Brownsburg / Indianapolis: Während weltweite Proteste der sogenannten Black Lives Matter Bewegung für eine Empörung nach der anderen sorgen, schaffen es Morde von schwarzen Amokläufern nur selten in die Schlagzeilen. Am Mittwoch eröffnete der schwarze Joshua Hayes das Feuer auf zwei Friedhofsarbeiter. Laut Polizei handelt es sich um Zufallsopfer. Der Amokschütze hatte zuvor seinen Wagen angehalten und war mit gezogener Waffe ausgestiegen. Sein erstes Opfer lag angeschossen auf dem Boden, als er näher kam und den weißen Mann mit drei gezielten Schüssen in die Brust tötete. Dann verfolgte er den zweiten Mann, der Hayes von sich weggestoßen hatte und verletzt versuchte, zu fliehen. Bevor das Blutbad größere Ausmaße annehmen konnte, hielt ein Autofahrer an, auf dessen Wagen Hayes ebenfalls Schüsse abgegeben hatte und erschoss den Amokläufer genau in dem Moment, als er seinem zweiten Opfer die Pistole an den Kopf hielt. Die Polizei sagte später, der Mörder habe psychische Probleme gehabt.

3 KOMMENTARE

  1. Da sieht man mal wieder, weshalb es wichtig ist, Bürger durch Bewaffnung wehrhaft zu machen.

    In Diktaturen wie Germoney, sind wehrhafte Bürger natürlich unerwünscht. Im übrigen: Das aktuelle Waffengesetz stammt aus der Zeit von NSDAP und Hitler. Schon damals legte man größten Wert auf die Entwaffnung der Bürger.

    Da das damalige Waffengesetz bis heute in wenig veränderter Form weiterbesteht, kann man schlussfolgern:

    Ein bisschen Hitler geht immer, auch in Zeiten des „Kampfes gegen Rächz, also das Recht.“…..

  2. najanu, BLM ist auch nichts anderes als feminismus. Alle frauen sind benachteiligt, alle Schwarzen sind benachteiligt.

    Geliefert wie bestellt.

  3. Alle Heulsusen, Choleriker und sonstige Versager sind benachteiligt. Ist halt so, hat früher keiner deswegen demonstriert, weil er Angst haben musste, sich lächerlich zu machen.
    Nach dem Motto: „Ich bin dämlich, faul und habe keine Selbstdisziplin, bin deswegen wütend, aber nicht auf mich sondern auf die anderen, weil die sind schuld.“

Comments are closed.