Stuttgart: Araber-Mob soll 20-Jährigen mit Baseballschlägern brutal zugerichtet haben

    Bislang unbekannte Täter haben am Freitagmorgen in der Zeit zwischen 01.00 Uhr und 02.00 Uhr am Bahnhof in Leonberg einen 20-Jährigen mit drei Baseballschlägern und Faustschlägen angegriffen.

    Ersten Erkenntnissen zu Folge geriet der Heranwachsende in der Bahnhofsunterführung mit einer Gruppe von zwölf unbekannten Personen zunächst in verbalen Streit, bevor diese ihn attackierten und anschließend unerkannt zu Fuß sowie mit zwei Fahrrädern in Richtung Schweizermühle flüchteten. Ein Reisender traf den blutüberströmten 20-Jährigen am Bahnsteig an und wählte den Polizeinotruf. Bei der Fahndung durch alarmierte Beamte der Landespolizei fanden diese in Tatortnähe ein schwarz-grünes Damenmountainbike mit Gepäckträgerkorb der Marke „BULLS“ auf, welches Blutanhaftungen aufwies. Die Beamten stellten das Fahrrad sicher und sicherten die Spuren daran.

    Der 20-Jährige erlitt durch den Vorfall eine Nasenbeinfraktur sowie starke Schwellungen im Gesicht. Zudem verlor er durch die Schläge drei Zähne. Ein ebenfalls alarmierter Rettungswagen brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Die unbekannte Personengruppe wird mit arabischem Phänotyp beschrieben. Sie sollen zudem untereinander in arabischer Sprache miteinander kommuniziert haben.

    Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und sucht in diesem Zusammenhang nach weiteren Zeugen. Sachdienliche Hinweise zur Tat oder den mutmaßlichen Tätern werden unter der Telefonnummer +49711870350 entgegengenommen.