So hetzen radikale Moslems in den Niederlanden gegen Homosexuelle

shabir burhaniEr nennt sich Shabir Burhani, betreibt eine Webseite, einen Youtube Kanal und zahlreiche Social Media Accounts, über die er radikalislamische Propaganda verbreitet.

Zu dem Massaker von Orlando veröffentlichte er ein Video, in dem er das Töten von Menschen, die eine andere sexuelle Orientierung haben, zwar ablehnt, aber im gleichen Atemzug führt er neben dem Koran auch die Bibel und die Thora dafür an, dass Homosexualität eine Sünde sei und Gott (Allah) dieses verurteile – wahre Liebe gäbe es nur zwischen Frau und Mann.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Er relativiert die Taten islamischer Massenmörder und bezeichnet den Islam als die einzig wahre Religion. Atheismus und Polytheismus dagegen seien pervers und verwerflich.

Auf Twitter äußert er sich regelmäßig weniger “diplomatisch:”

“Ich muss als Moslem die Sünde in Form von Homosexualität, Pornographie, Prostitution, Pädophilie, Kriminalität und Drogenmissbrauch nicht aktzeptieren”

moslem homophob

 

Anders als die empörte Twitternutzerin “Sanju” – die es nicht akzeptiert, dass Homosexualität in einem Atemzug mit Kriminalität genannt wird, hat man im niederländischen Fernsehen keinerlei Bedenken, wenn Islamisten ihre Propaganda vor einem Millionenpublikum verbreiten.

Sahbir Burhani und ein weiterer Glaubensbruder in der populären TV Talkshow “Pauw”

 

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6102 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Da habe ich als perverser Atheist eine andere Auffassung: zuerst einmal sollte die bärtige Fettbacke seinem Allah, Gott der geistig Umnachteten, dafür danken, daß er scheinbar nicht schwul ist (manchmal lügen diese Knaben auch). Denn das ist wahrhaftig nicht sein Verdienst. Zudem war sein Prophet Mohammed ein bekennender Pädophiler, da sollte er zumindest für diese Spezies Verständnis aufbringen. So wie es viele seiner Glaubensbrüder mit der Polygamie, Zwangsehe und minderjährigen Mädels halten. Wer zudem öffentlich den Massenmord relativiert (verherrlicht), der gehört aus einer geistig gesunden Gesellschaft, erst recht aus einem Gastland, recht zügig entfernt. Aber da sitzt er gern und will ums Verrecken nicht ins Land seiner religiösen Kalifats-Träume. Fettgenährt, hofiert und sicher darf er von der einzig wahren Religion philosophieren und kackendreist seinen geistig verrotteten, wertlosen Müll als Heil über seine Mitmenschen ergießen. Teilweise sind die Medien schlimmer wie dieser muslimisch-holländische Mutant mit wahrscheinlich doppelter Staatsbürgerschaft. Denn die Medien geben diesem Pitbull auch noch das Sprachrohr zur Verbreitung seiner religiösen Verbalkarzinome, die er ungehindert in das völkische Lymphsystem einstreuen kann. Genau diese Typen, diese hinterfotzigen, linkischen Moralprediger sind verantwortlich für die nie enden wollende Selbstfindung in der islamischen Welt. Sie verbreiten weltweit Übel und Grauen, sie morden mit verbalem Gesinnungsterror. Politiker und ihnen treu ergebene Medien sind deren Helfershelfer. Sie verhöhnen die Opfer und die Hinterbliebenen, während Pfeifen wie Shabir Burhani vom Specksessel aus zum Medienliebling seiner verblödeten Fangemeinde aufsteigt. Goede Nacht Holland, bye bye Deutschland.

Kommentare sind deaktiviert.