, Remseck, Fellbach, Waiblingen, Tübingen und Karlsruhe durchsucht und einen 21 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Die Durchsuchungen stehen im Zusammenhang mit einem Vorfall am Rande einer Demonstration auf dem Wasengelände in Stuttgart-Bad Cannstatt am 16.05.2020, bei dem drei Teilnehmer der Versammlung in der Mercedesstraße angegriffen wurden und unter anderem ein 54-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden ist. Umfangreiche Ermittlungen der Ermittlungsgruppe Arena führten auf die Spur der Tatverdächtigen. Die Ermittler beschlagnahmten umfangreiches Beweismaterial, das nun ausgewertet werden muss. Der 21-jährige Deutsche, gegen den bereits ein Haftbefehl wegen versuchtem Totschlag bestand, wird im Laufe des Donnerstags einem Haftrichter vorgeführt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

3 KOMMENTARE

  1. Wenn sie den/die Richtigen erwischt haben, dann gut so und weiter so !
    Und hoffen wir mal, dass das Eingreifen des Rechtsstaats nicht ein Einzelfall bleibt, sondern dass gegen gewalttätige Linksfaschisten und linke Mordhetzer KONSEQUENT vorgegangen wird !

  2. Na seht ihr, der „Rechtsstaat“ funktioniert doch. Worüber beschwert man sich?

    • Nichts ist im Butter. Ja die Polizei macht einen tollen Job. Nun kommts natürlich auf den Riichter an und seiner Gesinnung. Wie war das noch gleich bei dem Migranten, der der Mehrfachvergewaltigung angeklagt war??? FREISPRUCH!!!!!!!!!!!!!! ICH HOFFE DASS DAS HIER NICHT PASSIERT.

Comments are closed.