Strafbefehl gegen Tatjana Festerling: 120 Tage Gefängnis! Video!

Mit einem Video wandte sich die ehemalige Dresdner OB-Kandidatin Tatjana Festerling an die Öffentlichkeit. Der Aktivistin drohen 120 Tage Gefängnis, wenn sie nicht bis zum 9. April eine Geldstrafe in Höhe von 3.073,-  Euro an die Landesjustizkasse überweist. Der Strafbefehl sei rechtskräftig, obwohl sie ihn wegen ihrer häufigen Aufenthalte in den Visegrad-Staaten erst verspätet erhalten habe. Die Post würde ihr meist mit einer Verspätung von bis zu vier Wochen zugestellt, so Festerling.

Da sie in Deutschland weder arbeiten noch Geld verdienen könne, verfüge sie nicht über die geforderte Summe. In dem Text zum Video heißt es:

„Wer dieses Strafmaß wie wir als politische Maßnahme gegen eine Regimekritikerin versteht, den bitten wir, einen Beitrag zu leisten. Wenn viele Schultern die Strafe stemmen, nehmen wir ihr das Gewicht und sorgen für ein Stück Freiheit – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Strafbefehl mit den „volksverhetzenden“ Zitaten einer Pegida-Rede aus 09/2015 und eines Twitter-Eintrages vom 01/2017 sowie eines „beleidigenden“ FB-Postings steht auf der Webseite www.tatjanafesterling.de als Pdf zum Download.“

Festerling wird in dem Video erneut sehr deutlich, sie habe schon zu ihrer Zeit bei Pegida zu mehr, als nur zum Demonstrieren oder Facebook-Empörung aufgerufen, sondern den zivilen Ungehorsam, wie Verweigerung oder Streik zu Sprache gebracht. Mit ihrer Wutrede habe sie kürzlich mehr als 240TSD Aufrufe erreicht, zudem hätte sie noch viele Follower in den sozialen Netzwerken. „Wie wäre es, wenn mir jemand sozusagen rückwirkend diese Rede mit einem kleinen Honorar vergüten würde?“

 

Die Wutrede

 


  • 3.073,-  Euro
  • Landesjustizkasse Chemnitz
  • IBAN: DE56 8700 0000 0087 0015 00
  • BIC/SWIFT: MARKDEF1870
  • Verwendungszweck: 802412076881 Tatjana Festerling

Tatjana Festerling
Ostsächsische Sparkasse
IBAN: DE39 8505 0300 1226 1667 99
BIC/SWIFT: OSDDDE81XXX
Verwendungszweck: Spende

Beitragsbild: Photo by Metropolico.org

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6899 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Bei mir 2200€ + Gerichtskosten wegen angeblicher Volksverhetzung. Dabei wollte ich doch den Frieden in Deutschland erhalten.
    Und die Fremden haben in Deutschland genauso ein Aufenthaltsrecht wie die Deutschen auch, obwohl sie keinen Cent, keinen einzigen Schweißtropfen zum Aufbau von Deutschland beigetragen haben?
    Hitler wollte andere Völker versklaven, wollen unsere Volksvertreter und Richter das eigene Volk versklaven? Wer sät eigentlich Unfrieden in Deutschland?

  2. Das sind die Bisse der Macht – Leute, schreibt euch die Namen und Vorgangsdaten auf, wichtig sind Namen und Adressen von Personen, die diese Rechtsbeugung im Auftrage Soros begehen. Es sind nur wenige Politiker die oben die Schuld tragen – aber Tausende Denunzianten, Provokateure, Richter, Anwälte, Polizisten und Behördenpersonal die uns das Leben schwer machen.
    Auch ich habe so ein ähnliches Problem wegen Beleidigung, weil ich jemanden als Linksfaschisten bezeichnet hatte – doch ich bin Einzelkämpfer und wehre mich auf meine Art, denn Vertrauen kann man zu keinem mehr haben. Die Ideologie der alten Stasi ist heute allgegenwärtig und die bekam ich zu spüren.
    Aufgefallen ist mir so nebenbei, dass durch Ermittlungen plötzlich Daten erscheinen, die 20…30 Jahre alt und längst nicht mehr verfügbar erscheinen – harmlos Sachen, Gespräche, Äußerungen – 20 Jahre her. Plötzlich liegt das alles in Ermittlungsakten. Sogar Namen von Bekannten, Uhrzeit und Dauer von Telefongesprächen….wann ich wo mit dem PKW war…
    Sehr kooperativ sind Telekom und O2 und die Vermieter – Verrat und aufgebauschter Mist sind an der Tagesordnung.
    Man ist sogar soweit gegangen und hat mir „wegen technischer Probleme“ innerhalb 30 Minuten (!) den Router gewechselt. Da hatte ich kaum das Handy aufgelegt, da stand der Techniker vor der Tür….
    Die Störungen wurden innerhalb einer Woche immer aggressiver – der Roter war aber ok.
    Der Typ hat den Router sofort gekrallt und behauptet, ich dürfe ihn nicht behalten…
    Jetzt kann man sich sonst was denken – nun bin ich schlauer!
    Seit ich einen neuen Router gestellt bekam ziehe ich vertrauliche Kommunikation nur noch über ein fremdes Netz ab.

  3. Naja, ich würde in solchen Fällen immer die Haftstrafe wählen. Denn die kostet das System zwischen 100 und 200 Euro pro Tag. D.h. bei einer Verurteilung für 4 Monate sind das zwischen 12000 und 24000 Euro Strafe für das System.

    Außerdem kann man von so einer Haftstrafe noch den Enkelkindern erzählen. Ich habe mal jemanden kennengelernt, der kurz in Schweden im Knast war, und die ganzen Knaststorries erzählen konnte.

    Und wie Ghandi schon sagte: „Es ist keine Schande in einem Unrechtssystem im Gefängnis zu stizen.“

    Mir wollten sie gelegentlich auch schon Starfverfolgung anbieten.

    Aber ich schreibe dann einfach, dass ich an keinen Verhandlungen der freiwilligen Gerichtbarkeit, vor Schiedsgerichten oder Scheingerichten, bei Firmen- oder Vereinsgerichten teilnehme. Und dass ich das freiwillige Angebot einer Strafverfolgung ablehne.

    Danach wurde stets jedes Ermittlungsverfahren eingestellt.
    Auch Vorladungen als Zeuge konnte ich ohne Probleme ablehnen, obwohl man ja angeblich verpflichtet ist, als Zeuge auszusagen und zwangsweise vorgeführt werden kann.

    Wer sich aber der Gerichtsbarkeit von Scheingerichten unterwirft oder durch konkludentes Handeln darauf schließen läßt, darf sich nicht wundern. Der wird dann nach den Vereinsstatuten oder AGBs verknackt oder abkassiert.

    Die Richter der Firmen- und Vereinsgerichtsbarkeit sorgen sorgfältig dafür, dass nirgens ihre rechtskräftige Unterschrift auftaucht. Denn die wissen genau, dass sie nicht befugt sind, als Richter tätig zu sein und beugen damit späteren Regressforderungen vor.

    Übrigens arbeitet die BRD in sehr vielen Bereichen der Verwaltung mit Kontraktmanagement. Also mit „freiwilligen Vereinbarungen“. Z.B. die Eingliederungsvereinbarung bei ALG II, die dann die Sanktionen begründet. Oder die Hilfeplanung im Jugendamt, wo die Beiteiligten „freiwillig“ den Zwangsmaßnahmen zustimmen sollen. Wer sowas unterschreibt, der legitimiert dann die folgenden Eingriffe.

  4. Mein Großvater musste wegen diverser Aussagen gegen Hitler von 1939 bis 1945 ins Kz ! Wenn er mitbekommen würde was zur Zeit hier in Deutschland schon wieder läuft , er würde sich im Grab herum drehen !
    DAS DRITTE REICH LÄSST GRÜSSEN !
    Die Nazis waren Linke , und das sind sie heute noch !

  5. Wie der Herr so‘ s Gescherr. Die deutsche Duckmäuserjustiz ist schon so versaut wie Merkel. „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, muss du wissen, wen du nicht kritisieren darfst“. Ergo: die Muslime beherrschen uns bereits -, mit Duldung der Justiz und der Meineidkanzlerin. Anstatt diese unsägliche Person einzusperren, sperrt man die ein, die für Ihre Heimat noch was übrig haben.

    • Genau so, Angela Merkel hat den Frieden in Deutschland erheblich gestört, -das Kriterium für Volksverhetzung in §130- und nicht diejenigen, die sich gegen ihre Selbstzerstörungspolitik wehren. Leider bestimmen die Mächtigen die Moral und was Gut und Böse ist. Und haben die Deutungshoheit über Sprache und Begriffe.

  6. Spendet für Festerling und sei es nur 5,- € !
    Damit dieses System auch sieht, wie verhasst
    es schon ist !!!

  7. Wenn man eine Frist unverschuldet versäumt, gibt es die Möglichkeit der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand. Warum hat sie davon keinen Gebrauch gemacht?

    Die ihr vorgeworfenen Äußerungen sind keine Volksverhetzung. Jeder gewöhnliche Durchschnittsanwalt hätte diesen Strafbefehl locker weggefegt.

    Selbst wenn die Äußerungen zu den Punkten 2 und 3 strafbar wären, hätte sie ihre Autorenschaft bestreiten können. Denn es könnten auch andere Zugang zu ihrem Account haben. Aber stattdessen läßt sie sich auf ein Polizeiverhör ein und legt ein Geständnis ab.

    Warum hat sie diesen Strafbefehl rechtskräftig werden lassen?

  8. Alle Richters , Staatsanwälte u. Politiker sind Kotupt das kann ich zwar nicht beweisen aber das Gegenteil können die auchnicht beweisen !!! Beweisen kann ich nur das sie Idioten sind !

Kommentare sind deaktiviert.