Stasi-Methoden bei Verdi: Umgang mit Rechtspopulisten im Betrieb

Auf der Webseite der Gewerkschaft Verdi im Weser-Ems-Kreis stand bis gestern Abend noch ein brisantes Dokument zum Download zur Verfügung.

Ein Leser machte uns darauf aufmerksam:

Verdi Handlungshilfe PDF Screenshot

Das ist ja nicht zu fassen!!
Eine Handlungsanweisung wie aus dem Lehrbuch Innere Sicherheit MfS (Stasi)
!!! BEACHTET DIE ART DER FRAGESTELLUNG IN DEM 2-SEITIGEN DOKUMENT !!!

Nach Sichtung der Webadresse und Download des Dokuments erschien dann plötzlich eine Fehlermeldung beim Aufruf der URL:

https://weser-ems.verdi.de/themen/nachrichten/++co++dc97aeec-0f0c-11e7-a6f3-52540077a3af

Auch die Webarchive und der Google-Cache wurden gelöscht, was über einen einfachen Eintrag in der Datei robots.txt möglich ist.

Durch Einträge in dieser Datei werden die Crawler der Internetarchive geblockt, so dass dort auch keine älteren Versionen von gelöschten oder geänderten Seiten abrufbar sind. Wird die robots.txt zum ersten Mal geändert, dauert es in der Regel ein paar Tage, bis alle gecachten Seiten aus den Archiven verschwinden. Im Fall der seit gestern nicht mehr abrufbaren URL mit dem Downloadlink zu der „Handlungsanweisung für den Umgang mit Rechtspopulisten“ besteht also kein direkter Zusammenhang. Das Blocken der Archive ist eine prophylaktische Maßnahme. Wahrscheinlich hat der Beitrag schon einigen Ärger ausgelöst, weshalb er gelöscht wurde.

Nun können wir leider nicht mehr den Text wiedergeben, mit dem die Handlungsanweisung veröffentlicht wurde, wohl aber das Dokument selbst. Es verschlägt einem wirklich die Sprache, wie man bei der Gewerkschaft zum Anschwärzen und Ausspionieren aufruft und ebenso die „Datenbeschaffung“ aus sogenannten „antifaschistischen Kreisen“ befürwortet, die dafür bekannt sind, im Internet Namen und Privatadressen vermeintlicher Rassisten und Neonazis zu veröffentlichen, was in den meisten Fällen Straftatbestände erfüllen dürfte.

Informationen von aktiven Antifaschisten/ innen bzw. Kennern der rechten Szene

Entsprechende Lektüre: Junge Freiheit, Compact, PI-News, ZUERST!…, Werbung für diese Medien * 

Das Dokument selbst ist – jedenfalls bis jetzt noch – unter folgender Webadresse direkt bei Verdi abrufbar:

https://weser-ems.verdi.de/++file++58d28c754f5e92083f602fe2/download/FB_Handlungshilfe_gg_AfD_2KA%20.pdf

Zum Lesen des gesamten Dokuments einfach in die Checkliste oder hier klicken.

Besonders bemerkenswert sind folgende Passagen:

Woran kann man rechtspopulistische Haltungen bzw. ein Engagement für die AfD erkennen:

Rechtspopulismus erkennt man selten an äußeren, optischen Zeichen – manchmal aber auch daran. Hier ein paar Hinweise, worauf zu achten sich lohnt. Es kommt darauf an, immer ein offenes Ohr und ein offenes Auge dafür haben, was die Kollegen/ innen umtreibt bzw. was sie so reden, was sie berührt und wo sich etwas verändert…

[…]

Maßnahmen im Betrieb Was können wir tun? Was ist angemessen?

Die Person/en beobachten: betreiben sie Werbung, diskutieren sie mit den Kollegen/innen über ihre Positionen?

[…]

Isolierung der Person/en im Betrieb, Ausschluss von gewerkschaftlicher Kommunikation

Outing in betrieblicher/außerbetrieblicher Öffentlichkeit: rechtspopulistisches Engagement der Person bekannt machen und ächten

Achtung: Aufpassen, dass Rechtspopulisten nicht als Opfer oder Märtyrer wahrgenommen werden

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5959 Artikel

Frisch aus der Redaktion

17 Kommentare

  1. Diese verfluchte Drecksbande gehört noch vor der NPD verboten !
    Sie sind es die, die freie Meinungsäußerung mit Füßen treten und freie Menschen denunzieren.
    Ich weiß das aber bereits seit Jahrzehnten. Wer nicht in Ihrem Verein ist, wurde schon immer
    beruflich benachteiligt und bekämpft. Diese SPD-Schweine meinen sie könnten im Namen des Systems die Menschen manipulieren und abhängig machen. Das hat schon lange nichts mehr
    mit Gewerkschaftsarbeit alleine zu tun.
    Nun auch noch gegen sogenannte Populisten vorzugehen und sogar beim Namen nennen, haut das Fass den Boden aus.
    Das ist DDR-System in reinster Form ! Die müssten sich vor allem selbst denunzieren, denn
    sie sind es, die, die Linkschaoten und Linksfaschisten hervorbringen und unterstützen.
    Wo bleibt denn hier das Gesetz ?

    • Wir waren in einer nicht kleinen Deutschen AG 3 Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat.
      Keiner von uns 3 war Gewerkschafter. Die sich zur Wahl gestellten Gewerkschafter waren mit Klang und Gloria druchgerasselt. Die Arbeitnehmerkollegen mußten genau was sie taten.
      Wir wußten es auch: den Betrieb fördern und einen vernünftigen Ausgleich beider Interessen finden.
      Auch die Hardcore AR-Mitglieder der Eignerseite haben das sehr schnell gemerkt und goutiert.

      • Sie glauben doch aber selbst nicht, dass das bei allen größeren Betrieben
        der der Fall ist.
        Ich habe da z.B. schon vor Jahren gehört, dass Arbeiter von der
        „Sozialstiftung Bosch“ ( ist ein Abzweig der SPD) kein krummes Wort gegen Türken sagen dürfen, sei es auch noch so berechtigt, werden solche Arbeiter sofort abgemahnt und beim zweiten Mal fristlos entlassen.
        Das sind die Methoden, die Verdi jetzt gerade anwendet. Solange diese
        jetzige Verbrecher-Regierung an der Macht ist, können diese
        Gewerkschaft-Schweine machen was sie wollen.

        • Bosch + Co haben im NAZI – Reich bestens mit denen zusammnegearbeitet.
          Massig Geld verdient und keiner von denen wurde aufgeknüpft.

  2. Ich mag die AFD nicht, das ist kein Geheimnis, aber nicht weil ich sie für Rechtspopulistisch halte. Im Gegenteil, sie bringt nichts anderes als das, was die CSU auch von sich gibt. Ich empfehle alle Deutschen, die Gewerkschaften zu verlassen, denn sie sind es die über 40 Jahre, den Müll der Rechtspopulistischen Partei SPD unterstützt und sogar die Meisten der Gewerkschaften Mitglieder sind. Die Gewerkschaften sind die Rechtspopulisten, die Parteien unterstützen, die Verfassungsfeindlich sind.

    Dieses Verbrechen Hartz4, das verfassungsfeindlich gegenüber Deutschen ist, wurde von den Gewerkschaften mitgestaltet. Alleine die Frage ob man sich als Deutscher fühlt, und die nicht Europäer nur in Notfällen hier aufnehmen möchten, macht ganz sicher keinen Rechtspopulisten aus. Eher schon die Unterstützung der SPD und den anderen Verfassungsfeindlichen Parteien. Diese Parteien konnten ihre Taten nur deshalb ungeschoren davon kommen, weil die Verfassungsrichter aus ihren Reihen kommt und durch die Parteien eingesetzt werden. Von daher gibt es diese Altparteien überhaupt noch!

    • Herr Penzer, Sie tun mir leid, mit solchen Meinungen wie Sie sie vertreten muss das
      deutsche Volk untergehen.
      Schon Ihr Satz ; Die AFD bringt nichts anderes als was die CSU auch von sich gibt,
      ist grundverkehrt. Wenn Sie schon so eine lächerliche Behauptung aufstellen, sollten
      Sie wenigsten schreiben; Die CSU ( auch die CDU) bringt seit neuestens nichts anderes, als was die
      AFD schon lange von sich gibt. Da sollten Sie schon etwas genauer hin sehen !
      Setzen, Note 6

  3. Hier der Text mit dem es veröffentlicht wurde:

    Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung

    Die vorliegende Handlungshilfe ist dafür gedacht, im Falle des Auftretens von AFDlern oder anderen Rechtspopulisten im betrieblichen Alltag den Umgang mit ihnen zu erleichtern.

    Leider muss man davon ausgehen, dass es mit der Zunahme von Rechtspopulisten in Deutschland auch in Betrieben und Verwaltungen zu Vorfällen kommt, bei denen man sich einmischen muss. Betriebs- und Personalräte und die Jugend- und Auszubildendenvertretung wachen darüber, dass bei der Arbeit niemand benachteiligt wird. Dabei geht es um Benachteiligungen wg. »Rasse oder wegen ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Abstammung oder sonstigen Herkunft, ihrer Nationalität, ihrer Religion oder Weltanschauung (…) oder wegen ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität « (BetrVG). In den Personalvertretungsgesetzen fi nden sich ähnliche Aussagen.

    Auch Vertrauensleute und Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte sind gefragt. Das friedliche Zusammenleben im Betrieb hängt davon ab, dass engagierte Menschen darauf achten und sich zu Wort melden, wenn es zu ausländerfeindlichen, nationalistischen oder rechtspopulistischen Vorkommnissen kommt.

    Eine Ausarbeitung des ver.di Bezirk Region Süd-Ost-Niedersachsen

  4. Die Scheinheiligkeit der politisch korrekten Deutschen ist sensationell: EInerseits beklagen sie, dass Herr Erdogan diktatorische Züge in der Türkei aufweist, (keine Religions- und Meinungsfreiheit, Verhaftung von Journalisten uvm), kritisieren das Spionage-Verhalten von DITIB,(Gülen-Anhänger), in Deutschland, die Spannungen zwischen „richtigen“ Türken und Kurden (Bergtürken, bekanntes Beispiel Mely Kiyak), (letztere trauen sich nicht mehr an Erdogan Kritik zu üben), aber andererseits wird in Deutschland Jagd auf unliebsame Bürger mit anderer politischer Meinung gemacht.
    Das erinnert mich an eine Zeit….äh, hm,…ich hab´s nur sehr „dunkel“ in Erinnerung…ging, so meine ich, ca. 12 Jahre lang….ich komm nicht drauf. Na ja, Geschichtskenner wissen es bestimmt (grins).

    Wenn Herr Erdogan nochmal von Nazi spricht, bin ich geneigt, ihm zuzustimmen! Traurig, aber wahr.

    • Ich möchte gern aushelfen 😉. All das erinnert an die Zeiten des Nationalsozialismus, allerdings gewürzt mit den verkommenen Stasi-Finessen gewerkschaftlich aktiver Kollegen-Denunzianten und ehrenamtlich abhörgeilen Hausflur-Spionen mit Elefantenohren.

  5. Ich kann mich noch sehr gut an einen Artikel von Verdi erinnern in dem es um die Bespitzelung durch Arbeitgeber ging. Auch die Kommentare zu den Vorfällen bei Lidl (Videoüberwachung etc.) blieben mir in guter Erinnerung.

    Jemanden auszugrenzen, von der Kommunikation und Unterstützung auszuschließen oder gar zu mobben, weil er bestimmte Musik hört, gewisse Symbole trägt und/oder eine dezidierte (andere) Meinung zur Flüchtlingspolitik und zum Thema massenhafter Einwanderung hat usw. sind ja gerade prädestinierte Instrumente von Rassisten (siehe Definition von Rassismus).

    Es ist aus meiner Sicht eine Schande und erschreckend zugleich mit welchen Mitteln eine Gewerkschaft in Deutschland – die ja ganz besonders von unseren verfassungsmäßigen Grundrechten, wie zum Beispiel der Meinungsfreiheit profitiert – vorgeht.

    Zwietracht und Mißtrauen unter den Kollegen zu schüren, Denunziantentum (übrigens schlimme Zeiten in denen dies noch unterstützt wurde) zu fördern und somit das Betriebsklima vergiften zu wollen ist widerlich!

    Und ich kann Frau Marion Hartmannsweier nur zustimmen – das sind Methoden, die ganz und gar nicht in einen demokratischen Rechtsstaat passen. Vielmehr sind sie heuchlerisch und symbolisieren einen gefährlichen Trend…

    …„Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“ George Orwell

    Ich lasse mir meine Meinung jedenfalls nicht verbieten und ich werde auch in Zukunft keinen einzigen Kollegen bespitzeln oder anschwärzen!

  6. Am Sonntag ist Landtagswahl im Saarland!
    Am Sonntag träumen viele Unbelehrbare von RRG im Landtag an der Saar !!
    Am Sonntag wollen die Grünen Umvolker mit aller Macht in den Landtag!
    Am Sonntag gibts, trotz Animositäten, nur eins:
    Am Sonntag AfD wählen!

  7. Zitat aus dem Dokument:
    ——————————————————

    Rechtsextremisten erkennen:
    http://www.netz-gegen-nazis.de/wissen/woran-erkennt-man-die

    Broschüre
    »Hinter der Fassade – Rechtspopulistische Strategien und Argumentationsmuster«
    http://www.pro-aktiv-gegen-rechts.bremen.de

    Beratung:
    Zentrum Demokratische Bildung Wolfsburg
    , Heinrich-Nordhoff-Straße 73, 38440 Wolfsburg, Telefon 05361 8913050

    Landespräventionsrat Niedersachsen
    , Siebstraße 4, 30171 Hannover, Telefon 0511 120
    ——————————————————————————
    Zitatende
    Diese Vereine werden mit Steuergeld aus dem Bundesministerien (Schwesig ?) finanziert. Etat ca 100 Millionen jährlich
    —————————————————————————–

    „Demokratie leben!“ auf einen Blick
    Programmlaufzeit: 2015 – 2019
    Fördersumme für 2017: 104,5 Millionen Euro

    https://www.demokratie-leben.de/bundesprogramm/ueber-demokratie-leben.html
    ——————————————————————————

    Der Feind der Freiheit und der Demokratie steht Links und hat dunkelgrüne Kumpane!

  8. StGB § 108. Wählernötigung.
    (1) Wer rechtswidrig mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel, durch Mißbrauch eines beruflichen oder wirtschaftlichen Abhängigkeitsverhältnisses oder durch sonstigen wirtschaftlichen Druck einen anderen nötigt oder hindert, zu wählen oder sein Wahlrecht in einem bestimmten Sinne auszuüben, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe, in besonders schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.
    (2) Der Versuch ist strafbar.

  9. Heute im Saarland, soweit die GRÜNEN unter 5% bleiben:

    Der hohe Wert für die CDU kommt -neben dem Amtsbonus und der Beliebtheit der Ministerpräsidentin- aus meiner Sicht aus der -im Westen immer noch wichtigen, wirkenden- Ablehnung einer drohenden Koalition der SPD mit der LINKEN (=PDS/SED/DDR!)!

    Die erhöhte Wahlbeteiligung schwächt gewöhnlich GRÜN, PDS, FDP! Die CDU bekam aus dem diesem Bereich 31.000 Zusatzstimmen, die AfD um 11.000!

    Diese Wahl ist aber mitnichten eine Prognose für die nächsten Wahlen!

Kommentare sind deaktiviert.