Sigmar Gabriel findet, dass der Mindestlohn wirkt

Das gab das SPD Schwergewicht stolz auf seinem Facebook Profil bekannt.

Schulterklopfend hat seine Partei ein Foto veröffentlicht. In dem Begleittext – offensichtlich von einer wahnsinnig kreativen Werbeagentur erstellt – heisst es dazu:

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

„Daniel hat seine Lohnabrechnung aus dem Januar aufgemacht und uns eine Mail geschrieben. Wir freuen uns, wenn das wofür wir arbeiten und streiten etwas zum Guten verändert. Aber lest selbst:“

Und dann folgt die Meldung des erfundenen Nobodys Daniel inclusive Rechtschreibfehler:

Mindestlohn wirkt!

„Als ich heute Abend meinen Lohnabrechnung angeschaut habe, wunderte ich mich doch sehr. Als ich dann nachrechnete, zeigte der Rechner einen Stundenlohn von 8,50€ und nicht mehr 6,00€.

Ich möchte mich bei Ihnen dafür bedanken, dass ich nun 140,00€ mehr am Monatsende habe. 

Sie können sich nicht vorstellen, was es für mich bedeutet, wenigstens ein bisschen Anerkennung zu bekommen, für das was man alles täglich leistet auf der Arbeitsstelle.“

Die Nutzer geizen nicht mit Spott und Hohn. Für wie doof will die „Volkspartei“ eigentlich ihre Wähler verkaufen?

Wusste der Daniel gar nicht, dass er Mindestlohn bekommt? Hat er das erst durch einen Taschenrechner herausgefunden? Woher weiss denn der Daniel, wie man einen Taschenrechner bedient? Wo hat er das Ding überhaupt her?

Hat der Daniel vielleicht auch mal nachgerechnet, was der Herr Gabriel so im Monat verdient?

Wenn der Daniel wüsste, wie man eine Suchmaschine bedient, hätte er vielleicht herausgefunden, dass sich die Abgeordneten vor genau einem Jahr einen fetten Aufschlag ihrer Bezüge von 830 € genehmigt haben. Spiegel

Wie viele Stunden muss der Daniel für 830 € arbeiten bei einem Mindestlohn von 8,50 €?

Wahrscheinlich beherrscht er den Dreisatz nicht, aber erkennt auch so schon, dass da irgendetwas anders ist. Für 830 € brutto muss nämlich der Daniel bei einem Mindestlohn von 8,50 € ca 97,65 Stunden arbeiten, über die Hälfte des Monats…

Dass ein Abgeordneter mindestens das Zehnfache im Monat verdient, hätte der Daniel hier herausgefunden: Focus Money: Mindestens 8252 jeden Monat… das klingt nicht nach Mindestlohn, oder?

Auch ein Nutzer mit dem Nick Jens Europa bemerkt dazu:

„Daniel wusste nicht, dass es einen Mindestlohn gab, aber hat sich prompt bei der SPD bedankt? Daniel möchte seine persönliche Ansicht erklären, benutzt dann aber das allgemeine „man“? Daniel spricht von Anerkennung, nicht von „mehr Geld“? Daniel benutzt das Wort „Arbeitsstelle“? Ich vermute, Daniel arbeitet bei der SPD.“

Quelle: Facebook


Bildquelle:

sigmar gabriel photo
Photo by Medienmagazin pro
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6568 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Der dicke und selbstgefällige Gabriel hat bestimmt seinen unterbelichteten Praktikant Daniel die Mail texten lassen.

    Die SPD-Politdarsteller sind schon lange keine Sozial Demokraten mehr, das sind nur noch machtgeile und Steuergeld abzockende Spezial Demokraten !
    Naja, die Anrichristen (CDU/CS ) und Panzer-Grünen sind da auch kein Deut besser.

  2. Der Mindestlohn war sich sicher ein ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung, allerdings muss sich in diesem Bereich noch einges mehr tun, damit Menschen endlich auch wieder von ihrem Lohn leben und eine Familie ernähren können. Aktuell ist dies auch bei dem Mindestlohn nicht unbedingt der Fall.

Kommentare sind deaktiviert.