Terror: Koranverteiler bekennt sich zu Anschlag auf Sikh-Tempel

Essen: Diese Nacht stellte sich der 16-jährige Yusuf T. der Polizei, nachdem Bilder der Überwachungskameras zur Fahndung veröffentlicht worden waren, auf denen er zu erkennen war.

Der Täter ist bei der Polizei einschlägig bekannt und soll die Tat bereits eingeräumt haben. Über ein Motiv können oder wollen die Ermittler zurzeit noch nichts sagen, sprachen aber von einem Terrorakt.

Auch sein Komplize ist 16 Jahre alt und ebenso der salafistischen Szene zu zu rechnen. Yusuf T. soll den Ermittlern zufolge enge Kontakte zu den Koranverteilern von Lies! haben.

Der Online Koran der salafistischen Lies! Sekte wurde sogar eine Zeitlang von der Seite des Zentralrats der Muslime verlinkt. Erst nachdem die Publizistin Alice Schwarzer den Vorsitzenden Aiman Mazyek daraufhin öffentlich angriff, verschwand die Verlinkung von der Online Präsenz.

Aus der Pressemitteilung der Polizei Essen:

Vor der nun erfolgten Festnahme waren weit über 100 Beamte rund um die Uhr mit den Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen beschäftigt. Durch die Veröffentlichung des vorhandenen Bildmaterials erhielt die Polizei mehrere Hinweise aus der Bevölkerung.

Gestern Abend stellte sich einer der mutmaßlichen Tatverdächtigen (16) auf einer Polizeiwache in Gelsenkirchen. Der zweite Jugendliche (16) wurde in der letzten Nacht durch Kräfte der Spezialeinheiten in Essen vorläufig festgenommen.

„Trotz der Zufriedenheit nach den erfolgten Festnahmen, bleibt noch immer die Betroffenheit und die Anteilnahme, die den von der Tat Verletzten gilt“, erklärt Polizeipräsident Frank Richter, „Wir müssen von einem Terrorakt ausgehen, von religiös eingefärbtem Terror der islamistischen Szene“.

Eine direkte Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppierung könne jedoch nach jetzigem Ermittlungsstand noch nicht festgelegt werden.

„Wir werden weiterhin alles tun, um den Schutz der Sikh-Gemeinde in Essen weiter zu gewährleisten. Unsere Arbeit endet nicht mit der Festnahme der beiden Tatverdächtigen. Es gibt noch zahlreiche Spuren, die ausgewertet werden müssen.“, so Richter.

Noch immer beschäftigen sich circa 60 – 70 Beamte der Essener Polizei rund um die Uhr mit der Aufklärung weiterer Hintergründe, möglicherweise stehen noch weitere Festnahmen an. Auch der momentane Einsatzleiter, Polizeidirektor Michael Schemke, kann noch keine Einzelheiten zu der Festnahme der beiden Beschuldigten preisgeben. Das Verfahren und die Anschlussmaßnahmen dürfen zum momentanen Zeitpunkt nicht gefährdet werden.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5617 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Das war clever gemacht: 16 Jahre = milde Strafe…
    Gleich zugegeben = noch mildere Strafe…
    Sein gesellschaftliches Engagement und ehrenamtliches Arbeiten (Koran verteilen) für einen gemeinnützigen Verein = noch noch mildere Strafe…
    Als armer Migrant = noch noch noch mildere Strafe…

    Dagegen Hassverberechen = wird sicher vergessen zu berücksichtigen…

    Das Urteil wird allen Islamisten dann eine Lehre sein, besonders Kinder und Jugendliche loszuschicken.

Kommentare sind deaktiviert.