So droht die Antifa: “Feuer statt Konfetti – Den AfD Bundesparteitag verhindern”

Zahlreiche prominente Linke-Politiker, wie Sahra Wagenknecht oder das Familienministerium von Manuela Schwesig (SPD) unterstützen offen die selbsternannten Antifaschisten von der “Antifa”.  Wieder einmal rufen die oft als “Aktivisten” verharmlosten Terroristen zu Gewalt auf. Ziel ist der Bundesparteitag der AfD in Köln.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Hier einige Auszüge inklusive der Rechtschreib- und Grammatikfehler, die für extreme Linke typisch sind. Dumm, dümmer, Antifa:

Dies ist ein Aufruf an die autonome und radikale Linke die Chance zu ergreifen die glasklar auf der Hand liegt: Die spektakuläre Verhinderung des Parteitags soll ein gemeinsames Projekt werden, in einer Zeit wo es an solche mangelt. … worauf warten wir wirklich? Die AfD zerlegt sich vielleicht selbst – aber wir könnten nachhelfen ihr den wahren Todesstoss zu geben.

[….]

Die radikale Linke scheint trotz gemeinsamer Suche nach einem Projekt, sich eher auf den G20 zu fokussieren, als doppelt zu zuschlagen. Es scheint als sei ein Protest gegen Trump und die anderen Herrschenden der Welt die in Hamburg zu Gast sein werden einfacher als gegen das Elend im eigenen Land vorzugehen. Stellt euch aber vor wie der Effekt sein wird wenn Bilder von tausenden Blockierern und brennenden Barrikaden in Köln um die Welt gehen: Es könnte der Anfang eines Gegenangriffs von links sein, genauso wie die aufkommenden antifaschistischen Proteste in Frankreich gegen den eventuellen Wahlsieg von Marine Le Pens Front National oder die sozialen Kämpfe die sich hoffentlich bald im Trump-Land ausbreiten werden.

Wir hören mit der Scheiße nicht auf, bis die Scheiße aufhört

Eine Strategie gegen die AfD. muss die gesellschaftspolitischen Entwicklungen ins Zentrum ihrer Kritik setzen. Die reaktionären Krisenlösungen dieser Parteien schneiden sich gewiss mit vielen Gepflogenheiten der herrschenden Politik und widersprechen in einigen Punkten den Interessen der Industrie. Nichtsdestotrotz sind sie der radikalste Ausdruck der allgemeinen »autoritären Formierung« von Staat und Gesellschaft. Daher ist unser strategisches Ziel im Kampf gegen die AfD eine progressive Alternative zu einer menschenfeindlichen Politik aus Nationalismus, Sexismus und knallhartem Neoliberalismus sichtbar zu machen.
Es ist an der Zeit sich von zeitlich beschränkten Minimalkonsens-Bündnissen und Eventmacherei von Oben hin zu einer Offensive auf der Straße und allen Millieus zu bewegen. Dabei muss mehr her als eine einfache Aufsummierung von Akteuren oder isolierte Stadtteilarbeit. Innerhalb eines solchen Prozesses der Formierung einer emanzipatorischen Gegenmacht sollten wir versuchen, die bestehenden gesellschaftlichen Bruchlinien zu befeuern. Egal ob in Italien oder Griechenland, wo wir mit den Geflüchteten Wohnraum besetzen und den Frontex Schergen einheizen, beim Arbeitskampf der Amazon-Arbeiter*innen Flugblätter mit verteilen oder aber der Reaktionären bei AfD-Veranstaltungen auf die Pelle rücken, letztendlich braucht es eine grundsätzliche Diskussion über eine andere Gesellschaft.

[…]

Wir sind aber auch vor allem die Leute die in den letzten Jahren AfD Veranstaltungen verhinderten, Funktionäre Hausbesuche abstatteten und ein offensives Vorgehen befürworten. Dabei haben wir auch Grenzen erkannt. Die Bereitschaft, sich die eigenen Hände schmutzig zu machen, sprich in der Gesellschaft zu agieren und in bestehende politische Diskussionen wie beim Birlikte-Fest zu intervenieren, scheint bei manchen da zu sein aber ist weiterhin unterentwickelt. Genau wie auch das Erkennen dieser fabelhaften Chance in einer sehr schwierigen Situation.

Fakenews von angeblichen Angriffen alle 10 Stunden auf Flüchtlingsunterkünfte dürfen natürlich nicht fehlen. Kein Wort verliert der linke Pöbel dagegen über die Massenvergewaltigungen und allein in diesem Jahr bereits über 60 Morde von ihren geliebten “Geflüchteten”. Von wegen Feminismus oder Anti-Sexismus, ihr verlogenes, dreckiges Schmarotzerpack!

In Perioden wie diese wo jede 10 Stunden eine Flüchtlingsuntekunft angegriffen werden kann ohne dass es jemanden juckt, ein Milo Yannopoulos von Breitbart News seinen antifeministischen Diskurs im US-Fernsehen überall präsentieren darf oder Petry und Wagenknecht gemeinsam bei Anne Will lächeln sollten wir auf die Rückeroberung des sozialen Raums setzen. Ohne Kompromisse.

Kommt alle nach Köln: Es wird unser Fest, und deren Hölle. Feuer statt Konfetti.

Man sollte nie vergessen: Dieser asoziale, geistig degenerierte Haufen Abschaum kann so agieren, weil die Regierenden das so wollen. Ohne teure Ausstiegsprogramme aus der Drogensucht läge die durchschnittliche Lebenserwartung dieser Randgruppe bei maximal 30 Jahren, jedenfalls solange, wie es keine wirksamen Medikamente zur Heilung von AIDS gibt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6117 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Exakt diese “Haltung” disqualifiziert cdsU, spD und SED-Nachfolge für jedes politische Amt in Nachkriegsdeutschland. Man kann nicht so tun, als stünde man auf dem Boden des Grundgesetzes
    ( auch das ist nicht ein Ausbund an demokratischen Regeln ) und akzeptiert NAZI-Methoden (Antifa)
    In Wort und Tat. So lange Frau Wagenknecht, die ich wegen ihrer klaren Denke und meist auch vernünftigen Argumentation schätze, sich nicht von der Mauermördernachfolgepartei trennt bleibt sie einfach nur unglaubwürdig. Gerade ihr Intellekt sollte ihr klar sagen, dass es einen Sozialismus ebenso wie den Kommunismus nicht geben kann und auch nicht wird.
    Diese Politvorstellungen und der Kapitalismus haben alle 3 eines gemeinsam:
    Idealvostellungen, unrealisierbare allerdings.
    Die Masse ist arm.
    Eine verschwindend geringe Minderheit schwelgt im Überfluß.
    Die Mitte laviert sich mehr oder weniger mühsam durchs Leben.
    Alle 3 schmarotzen an der Arbeitskraft der Mehrheit, des Plebs.

    Das kann nicht gutgehen, weil man nur das verteilen kann, was man auch erarbeitet hat.

  2. Es sind Politik, Kirchen, Gewerkschaften, offizieller Kulturbetrieb und insbesondere die Medien, die gemeinsam Patrioten, Islamkritiker, AfD-ler und Einwanderungskritiker für vogelfrei erklärt haben.
    Da springen natürlich, so wie 1933 auch, bevorzugt feige Schläger, organisierte Knüppeltrupps und sich in der anonymen Masse versteckende Charakterschweine – in der Hauptsache also Antifanten – darauf an.
    Warum auch nicht, sie werden ja von der Justiz gehätschelt, von der Politik gefördert und dürfen sich, wie die SA damals auch, auf der „richtigen Seite“ wähnen und wissen daher genau, dass ihre Gewaltübergriffe nicht sanktioniert werden.
    Die traurige Wahrheit im heutigen Deutschland: Es findet die größte politische Säuberungsaktion seit 1933 statt. Opposition ist wieder höchst gefährlich und lässt man “aus gesundheitlichen Gründen” lieber bleiben.

    • Wenn es der Antifa genauso geht wie Röhms SA bin ich beruhigt. Es wird ihr so gehen, allerdings übernahm ja die SS quasi den kompletten SA-Apparat und vor allem die gesamte Struktur.
      Die Pressekonzentration bietet heute schon die spD und den Stürmer haben wir schon in doppelter Ausfertigung. Einen Goebbels-Verschnitt gibt es auch schon. Was also soll da noch passieren ?
      Ein Unterscheid aber zu den Nazis: wir zahlen für unsere Verdummung selbst noch den Beitrag und auch noch für die fürstlichen Altersversorgungen dieser Tagediebe. Der damalige ÖR war gratis. Soviel Anstand hatten die Nazis noch.

  3. Das ist ein Aufruf zum Bürgerkrieg und untergräbt die demokratischen Grundsätze in Deutschland, sofern noch vorhanden. Solche Texte sollten den Verfassungsschutz auf den Plan rufen!

Kommentare sind deaktiviert.