So heucheln Unionspolitiker: Christen in Pakistan erheben ihre Stimme

Während die Große Koalition am Abbau der Bürgerrechte arbeitet und durch Zensurgesetze Jagd auf Islamkritiker und Gegner von Merkels Asylpolitik machen lässt, faselt Franz Josef Jung von „einem mutigen Schritt in Pakistan für mehr Religionsfreiheit.“

pakistan church photo
Eine von vielen bedrohten Kirchen in Pakistan / Foto by Omer Wazir

Christliche Organisationen in Pakistan fordern anlässlich des „Tages der Minderheiten“ ein Gesetz gegen religiöse Diskriminierung. Hierzu erklärt der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung:

„Es ist ein mutiger Schritt der Christen in Pakistan, ihre konkrete Forderung gegen religiöse Diskriminierung und für Religionsfreiheit an die Politik zu richten. Die Lage der religiösen Minderheiten in Pakistan gibt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion immer wieder Anlass zur Sorge. Christen, Hindus aber auch muslimische Minderheiten wie die Ahmadiyya leiden in Pakistan unter Bedrängung und Unterdrückung aufgrund ihrer Religion.

Neben Diskriminierungen im Alltag leiden religiöse Minderheiten insbesondere unter Blasphemievorwürfen. Das pakistanische Blasphemiegesetz ist eines der umstrittensten Gesetze, wenn es um das Menschenrecht Religionsfreiheit geht.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion setzt sich seit Jahren für die Durchsetzung der Religionsfreiheit weltweit ein. So hat sie erfolgreich darauf gedrungen, einen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit einzusetzen. Zusätzlich fordert die Unionsfraktion nun einen eigenen Religionsbeauftragten auf Ebene der Bundesregierung, um dem Thema in Zukunft noch mehr Nachdruck zu verleihen. Wir werden in unserem Engagement für Religionsfreiheit nicht nachlassen.“

Hintergrund:

In Pakistan bestehen Einschränkungen vor allem der negativen Religionsfreiheit, die sich besonders in einzelgesetzlichen Regelungen, z.B. im Strafrecht finden. Außerdem werden Blasphemievorwürfe, zum Beispiel gegen Konvertiten oder „Apostaten“, immer wieder zum Anlass oder als Vorwand für Mob-Gewalt oder Mordanschläge genommen. In Pakistan reicht das Strafmaß für Blasphemie bis zur Todesstrafe (Art. 295-C des Strafgesetzbuchs).

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6446 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Herr Jung war schon als Verteidigungs- besser Kriegsminister eine Vollniete.
    Er ist halt ein typisches cdU-Gewächs:
    Nichts nutzig, denkgehemmt und laberkrank. Ein perfekter Parteischwallomat.

Kommentare sind deaktiviert.