Schluss mit der Weiberrepublik!

Neue Männer braucht das Land!

Mann oder Memme? Hört mit dem Jammern auf, es ist jetzt nicht die Zeit für Lichterketten und alberne Friedenshymnen! Das ist Weiberkram! 

Haben eigentlich nur noch Frauen die Hosen an? Schaut euch doch mal um.  Wo seid ihr?  Wo stehen wir Männer?

Photo by 1 German Netherlands Corps
Photo by 1 German Netherlands Corps

In Frankreich lehren gerade gleich zwei Le Pen Weiber den Hängeschulternsozialisten um den albernen testosteronarmen Hollande das Fürchten. Angeblich ist der Front National ja ganz schlimm rechtsextrem, eine ziemlich plumpe Propagandakeule der Lefties ist das, mehr nicht!

Knallharte, gewaltbereite, rassistische Volksverhetzer würden sich wohl kaum hinter den Rockzipfeln von zwei Blondchen verstecken, sondern selber ihren Mann stehen, oder nicht?

Schaut euch das Gruselkabinett im Bundestag an. Neben Merkel haben nur noch hässlichere Typen mit noch weniger Eiern Platz, bei den Grünen und den Linken geben nur seltsam anmutende Antiweiber den Ton an, von echten Männern keine Spur.

Tja und auch bei der AfD steht mit Frauke Petry eine Frau an der Spitze, wo aber bleibt der deutsche Mann als Alternative zum Gendergermanen?

Xavier Naidoo und Todenhöfer geben sich gerade als zwei glorreiche Islamversteher endgültig der Lächerlichkeit preis, doch mit tuntigem Antikriegsgesäusel hält man keine Kanonenkugeln auf. So ein Weibergewäsch ist weder eines Mannes, noch einer echten Frau würdig, es ist peinlich und dumm.

Wir Männer sind alles, nur eines nicht mehr: Kerle!

Wir sollen nicht fluchen, nicht raufen, nicht saufen, nicht rauchen, nicht rasen, wir sollen nur eines: Um Erlaubnis fragen und uns mit einem Nein abwatschen lassen!

Es geht nichts ohne Frauen, wir brauchen sie, schließlich kamen wir alle mal aus einer heraus – keine Frage, aber unser Land wird gerade von zwei Trümmerfrauen geschrottet: Merkel und Ursula von der Lügen, die nun wirklich nichts, aber auch gar nichts in ihrem Amt zu suchen hat. Krieg war bisher stets eine Männersache!

Wir sind die Krieger, die Kämpfer, die Revolverhelden, die Eroberer, die Strategen, die Generäle seit Jahrtausenden, diese Rolle können wir nicht einfach innerhalb einer Generation überwinden und ablegen. Wozu auch?

Niemand hat uns gefragt, ob wir das wollen, man hat uns gesagt, dass wir es sollen! Das ist ein feiner Unterschied. Kampflos haben wir den Pseudomännchen Platz gemacht und Frauenquoten abgenickt, die die Gleichstellung ad absurdum führen.

Das Ergebnis sind nicht starke und selbstbewusste Frauen an den Schaltstellen der Macht, sondern machtgeile Quotenfurien, wie diese hysterischen Karikaturen im rotschwarzlinksgrünen Horrorkabinett.

Sie schrotten gemeinsam mit anderen angeblich so unterdrückten Minderheiten das bißchen Demokratie, das bißchen individuelle Freiheit, das bißchen Souveränität, das bißchen Selbstverantwortung, was uns noch geblieben ist.

Sie können das, weil wir ihnen vor lauter Rücksicht nicht mehr auf die Füße treten und kampflos Platz gemacht haben, Gleichberechtigung mit Unterordnung verwechseln.

Wir sollten aufhören, kleine Jungs zu sein, wie das Muttersöhnchen Seehofer, der wenn es Ernst wird, vor Mama Merkel kuscht. So jemanden kann man nicht für voll nehmen, auch wenn er noch so in Ehren ergraut erscheinen mag.

Was ist das für ein Soldat, der auf Geheiß der albernen Verteidigungsministerin in den Krieg zieht? Nur Waschweiber lassen sich von solchen Figuretten an der Front verheizen. Dieses gewissenlose Weibstück hat als Ärztin nicht nur eine äußerst dürftige Doktorarbeit abgeliefert, sondern auch den hippokratischen Eid geschworen.

Welcher Eid wiegt jetzt schwerer, der Amtseid als Ministerin (Schaden vom deutschen Volke….) oder der Eid, als Ärztin Leben zu retten? Verstößt diese Person nicht gerade gegen beide dieser Schwüre?

Nur richtige Kerle können diesem Treiben in der Republik der wild gewordenen Weiber ein Ende setzen, bevor sich der Alptraum in Gestalt von Julia Klöckner zu wiederholen droht!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 292 Artikel

Freier Journalist – Autor – Musiker

2 Kommentare

  1. Diese dämlichen Weiber sollte man überall rausschmeißen ! Bis jetzt haben sie nur Schaden angerichtet . Die Alten wußten : Das Weib schweige in der Gemeinde ! Es ist nur noch eine Frage der Zeit , dann wird die mit der Weiberherrschaft einhergehende Verweichlichung und Schwuchtelisierung beendet werden müssen , wenn wir überleben wollen !

Kommentare sind deaktiviert.