So versucht der Bitcoin-Markt die alternativen Medien zu unterwandern

Diese Nachricht, geschrieben an einen Kollegen mit der Bitte, sich für Bitcoin einzusetzen, ist nur ein Beispiel von vielen, mit denen ganz besonders an Autoren aus den alternativen Medien herangetreten wird. Geht es dabei nur um die Sache oder auch um Devisen?

Write for Decentralized Society!

@MarkusMaiwald

Once a financial crysis is coming the risk asset is no longer gold but rather bitcoin. Bitcoin is growing in value for exactly the same reasons as gold did in the days of ‚physical‘ markets – it supports a monetary function as a bearer token. Metals have a slight problem travelling through wires and are therefore illiquid in modern markets. Their monetary function (the basis for their so called ‚intrinsic value‘ which is actually not intrinsic at all, it was monetary) is broken which is why trading in metals has split into two dysfunctional descendent markets: • a paper market that’s unlimited in supply • a physical market that’s illiquid These are no longer reconcilable but up until 2009 there was no alternative. No electronic token that could fulfil the role that metals did in physical markets, which was to support the exchange of 2 attributes of the trade: • ownership • posession Post 2009, there is indeed such an asset and that’s why Bitcoin is growing while metals are tanking during a period in history that should have seen them soar against a background of a 5-fold expansion of the monetary base. At the next financial meltdown we’ll see 10,000$ bitcoin for sure It can be next year, can be in 10 years, noone knows There are billions and billions of dollars in the overvalued stock market currently. Once shit comes in that money has to find new safe place – Which is likely going to be BTC Cannot be taken away by any government and fully anonym

Kurz zusammengefasst: Bitcoin soll im Krisenfall sicherer als Gold sein –  Gold und andere Edelmetalle tragen angeblich keinen Wert in sich, sondern auch nur einen „monetären“. Alleine das ist schon ziemlicher Blödsinn, mit dem man aber den ganz normalen Währungsanalphabeten täuschen kann.

Und es geht weiter:

Bitcoins können nicht beliebig vermehrt werden und sind damit vor Inflation geschützt. Autsch! Genau deshalb entstehen immer neue Kryptowährungen und Aufspaltungen, die der Normaluser ganz bequem in einer Wallet oder demnächst direkt bei seiner Sparkasse verwalten kann, gleich neben Krypto-Cashback, sonstigen Blockchain-Rabattwährungen und Miles and More.

Und natürlich sei der Bitcoin zu 100 Prozent anonym und keine Regierung der Welt könne den Handel unterbinden. Die kommende Weltmacht China sieht das ein wenig anders und ließ als Inhaber des Gewaltmonopols sämtliche Handelsplätze schließen, auch in Russland ist man skeptisch, die Zentralbank will einen eigenen Kryptorubel ausgeben.

Und anonym ist an der Blockchain gar nichts, sie ist zu 100 Prozent transparent. Bei dieser Propagandalüge sind sich Zentralbänker, Regierungen und Kryptojunkies einig, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven, aber es bleibt eine dreiste Lüge. Normaluser, die eine Online-Wallet oder ihre demnächst um Kryptowährungen erweiterte Banking-App nutzen, können per Knopfdruck vom Finanzamt überprüft werden – das organisierte Verbrechen kennt und kannte schon immer spezielle Wege zur Steuervermeidung und Geldwäsche, dort braucht es keine Blockchain, Bakschisch reicht immer.

Aktuell sind Bitcoin und Co. allerdings tatsächlich eine recht unkomplizierte Zahlungsweise und für kurzzeitige Spekulationen sicher ebenso interessant. Darum kann man Opposition 24 auch mit Bitcoins unterstützen – BITCOIN: 18LVbU7cDQAEymgoQ8QXgsmN6h2hBQm1h6

Nirgendwo lassen sich derzeit so einfach satte Kursgewinne mitnehmen und bis die Kryptoblase platzt, wird noch einige Zeit vergehen. Dann aber beißen den Letzten wie immer die Hunde. Das ist und bleibt noch immer ein Quasi-Naturgesetz.

Die Zeiten haben sich geändert. Früher suchte man beliebte Schauspieler, um die Volksaktie an den Mann zu bringen, wie den mittlerweile verstorbenen Tatortkommissar Manfred Krug, der die Werbung später „bereute“. Heute setzt man auf Promotion in den alternativen Medien.

Das Thema wird heftig diskutiert:

 

Und weitere Libertäre sind der Kryptomasche auf den Leim gegangen.

Und hier hat noch ein anderer Blogger zusammengefasst, warum Bitcoin keine Währung ist, sondern Luft in Tüten, allerdings sehr viel Luft. Fiatmoney bleibt Fiatmoney.

KRYPTOFIAT namens BITCOIN gehandelt über 5000 Euro

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 292 Artikel

Freier Journalist – Autor – Musiker

1 Kommentar

  1. Hallo, leider hat der Verfasser des Artikels nicht ganz recht.
    Bitcoins kann es deshalb nur in einer bestimmten Anzahl geben (ich glaube 21 Millionen bin mir aber nicht sicher), da der Hashwert aus dem er berechnet wird begrenzt ist. Das gilt auch für andere Cryptowerungen.

    Zudem sollte man wissen (wenn man sich zumindest ein wenig mit dem Thema befasst) das Cryptowerungen zwar mit ein anderes tauschbar sind – zum jeweiligen Kurs – aber nicht kompatibel. Das heißt wenn jemand etwas gegen Bitcoins verkauft kann man nicht mit anderen Cryptowerungen bezahlen. Wenn ein Händler Rubel möchte, wird er auch keine Euro nehmen. Sicher mit einer Anwendung mag der eintauchen von einer Werung in einer anderen automatisch erledigt, habe ich aber noch nicht gesehen wegen der unterschiedlichen Kurse.

    Sicher ist das System transparent, so daß jeder sieht was passiert. Nur so kann Betrug ausgeschlossen werden. Dennoch ist es anonym. Klar wenn jemand ein online Wallet hat (ähnlich wie ein Konto einer Bank) würden bei der Registrierung einige Daten abgefragt. Aber wer sagt denn das es ein online Wallet sein muß?
    Dann kommt dazu das man zu Übertragung eines Wertes einen Hash Wert hat,woher will man wissen wem der Wert zu geordnet ist? In den meisten Fällen steht ein Hashwert auf einer Webseite mir einer Bezeichnung neben an wie hier Opposition24. Mit diesem Wert kann man nur(!) Spendenaktivitaten beobachten aber nicht von wem sie kommen aber auch nicht was anschließend mit den Werten geschieht. Man sieht mit unter nicht einmal was Opposition24 wirklich an Bitcoins zur Verfügung hat sondern nur einen Teil.
    Der Hashwert zum Erhalt eines Wertes kann für jede Transaktion ein anderer sein und beim versenden eines Wertes ist es auch nicht der gleiche Hashwert.

    Cryptowerungen sind weitaus komplizierter als viele glauben und noch viel schwerer zu erklären.

    Lg Sakura

Kommentare sind deaktiviert.