Meuthen verlässt die AfD Fraktion – wer folgt ihm nach?

STUTTGART: Im Streit um den Parteiausschluss des AfD Mitglieds Wolfgang Gedeon, der wegen früher Veröffentlichungen in die Kritik geraten war, tritt heute Jörg Meuthen als Fraktionsvorsitzender der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg zurück. 

Photo by Metropolico.org
Photo by Metropolico.org

Darüber hinaus verlässt er auch die Fraktion, wie die Wochenzeitung Junge Freiheit berichtet.

Eine Abstimmung am Vormittag habe keine Mehrheit für einen Parteiausschluss Gedeons gefunden. Daraufhin blieb Meuthen keine andere Wahl, da er zuvor diesen Schritt im Falle einer Niederlage angekündigt hatte.

Chefredakteur Dieter Stein hatte sich auf die Seite von Meuthen gestellt und bedauerte in einer öffentlichen Erklärung eine frühere Rezension des „Gedeon Buchs“, dem wegen seiner Schriften Antisemitismus vorgeworfen wird.

Nach Informationen der Jungen Freiheit wollen weitere Fraktionsmitglieder am Nachmittag auf einer Pressekonferenz ihren Austritt aus der Fraktion erklären.

Es handelt sich hierbei um die Abgeordneten Anton Baron, Lars-Patrick Berg, Dr. Heinrich Fiechtner, Stefan Herre, Dr. Heinrich Kuhn, Claudia Martin, Thomas Palka, Dr. Rainer Podeswa, Daniel Rottmann, Udo Stein, Klaus-Günther Voigtmann, Carola Wolle und Prof. Dr. Meuthen, wie Meuthen in einer Presseerklärung mitteilte.

Ein Beschluss des Bundesvorstands liegt auch bereits vor.

Nur Jörg Meuthen und die Abgeordneten, die sich ihm anschließen, gelten als anerkannte Vertreter der AfD

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Oh wie unerwartet:

    Die versammelten Cryptos in der AfD bereiten fortgesetztes Antisemitismus-Theater, damit die AfD bei den kommenden Wahlen nicht vom Brexit und der weiteren Umvolkung profitiert.

    Es lebe die gelenkte Demokratur und das leicht steuerbare Parteiensystem!

Kommentare sind deaktiviert.