Stuttgart: Fahndung nach brutalen Kopftretern mit arabischem Äußeren

    Stuttgart-Mitte: Ein 33-Jähriger ist am Sonntag aus bislang unbekannten Gründen mit einer dreiköpfigen Gruppe in Streit geraten und anschließend zu Boden geschlagen und getreten worden. Der 33-Jährige war gegen 02.00 Uhr auf dem Marktplatz unterwegs, als er auf die drei Männer traf. Einer von ihnen schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, so dass er zu Boden ging. In der Folge traten alle drei mehrfach auf den Mann ein. Erst als Passanten auf den Vorfall aufmerksam wurden, ließen sie von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Schlossplatz.

    Die drei Männer hatten ein arabisches Aussehen, waren 20 bis 30 Jahre alt und 160 bis 170 cm groß. Zwei waren dunkel bekleidet und trugen weiße Turnschuhe, der dritte trug eine weiße Jacke und dunkle Schuhe. Der Geschädigte erlitt schwere Kopfverletzungen und kam nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

    Werbeanzeigen

    7 KOMMENTARE

    1. Schon traurig das man in Stuttgart jetzt auch nicht mehr SICHER durch die Stadt, Nachts kann. Traurig aber unsre Elite will das so. Wer weiter GRÜN LINKS will, der Fördert sowas.
      ICH WILL SOWAS IN STUTTGART NICHT FÜR MEINE SÖHNE, ICH WILL DAS MEINE NACHFAHREN FREI GROß WERDEN OHNE ANGST.

      • 33 ist eben ein sehr kritisches Alter.
        der erste deutsche Corona- Infizierte ist 33. Und auch Jesus musste mit 33 dran glauben.

      • Eher 80% von 60 bis 70 Prozent der Wahlberechtigten.
        Immer vorausgesetzt die Wahlergebnisse sind nicht manipuliert.
        Des kann ja keiner kontrollieren. Die Anzahl der Wähler und Nichtwähler kann auch keiner kontrollieren.

    2. Ein enger Angehöriger, junger Familienvater, wurde jetzt schon 2 mal völlig unvermittelt von je einer Gruppe von augenscheinlichen Ausländern, bzw. Migranten auf offener Strasse zusammengeschlagen und getreten, gezielt auch gegen den Kopf.
      Er kannte die Gewalttäter nicht, es gab keine Beziehungen vorher, nicht einmal einen Wortwechsel. Ich vermute, dass er wegen seines “deutschen” Aussehens (gross, blond, blauäugig) “auserwählt” wurde.

    Comments are closed.