#Schweden im Krieg gegen Migranten – schwere Explosion in #Malmö

Ministerpräsident Löfven hat erst vor wenigen Tagen in Erwägung gezogen, gegen die ausufernde Gewalt in den NoGo-Areas auch das Militär zum Einsatz zu bringen. Die Ankündigung verpuffte, in Malmö ereigneten sich postwendend neue Attentate.

Stefan Lövfen – Foto via Flickr Europaportalen.se  cc 2.0

Eine erneute Explosion ereignete sich gestern Abend in dem überwiegend von Migranten bewohnten Malmöer Stadtteil Rosengård, der als NoGo-Area gilt. Dort gab es bereits mehrere Attentate auf Polizeistationen und Streifenwagen im Dienst.

Auch an anderen Orten hat es anständig gekracht, wie der freie Journalist Peter Sweden berichtet:

Und auch die Auslandspresse berichtet, nur in Deutschland liest man nichts dergleichen, nur in den alternativen Medien. Bojan Pancecski von der Sunday Times schreibt:

Meine Botschaft aus #Schweden, das einen beispiellosen Anstieg von Schießereien, Bombenanschlägen und Sexualverbrechen erlebt. Die Krise beschränkt sich hauptsächlich auf Gebiete, die überwiegend von Einwanderern bevölkert sind, so dass gewöhnliche Schweden die Nachrichten ungläubig lesen:

„Die Explosion war so stark, dass die Fenster im Umkreis von einer Meile erzitterten …“, heißt es in dem Artikel, der sich leider hinter einer Bezahlschranke befindet. Vielleicht möchte man in Großbritannien keine zu großen Ängste schüren, nach all den Terroranschlägen und den besonders in London zunehmenden Messerattacken.

„Ich muss leider sagen, dass Schweden naiv war“,

soll Ministerpräsident Löfven bereits 2015 gesagt haben. 2016 warnte ein Forscher vor islamistischer Unterwanderung der Regierung. Wenig überraschend ging es dabei um die Grünen.

Jetzt muss Löfven seinen Worten auch Taten folgen lassen, wenn er die Lage wieder in den Griff kriegen will. Das allerdings ist mehr als schwer vorstellbar.

Schweden: Forscher warnt vor islamistischer Unterwanderung der Regierung

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6446 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Man könnte die gesamte Berichterstattung mittlerweile anzweifeln, denn wenn es so chaotisch ist, wie die Regierung und die Bevölkerung feststellt, dann müßte aus Vernunftsgründen und auch im Zeichen des Selbsterhalts, hart durchgegriffen werden, denn das ist dann ein Ausnahmezustand und dabei kann eigentlich nur noch der sicher sein, der sich gesetzestreu verhält, alle anderen müßten mit drakonischen Strafen rechnen, bei der Ausweisung angefangen, strenge Auflagen bis hin zu Straflagern, falls die Gefängnissse nicht ausreichen. Das klingt zwar nicht erfreulich, ist aber für Ruhe und Ordnung unerläßlich, oder der Staat gibt sich selbst auf und überläßt die freie Radikale den einzelnen Gruppen, was man dann landläufig Bürgerkrieg nennt.

  2. Mein lieber Herr Löfven
    Der Begriff naiv anstelle dumm ist Politsprech vom Feinsten. Das aber erzählen Sie den schwedischen Emanzen und Feministinnen, die jetzt ganz viele tolle Goldstückchen ihr eigen nennen dürfen.
    Wünsche einen angenehmen Sommer mit diesen Steinzeitaffen.

  3. Das wird bald in Deutschland nicht anders aussehen!
    Europa – abgesehen von einigen wenigen Ländern – will weitere Flutung von Scharia Anhängern, weil diese sich doch hier so wunderbar integrieren…(Ausnahmen gibt es sicher)
    Merkel und Schulz öffnen die Tore noch weiter,damit die Goldstücke hier Respekt von Einheimischen verlangen können!

  4. Der Unmut nimmt auch in Deutschland zu, allerdings bei den wenigsten Politikern und Medienverantwortlichen. Die ersten Menschen gehen auf die Straße, und das ist gut so! Es wird die Zeit kommen, da können auch die ÖR Medien die Tatsachen nicht mehr verschweigen! Und ich hoffe, möglichst schnell! Medien und Politiker haben sich in höchstem Grade strafbar gemacht, kein Wunder, daß sie ihre Positionen nicht aufgeben wollen, denn dann würden sie zur Verantwortung gezogen werden!

      • Die in Berlin hatten da etwas mehr Glück. Dank 92 frischer Erbgutträger, wurde die Gefahr – in Inzucht zu degenerieren – etwas abgemildert. Chronisch Degenerierte sind natürlich nicht heilbar.

Kommentare sind deaktiviert.