Sitzblockade auf der Straße: Flüchtlinge fordern eigenes Haus

Mal droht ein Syrer mit Selbstmord, wenn er nicht sofort ein Eigenheim bekommt, mal drohen Bootsflüchtlinge damit, ihre Kinder über Bord zu werfen, jetzt hat eine kurdische Familie aus dem Irak mittels gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr ihre kindischen Forderungen durchsetzen wollen.

Unfassbar! Eine Flüchtlingsfamilie aus dem Irak hat am Montag mitten in Karben eine Hauptverkehrsstraße blockiert. Mitten im Verkehr legt sich der Fahrer vor die Autos – will sich, seine Frau und seine Kinder überfahren lassen. Im Irak sei ihnen ein eigenes Haus versprochen worden – das fordern sie jetzt ein.

FNP

Welche Konsequenzen haben solche Vorfälle? Würde man nicht deutschen oder anderen, schon länger im Land lebenden Migranten, nach solchen Aktionen die Kinder wegnehmen und die Eltern in die Psychiatrie einweisen?

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5927 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Es ist doch entlarvend, wie die Gründe für die Flucht dann ans Tageslicht kommen.

    Fluchtgrund Haus in Deutschland…

    Warum müssen wir uns sowas, von diesen geschleusten geldgierigen Moslems gefallen lassen und von denen, die für die Schleusung verantwortlich sind?

    Wenn man denen mal auf arabisch die ganzen Kosten für ein Haus und die ganzen Pflichten verbunden mit einem Haus auflisten würde, die deutsche Hausherren aufgezwungen werden, dann drehen die um 180 Grad und fliehen zurück.

    Wer will schon den Modernisierungs-, Dämmungs- und Schornsteinfegerterror ertragen.

Kommentare sind deaktiviert.