Grafik: O24 / QPress

Bioterroristen haben nach Angaben des Ministeriums für Seuchenschutz (MfS) einen Anschlag auf die Zivilbevölkerung geplant. Ein Sonderimpfkommando (SIK) hat die Verdächtigen am Morgen aufgespürt, die sich monatelang in einer Bunkeranlage versteckt hatten. Unter den Festgenommenen befanden sich neun Erwachsene zweier Familien, fünf Frauen und vier Männer. Mit insgesamt zwölf Kindern und Enkelkindern lebten sie unentdeckt solange bis ihr Impfschutz abgelaufen war und sich die Kinder zu gefährlichen Biowaffen entwickelt hatten.

Die Eliteeinheit kam gerade noch rechtzeitig, denn die Terroristen hatten bereits ihre Rückkehr in die Zivilisation mit gefälschten Identitäten vorbereitet. Wäre der Plan aufgegangen, die Kinder weit verstreut in verschiedenen Schulen und Kindertagesstätten unterzubringen, hätten sich Millionen Unschuldige infizieren können. Die Terroristen befinden sich derzeit im Hochsicherheitstrakt der Quarantänestation, sie erwartet ein Verfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Kinder wurden inzwischen gechipt und geimpft und können alsbald zur Adoption freigegeben werden.

3 KOMMENTARE

  1. Köstlich, wenn auch die beklemmende Vorstellung mitschwingt, daß es so ähnlich wahr werden könnte.

  2. Obwohl nicht explizit erwähnt, dürfte die „Satire“ auf eine immerhin mögliche Corona Schutzimpfung abzielen.
    Aus satirischer Sicht gut geschrieben, jedoch leider an der Realität vorbei, denn:
    .
    1. Gibt es noch keinen Impfstoff, den man …
    2. … zur Impfpflicht auch bei „Bioterroristen“ machen könnte.
    3. Und impfverweigernde Bioterroristen hätten beim Verlassen ihres Bunkers gleich ein …
    4. Erkennungs- und ein Physik-Problem; auffälliger Aluhut, blitzeinschlaggefährdet, da ungeerdet!

Comments are closed.