Folgt uns auf Telegram

Frankfurt: Am späten Freitagnachmittag versuchten vier unbekannte Männer in der Obermainanlage einem 44-Jährigen sein Mountainbike zu rauben. Der Mann wehrte sich heftig gegen die brutalen Räuber, die dann ohne Beute flüchteten.

Der 44-Jährige war gegen 17.15 Uhr auf seinem Mountainbike der Marke „GT“ im Bereich der Obermainanlage / Allerheiligentor unterwegs, als sich ihm zwei Männer in den Weg stellten. Einer hielt ihn fest, während der andere das Fahrrad schnappen wollte. Der Radfahrer wehrte sich und die Unbekannten schlugen und traten auf ihn ein. Dann näherte sich noch ein dritter Mann, der mit einer Eisenstange auf den 44-Jährigen einschlug. Ein vierter Täter hielt dabei den Radfahrer fest, der sich aber nicht einschüchtern ließ und die vier Räuber in die Flucht schlagen konnte.

Der 44-Jährige wurde bei dem Überfall verletzt und musste anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Tatverdächtigen können folgendermaßen beschrieben werden:

1. Tatverdächtiger: Männlich, 20 bis 25 Jahre alt, etwa 185 cm groß, osteuropäisches Erscheinungsbild, kurz rasierte, dunkle Haare, dünner Oberlippenbart, schwarze Trainingsjacke mit Kapuze und weißem „Puma“-Logo, Pullover mit roten und weißen Querstreifen, dunkelblaue Jeans, weiße Turnschuhe, großer, goldener Ring mit Wappen am rechten Ringfinger.

2. Tatverdächtiger: Männlich, 20 bis 30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, osteuropäisches Erscheinungsbild, kurz rasierte, dunkle Haare, schwarze Trainingsjacke mit Kapuze und weißem Schriftzug auf der Brust, schwarzer Pullover, schwarze Jogginghose, blaue Sportschuhe.

3. Tatverdächtiger: Männlich, circa 25 Jahre alt, etwa 190 cm groß, osteuropäisches Erscheinungsbild, kurz rasierte, dunkle Haare, Stoppelbart, dicke, schwarze Daunenjacke, rote Jogginghose mit rotem „Puma“-Logo, schwarze Sportschuhe der Marke „Adidas“ mit Querstreifen.

4. Tatverdächtiger: Männlich

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen.

1 KOMMENTAR

  1. Die vier Täter sind keine Tatverdächtigen, oder haben die Ärzte im Krankenhaus ein Phantom mit eingebildeten Verletzungen behandelt? Wurde der sogenannte „Täterwahn“ diagnostiziert?

Comments are closed.