Schwerin: Syrische Folklore im Einkaufscenter

Schwerin: Am Sonntagnachmittag kam es gegen 16:30 Uhr im Untergeschoss der Marienplatzgalerie zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personen.

Marienplatz Galerie: Leserfoto „vielen Dank“

Nach Angaben der anwesenden Zeugen, die sich auf Grund des verkaufsoffenen Sonntags zahlreich in der Marienplatzgalerie aufhielten, griff der tatverdächtige 18-jährige Syrer den geschädigten 30-järigen Syrer unvermittelt von hinten an, indem er ihn am Hals packte und anschließend einen Kopfstoß versetzte. Die Ehefrau des Geschädigten, welche schlichtend eingreifen wollte, erhielt vom Tatverdächtigen einen Schlag in die Bauchregion. Die beiden Streitenden wurden anschließend durch den eintreffenden Sicherheitsdienst getrennt und bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte festgehalten.

Beide Beteiligte trugen leichte Blessuren in Form von Schürfwunden, Beulen und einer Bisswunde davon. Die Ehefrau des Geschädigten, welche schwanger ist, wurde vorsorglich ins Krankenhaus verbracht.Da sich der Tatverdächtige vor Ort nicht beruhigen ließ und die Begehung weiterer Straftaten ankündigte, wurde er durch die eingesetzten Beamten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Gegen 20:45 Uhr wollte der Geschädigte seine schwangere Ehefrau aus dem Krankenhaus abholen. Er wurde von zwei befreundeten Personen begleitet. Auf Höhe der Haltestelle Klinikum begegnen sie zufällig Familienangehörigen des Tatverdächtigen, welche diesen, da er sich ebenfalls zur Behandlung im Klinikum befand, besuchen wollten. Es kam erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen den Personen. Ein syrischer Tatverdächtiger bedroht hierbei den Geschädigten und seine Begleiter mit einer Eisenstange. Die Geschädigten können sich ins Foyer des Klinikums flüchten. Personen wurden nicht verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung aufgenommen.

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag war es gegen 23:30 Uhr zum wiederholten Mal zu „körperlichen Auseinandersetzung“ zwischen mehreren Personen auf dem Schweriner Marienplatz gekommen. Mehrere Zeugen beobachteten, wie eine männliche Person mittleren Alters von zwei Jugendlichen mit augenscheinlichem Migrationshintergrund körperlich angegriffen wurde. Nachdem sich der unbekannte Geschädigte trotz mehrfacher Faustschläge und Fußtritte von den Angreifern los reißen konnte, flüchtete er mit einem weiteren unbekannten Begleiter in Richtung Hauptbahnhof.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5630 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. UN-Studie zeigt: Die meisten Muslime sind in Deutschland nicht integrierbar

    Die aktuelle Studie der Vereinten Nationen (UN) über die sexuelle Unterdrückung der Frauen im islamisch geprägten Ägypten bestätigt einmal mehr, dass die meisten Muslime in Deutschland nicht integrierbar sind.
    http://www.journalistenwatch.com/2017/10/02/un-studie-zeigt-die-meisten-muslime-sind-in-deutschland-nicht-integrierbar/
    Asyl-Irrsinn
    http://tagebuch-ht.weebly.com/

  2. Dafür ist Merkel verantwortlich. Und ihre Helfer von links-rot-grün.
    Und alle Wähler, welche das Altparteienkartell an die Macht gebracht haben.

    Wie kann jemand so gestört sein, CDU,CSU,SPD,FDP,Grüne oder LINKE zu wählen ?
    Mehr als 80% der Wähler sind geisteskrank.

Kommentare sind deaktiviert.