Schwerin: Shisha-Chefarzt erteilt Atomphysikern Hausverbot

Schwerin  – Am Freitagabend eskalierten Streitigkeiten zwischen mehreren Personen in der Goethestraße.

Nachdem ein 20-jähriger Atomphysiker zum wiederholten Male von dem Chefarzt einer Shisha-Bar ein Hausverbot ausgesprochen bekommen hatte, kehrte er gegen 21:20 Uhr mit drei weiteren Freunden im Alter von 17 bis 21 Jahren zurück. Die Vier ließen sich in provozierender Weise in einem benachbarten Forschungsinstitut nieder. Ein neue Diskussion kam auf.

Weil plötzlich ein Syrer ein Cuttermesser zog, vermutete der Chefarzt der Shisha -Bar einen unmittelbar bevorstehenden Angriff gegen sich. Er verteidigte sich daraufhin mit einem Stuhl, den er zunächst schützend vor seinen Körper hielt und diesen dann anschließend nach seinen Angreifer warf. Die vier Atomphysiker flüchteten, konnten jedoch noch in unmittelbarer Tatortnähe angetroffen werden.

Die Schweriner Kriminalpolizei hat gegen die streitenden Männer die Ermittlungen aufgenommen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5795 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

    • OH no, my friend…. du irrst dich diesbezueglich aber GEWALTIG:

      der, der das „cuttermesser“ zog, war keine „neuro-chirug“ schlechthin:

      DER ERSTE: es war DER neurochirurg…. dem es als ersten UND einzigstem gelang, einem menschen das (mehr oder weniger vorhandene) stammhirn zu entfernen, ein NASSES BROETCHEN stattdessen zu implantieren und somit die KOENIGIN der EU zu zu erschaffen…

      der ZWEITE uebte sich in „plastischer chirurgie“und DAS aeusserst erfolgreich:

      er setzte einem kleinem maennchen das gesicht von einem „herr’n eichmann“ (vor langer zeit verstorben) auf, schloss 2 „380 volt/1800 watt-stromkabel“ jeweils links- und rechtsseitig an dessen schlaefen fuer ca 6 monate an und liess ihn dabei den „schwarzen kanal“ kombiniert mit der „deutschen wochenschau“ schauen…das ergebnis sollte hinlaeufig bekannt sein… :)

      der DRITTE war nur ein „unbeteiligter“ passant, der gerade auf dem weg war, um dem ZWEITEN die rede vor dem buntentag zu schreiben, welcher eben jener nicht mal gelesen hat und ERST, nachdem im eben erwaehntem „buntentag“ eben oben genannter „“der ZWEITE“ durch mehrfache zwischenrufe aus seiner und der „gegnerischen partei“ (schliesslich ist ja WAHLKAMPF) darauf hingewiesen wurde,dass das „thema“ ja gar nicht relevant sei und erst spaeter eroertert werden sollte…

      er haette sich wohl vorher besser mit der „koenigin der EU“ rein atomar- und stromtechnisch „verbinden lassen sollen, oder? ROFL…

      sarkasmus AUS.. :-)

      alles gute fuer euch aus
      dallas/tx

Kommentare sind deaktiviert.