Saudi-Propaganda: Jimmy Carter als Botschafter für den Islam

Mit einer wahren Propagandoffensive macht der saudi-arabische Kulturminister Werbung für die Pilgerfahrt „Hadsch“ und den Islam. Dafür werden der schwarze Bürgerrechtler Malcom X und auch der us-amerikanische Schriftsteller H.G. Wells (Krieg der Welten, Die Zeitmaschine) instrumentalisiert.

Auch Ex-Präsident Jimmy Carter wird zitiert:

Am 7. Februar 1980 hob auch der damalige US-Präsident Jimmy Carter in einer Rede, in der er die US-amerikanischen Beziehungen mit den islamischen Ländern ansprach, diese Werte hervor:

jimmy carter photo
Foto by qtschlepper

„Ich bin tief beeindruckt, sowohl persönlich als auch durch meine Erfahrung als Präsident, von den menschlichen und moralischen Werten, die Amerikaner als Volk mit dem Islam teilen. Wir teilen in erster Linie einen tiefen Glauben an ein höheres Wesen. Wir alle werden von ihm zu Glauben, Mitgefühl und Gerechtigkeit angehalten. Wir haben eine gemeinsame Achtung und Ehrfurcht vor dem Gesetz. Trotz der Belastungen des modernen Zeitalters legen wir dauerhaft besonderen Wert auf die Familie und unser Zuhause. Und wir teilen auch den Glauben daran, dass Gastfreundschaft eine Tugend ist und dass der Gastgeber, sei e seine Nation oder eine Privatperson, sich seinen Gästen gegenüber großzügig und respektvoll verhalten sollte “

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.