Schleswig-Holstein „greift bei Abschiebungen durch“ – ganze 40 Illegale sollen für teures Geld ausgeflogen werden

Schämen sich solche „Journalisten“ eigentlich nicht für solche Schlagzeilen?

Kiel – Das Land Schleswig-Holstein greift bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber durch: Noch in dieser und in der kommenden Woche sind zwei große Sammelabschiebungen geplant, wie die Kieler Nachrichten (Dienstagsausgabe) berichten. Am 10. Mai sollen von Frankfurt/Main aus knapp zehn Ausreisepflichtige, am 18. Mai über den Flughafen Hamburg 30 abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Um afghanische Staatsbürger soll es sich nach Informationen der Zeitung jedoch nicht handeln.

Ungewiss ist allerdings, was nach der Wahlniederlage von SPD, Grünen und SSW aus dem Abschiebestopp für Afghanistan wird. Laut dem Kieler Innenministerium sind 882 Personen aus Afghanistan ausreisepflichtig. Für die abgelehnten Asylbewerber beginnt das große Zittern: „Es ist offen, wie es weitergehen wird“, zitiert die Zeitung einen Mitarbeiter im Innenministerium von Stefan Studt (SPD).

Zwar seien nach Informationen der Zeitung intern verschiedene rechtliche Optionen wie eine Verlängerung des Abschiebestopps geprüft worden, allerdings wollen die Verantwortlichen angesichts der noch unklaren landespolitischen Machtverhältnisse keine Entscheidung fällen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5955 Artikel

Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

    • So einfach ist es sicher nicht, die Hemmschwelle bei den Musels für brutale Überfälle (Wenn das Wasser bis zum Hals steht) ist bei denen sehr sehr niedrig. Man darf nicht vergessen, die kennen die Begriffe Respekt und Rücksicht nicht – zumal einige vielleicht Talibanesen waren. Wenn man die Polizeiberichte liest „…Erst angegriffen, dann geschändet und hinterher noch ausgeraubt oder halb tot geschlagen…“
      Die sind es gewohnt für Kleinigkeiten einen Mord zu begehen. Hier haben sie doch keine Gegenwehr. Nicht umsonst sind die zur Islamischen Deutschen Republik gekommen. Und die hier her kamen waren in ihren Heimatländern wohl auch schon Todeskandidaten.
      Unsere Tragik ist, dass eben 90% nur Mistvolk von den NGO’s her geschleust wurden. Die wahren Kriegsflüchtlinge sind froh hier zu sein und wollen Ruhe. Problem dabei – einige ihrer kriminellen Landsleute bringen die alle in Verruf und werden alles unternehmen um bei uns weiter Milch und Honig zubekommen. Das unsere pädophilen Grünen sich diese Leute verbissen schützen, ist klar, da wird so mancher seine sexuellen Fantasien ausleben wollen – für eine Aufenthaltserlaubnis oder einfach nur ein paar bunte Scheine. Fazit: Deutschland im jetzigen Stadium ist fertig – die kriegen diese Bande nicht wirklich wieder weg und eines Tages stürmen die unsere Wohnungen. Nur ein Frage der kritischen Masse – wie in der Physik.

    • Einfach den Goldjungs den Geldhahn zudrehen und die verpissen sich.
      Ist doch so einfach man nur wollte.

  1. An der geitigen Leere solcher Erfolgsmeldungen (a la der deutschen Wehrmacht ist es wieder gelungen einan Eimer Marmelade an die Front zu bringen ) lassen diese Möchtegernjournalisten
    deutlich werden, für wie blöd sie den Michel halten. Eingentlich haben sie damit ja auch nur recht. Michel ist verblödet.

Kommentare sind deaktiviert.