Spiegel-Bestseller Autor und Merkel-Kritiker Thorsten Schulte fürchtet um sein Leben

So hat sich Deutschland verändert. Regierungskritische Autoren werden bei Buchhändlern sabotiert und fürchten um ihr Leben. Thorsten Schulte, bekannt als Silberjunge, ist kein Einzelfall.

Foto: Screenshot Youtube

Das schreibt der Autor auf Facebook:

Liebe Freundinnen und Freunde! Ich werde bis zur Bundestagswahl alles unternehmen, um möglichst vielen Menschen die Augen zu öffnen. Dabei bleibe ich strikt parteilos. Ich strebe nicht nach Mandaten und Ämtern. Aber ich werde bei jeder Partei über mein Buch, meine Sorgen und meine große Idee reden, die für Freiheit und Demokratie steht. Dazu bald mehr. Sollte mir etwas zustoßen, existiert bei alternativen Medien ein Video zur sofortigen Veröffentlichung. In der Nacht gab es Spam-Attacken auf unsere Seite. Amazon löschte allein heute 5 Top-Buchrezensionen, und zwar innerhalb einer Minute. Ich werde gegen diese verbrecherischen, gegen unser Volk gerichteten Strukturen kämpfen. Bereits kommenden Montag werde ich den Weg für eine weitere Eskalation ebnen. Im September werde ich bereit sein, in den Ring zu steigen. Es wird Freundschaften kosten und vielleicht viel mehr. Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich nun diesen Weg gehen muss…

Bitte: sichert über einen Screenshot diese Nachricht, um sie im Falle eines Falles möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. Ich lasse mich nicht von Angst lähmen. Seid mutig für unsere Freiheit und unser Land.

Wer sich für mein Wirken interessiert, der möge bitte ab sofort auf die Seite Silberjunge in Facebook bzw. meinen Youtube-Kanal Silberjunge gehen. Öffentlich für alle ist dies der letzte Eintrag.

Ihr alle seid mein Schild. Danke, dass es Euch gibt.

Der Beitrag wurde noch nicht von den Zensoren entfernt und ist hier abrufbar:

Hier das aktuelle Video vom Silberjungen:

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5951 Artikel

Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Mit sachlichen Argumenten und Charts kommt man bei der deutschen Zombie-Bevölkerung nicht weiter.

    So lange es noch reichlich Bier und Fussball gibt, ist die Welt in Ordnung.

    Auf dem Feld spielen bald nur noch Ausländer und es heisst nun die „Mannschaft“, und das Bier wird wohl bald aus China importiert – wen interessiert’s?

    Auf dem Oberdeck der Titanic wird weiter getanzt.

    Was kümmert mich das Leck, denn ich bin ja noch nicht nass.

    Ich lass mir von der Realität doch nicht die Partystimmung vermiesen.

    • Wenn ein Land dem Untergang geweiht ist, gibt es nur 2 Möglichkeiten: Kämpfen oder fliehen. Es ist normal, dass intelligentere und/oder produktivere Bewohner ein sich extremisierendes Land verlassen. Kämpfen geht nur, wenn es einzig der Staat ist, der tyrannisch wird. Doch wenn das Volk selbst von der Gehirnwäsche seit Jahrzehnten betroffen ist, da geht eben nur Aufklärung oder vielleicht sogar gar nichts.

      Das lustige ist, und traurige zugleich, je schlechter es allen geht, desto mehr Macht bekommen die linken Parteien (alle etablierten allen voran CDU). Dass sie sich selbst diese Wunden zufügen durch irgendwelche irrsinnige Politik, die sie ja selbst veranstalten, scheint daran nichts zu ändern. Denn die Antwort der linken wird immer sein: „Es ist nicht links genug!“ oder „Die Reichen oder Rechten sabotieren uns!“

      Na wenn da nicht offensichtlich wird, dass politische Gefangene und Arbeitslager mitunter in den nächsten Schritten dieser Politik Merkels und co sein wird. Aber leider glauben ja die Gutmenschen an das ach so Böse wie kein anderer. Sie sind regelrecht besessen davon, Tag ein, Tag aus. Der nächste Diktator existiert schon irgendwo, er oder sie wurde bereits geboren und indoktriniert. Es fragt sich nur, wer es sein wird, der den Dolch endgültig in das Herz seines Volkes rammen wird. Aber vielleicht ist es nicht nur eine Person, sondern gleich eine Gruppe, eine Partei, oder Männer hinter den Schleiern?

  2. Liebe @Redaktion.

    Wieso betreiben Sie die selbe Moderation von Kommentaren, wie es die Mainstream Medien tun? Reicht es denn nicht, wenn unangemessene Beiträge im nachhinein gelöscht werden und von Benutzern gemeldet werden, und, falls nötig, bei alten Artikeln die Kommentarfunktion automatisch deaktiviert wird?

    Zeigen Sie doch mal Mut, statt sich der Diktatur des Staates zu beugen. Sie kämpfen für eine noble Sache, die freie Meinung in der Demokratie, die andere Seite der Geschichte und die Wahrheit der Tatsachen selbst. Jemand wie Sie sollte nicht gebückt laufen müssen, sondern stolz darauf sein, für die Werte einstehen zu können, für die Sie kämpfen.

    Transparenz wäre ebenfalls nett, so dass gelöschte Kommentare mit kurzer Begründung hinterlassen werden. Das würde auch zeigen, wovon Sie sich abgrenzen.

    • Wenn die entsprechenden Kommentatoren Name und Anschrift hinterlassen, also mit offenem Visier kämpfen und noch dazu erklären, für sämtliche Kosten aufzukommen, nicht mal dann hätten wir nach derzeitiger Rechtsauslegung eine Chance. Zudem zensieren wir nicht, sondern blocken Spammer, die uns Links zu zweifelhaften anonymen Seiten oder Shops hinterlassen per Software – dabei läuft manchmal etwas schief.

      Wir halten grundsätzlich nicht für andere den Kopf hin – es ist ein leichtes, unsere Artikel in sozialen Netzwerken mit entsprechendem Kommentar zu teilen und dafür selbst die Verantwortung zu übernehmen. Manchmal ist weniger auch mehr und vor allem klüger.

      • Verständlich. Es ist allerdings traurig, dass die Rechtslage in Deutschland so geworden ist, dass man schon als Betreiber „Verantwortung“ für die Meinungen und Kommentare anderer auf sich nehmen muss. Es gab mal eine Zeit, als man das noch sehr wohl Wahnsinn hätte nennen können.

        Vor allem ist dies ja auch ohne Zweifel gegen die rechte Seite gerichtet, da ja nur „rechtes Gedankengut“ als „Volksverhetzung“ oder „Hasskommentare“ erachtet werden, während „wipe out all white men“ wohl als berechtige Gesellschaftskritik erachtet wird. Allerdings zwingt es auch Mainstream Medien dazu, ihre Kommentarbereiche zu moderieren, und diese betreiben definitiv Zensur und tun es wohl sogar nur allzu gerne.

        Technischer Tipp:
        – Man kann einen automatisierten Spam-Filter erstellen, so dass bestimmte Schlüsselwörter, Zeichenfolgen, Namen, E-Mail-Adressen gelesen werden, die dann auch noch 1+ Links haben (ohne Link, kein Spammer?). Und wenn ein Link vorhanden ist, dann scannt man nach Kontext Schlüsselwörtern, die ein generischer User benutzen würde wie „politisch,“ „Ideologie,“ Namen von Politikern, etc (das könnte man auch automatisieren, indem Wörter bei zulässigen Kommentaren gezählt und gewichtet werden).
        – Darüber hinaus kann man Links mit einer Seite zwischenschalten, die davor warnt, dass man auf eine Drittseite geht, und ob man sicher ist, weil es auch schädliche Seiten sein können.
        – Ein Punkte-System für Accounts/E-Mail-Adressen, wodurch man schneller weiß, ob ein User eher Zulässiges schreibt (dann nur nachträglich moderieren) oder zu Moderierendes (dann hervorheben). Könnte mit der ersten, oben genannten Funktion verbunden werden für mehr Zuverlässigkeit durch Schlüsselworterkennung.

        Das würde zwar eine gewisse initiale Arbeit benötigen, aber so könnte man die zukünftig nötige Arbeit reduzieren, oder sogar den Bedarf an Moderation beim Freischalten eliminieren. Die Zuverlässigkeit würde über Zeit sogar steigen, da umso mehr Wörter gespeichert und evaluiert wären (wenn sie nicht ohnehin schon ausreichend wäre). Doch die Frage ist ja, ob Perfektion (d.h ein stets aktiver Moderator) tatsächlich nötig wäre.

  3. betr.:“ Auf dem Feld spielen bald nur noch Ausländer und es heisst nun die “Mannschaft”, –
    vielleicht geht es dem Zuschauer vorranging um die Ästetik des Spiels und nicht um Politik… –

Kommentare sind deaktiviert.