Sind die Grünen überflüssig geworden?

Wenn man sich mittlerweile in der politischen Landschaft einmal umsieht und die verschiedenen Parteien genauer beleuchtet, dann fällt auf, dass die Grünen schon fast dazu übergegangen sind, ein lebensfremdes Weltbild zu vertreten. Normaler Menschenverstand scheint für die Politiker der Grünen nicht unbedingt regelmäßig genutzt zu werden und die Partei ist im Wesentlichen gegen vieles und für Merkwürdiges.

Dabei scheint schon fast eindeutig, dass das seit den 1980er Jahren geforderte Grünen-Multi-Kulti mittlerweile wohl auch als gescheitert angesehen werden kann. Dass der Multi-Kulti-Schmusekurs gescheitert ist, scheint klar und je mehr dieser versucht wird durchzusetzen, desto stärker werden rechte Parteien, die uns auf der politischen Bühne gerade noch gefehlt haben. Nicht umsonst erreichen die Grünen, aktuellen Umfragen nach, nicht einmal mehr 10 Prozent der Wählerstimmen.

Gerade die Tatsache, dass die Grünen so oft auf Kuschelkurs gehen was Straftäter angeht, empört immer mehr Bürger. So wird von Seiten der Grünen der Täterresozialisierung ein großer Platz eingeräumt, anstatt hier den Opferschutz auszuweiten. Der Berliner Görlitzer Park beispielsweise, der seit jeher als Mekka für nordafrikanische Dealer gilt und in dem innerhalb eines Jahres über 900 Strafanzeigen aufgenommen wurden, soll diese Dealer-Community nun offiziell beheimaten.

Sie haben richtig gehört! Weil die Dealer sozusagen im Park schon zum Inventar gehören, haben sich Grüne, Linke und Piraten dafür eingesetzt, dass die Dealer bleiben und ihre Drogen, von der Polizei ungestört, weiterverkaufen können. Das ist Wahnsinn.

Ebenso umstritten ist das familienfeindliche Bild, dass die Grünen immer weiterverbreiten möchten und das zu einem weiteren Rückgang der Geburtenrate führen könnte. Doch was ebenfalls verstörend und gar nicht so weit bekannt ist, ist die Tatsache, dass man die Grünen mit Fug und Recht als Kriegspartei bezeichnen könnte. Im Jugoslawienkrieg beispielsweise forderten im August 1992 die Europaabgeordnete Claudia Roth und das Bundesvorstandsmitglied Helmut Lippelt sowohl öffentlich als auch ziemlich früh, ein militärisches Eingreifen.

Am 16. Oktober 1998 stimmte zudem die Mehrheit der Grünen für den Kosovo-Krieg und am 24. November 2001 votierte eine Mehrheit der Grünen für einen Bundeswehreinsatz in Afghanistan.

Wenn Sie mehr Details zum Thema erfahren möchten, dann lesen Sie unseren vollständigen Beitrag auf watergate.tv

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!

4 Kommentare

  1. In den politische Laberrunden, die sich Grün nennen, sind die letzten Nationalsozialisten zu Hause.
    Dumm, ungebildet, faul und arbeitsscheu. Wenn man rot und grün zusammengießt erhält man kackbraun.
    Die Kinder der unbelehrbaren 68 er werden ihren Eltern das Erbe vor die Füße werfen. An dem Tag, wo die Seuche der 68 er das Zeitliche gesegnet haben wird, ist der grüne Abschaum weg.
    Vielleicht aus der Politik, wo sie als letztes noch Unheil anrichten können, schon mit dem 24.09.2017

  2. Immer wieder dieser Quatsch mit den ach so bösen, ach so übermächtigen 68ern, einer damals nur 100.000 junge Leute, vom mainstream und Volk so verachtet wie heute die AfD und Patrioten, groß seienden Minderheit.

    Die konnten nur so einflußreich werden, letztlich aber nur die dissozialen GRÜN-Epigonen, die in vielem gar nicht mehr mit den 68er-Positionen und -Personen identisch waren, weil die Parteien SPD und FDP sowie die links-dominierten Groß-Medien ihnen zuarbeiteten, es war doch Hessen SPD 1985, welche die GRÜNEN mit dem grobschlächtigen Pöbler Fischer salonfähig machten. Und zuletzt ist noch nach etlichen gesellschaftlichen Gruppen auch die CDU auf sie zugegangen.

    Aber es ist doch Unsinn, daß eine kleine Gruppe ein ganzes Land und Volk ummodeln könnte, wenn diese es nicht gewollt hätten, wir waren nicht in harten Minderheiten-Diktaturen, weder in NS noch in DDR und SU. Ein verfaultes Volk hat diese bis heute sich ständig steigernde Verfaulung zugelassen, um 1/3 voller Aktivismus dabei. Es ist alles demokratisch-frei vom BRD-Wahlpöbel seit 1980 so abgesegnet worden (er hat doch die Koalitionsparteien der GRÜN-68er nicht abgestraft, alle Alternativen auf dem Wahlzettel über Jahrzehnte verschmäht!) bis hin zu den heutigen Minus-Politikern und Übelst-Zuständen, die damals noch unvorstellbar waren.

    Weiterhin haben die GRÜNEN 1998 nicht aus Kriegsgeilheit dem NATO-Krieg zugestimmt, sondern weil Serbien Europa sonst erneut in einen Weltkrieg getrieben hätte, wenn man es weiter dort unten gegen die anderen Völker hätte wüten lassen. Hätte man 1992 dort den serbischen Ethno-Extremisten schon die Grenzen aufgezeigt, wären viele Zerstörungen und Todesfälle nicht erfolgt.

    Was sind das immer wieder für politische Blindgänger, realitätsferne Gesinnungsethiker, die aus einer beschränkten bzw. unseriösen Perspektive heraus den großen Klugscheißer und Zensor spielen!!

    • Grüne Taqiyya ?
      Die RAF war weder in Gespenst noch sonst was.
      Der Ausbund an grünem Hirnschrott. So wie Ihre Rechtfertigungsarie den Deutschen die Schuld an diesem Dreckzeug zu geben, weil sie sich nicht wehrten. Die 68er als Lehrer in den Schulen haben zigtausendfach Kinderhirne vergiftet und die Verblödung einer ganzen Generation bewußt als Mittel zum Marsch durch die Institutionen genutzt.
      Ein derart verblödetes Volk kann jahrelang hinter die Fichte geführt werden.
      Scheint bei Ihnen gewirkt zu haben.

  3. Die Grünen sind nützlich und daher nicht überflüssig, denn sie dienen als furchtbar abschreckendes Beispiel für die gesellschaftlich negativen Auswirkungen durch parteiorganisiertes Idiotentum.

Kommentare sind deaktiviert.