Sankt Martin sagt: „Mutti bleibt – Grüne verschwinden für immer“

Es kann nur Einen geben und der heißt Mutti, sagt Hellseher Martin, der frühzeitig vorhersagte, dass Donald Trump der neue US-Präsident wird und Enthüllungen kurz vor den Wahlen Hillary Clinton großen Schaden zufügen würden.

Jetzt hat er sich wieder an neue Vorhersagen gewagt und sagt:

  • Merkel bleibt,
  • Schulz scheitert,
  • die Grünen verschwinden und
  • die AfD wird an Bedeutung gewinnen.
  • Die LINKE soll sich langfristig extrem radikalisieren.

Russland wird Europa nicht angreifen – Erdogan wird sich durchsetzen

Es droht eine neue Flüchtlingswelle von viel größeren Ausmaßen, vor allem aus Nordafrika – die Stimmung in Europa sieht er kippen, da sich die Europäer dagegen wehren …

Wird er wieder recht behalten? Für Donald Trump sieht er keine rosige Zukunft, sondern seine teilweise Entmachtung noch während dieser Amtszeit und seinen baldigen Tod. Das Ende erinnere ihn an das von Gaddafi, das er seinerzeit auch richtig vorhergesagt habe.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5627 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Ich wiederhole mal Kurt Beck´s gut gemeinten Rat an einen Kritiker:
    Waschen und rasieren Sie sich mal. Dann klappt es vielleicht auch mit einem Job.
    Mutet Ihr Sonntags solch ein ungepflegtes Etwas Euren Lesern zu ?
    Es ist ja schon eine rechte Zumutung, wenn man auf Schritt und Tritt diesen ungepflegten Labersack vom Stamme Allohol Chulz ansehen muss. 2 dieser Couleur an einem Tag verkraftet kein NAZI.
    ( aka Patriot )

  2. Warum sind die vier Ringe in den Ohrläppchen? Einer in der Nase hätte doch genügt, oder?

    Respektlosigkeit beiseite – ich habe mir das komplette Interview angetan.

    Es findet seit Jahren eine Trendwende statt. Die hängt aber nicht von Donald Trump allein ab. Deshalb ist es belanglos, ob er heute oder in dreieinhalb Jahren seinen Einfluss verliert. John Fitzgerald Kennedy hat Spuren gesetzt, die über seinen Tod hinaus wirken.

    Der 22. November 1963 hat sich in meiner Erinnerung eingebrandt, weil ein Spielkamerad für seine Eltern die BILD-Zeitung gekauft hatte mit der Schlagzeile über den Tod von JFK. Wir begegneten uns auf der Bahnhofstraße und die Sonne schien.

Kommentare sind deaktiviert.