Sachsen: Kirchen erhalten 2017 fast 26 Millionen Euro Staatsleistungen

Der Freistaat Sachsen gehört nicht zu den frömmsten Regionen in der „Bundesrepublik“ Deutschland.  Nur ein Viertel der Bürger gehören einer der beiden Konfessionen an. Rund 4 Prozent der Einwohner sind der katholischen Kirche zugehörig, 21 Prozent sind evangelisch. Die überwiegende Mehrheit von 75 Prozent ist konfessionslos. Dennoch sahnen die beiden Amtskirchen auch in diesem Jahr wieder tüchtig ab.

Von knapp 26 Millionen Euro Staatszuwendungen entfallen 24.714.612,72 Euro auf die Evangelische Kirche,  988.584,36 Euro erhält die Katholische Kirche. Dies ergab eine gestern veröffentlichte Antwort der Landesregierung auf zwei entsprechende Anfragen der Landtagsfraktion die LINKE.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6532 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Da hat es sich für die Kirche offenbar gelohnt ihre Seele an den Teufel verkauft zu haben.

    Immerhin schön zu wissen, dass Gott alles sieht, und dass jeder seine gerechte Strafe erhalten wird, vor allem die falschen Pfaffen.

    Wie erkennt man die Handlanger des Teufels?

    Ganz einfach, man folge nur dem Weg des Geldes.

    Wie erkennt man die Tugendhaften und die Heiligen?

    Ganz einfach, sie leben unter jenen, die in Armut leben.

    Wie war das nochmals mit Judas und den zehn Silberlingen?

    Möge die Kirche zum Teufel gehen – ach nein, da ist sie ja schon.

    Jetzt versteht man auch, warum sich die angeblich christlichen Kirchen sich so sehr für die Islamisierung Europas eingesetzt haben, für den Islam, jene falsche Religion des Antichristen.

    Wenn diese falsche Paffen von Islamisten bald enthauptet werden, wer wird darüber dann noch traurig sein?

    In den Prophezeiungen heisst es, man werde den Papst aus Rom vertreiben. Ich denke wir wissen auch schon warum.

    Es reicht den Pfaffen offenbar nicht sich an unseren Kindern sexuell zu vergreifen, jetzt verraten sie unsere Heimat auch noch an islamische Extremisten.

  2. Das ist der klare Bewesi für einen säkularen Staat.
    Fette Pfaffen werden noch fetter. die dicken Ärsche der Kinderschänder-Pfaffen werde nicht erst in der Hölle Schlanker:
    Flüsternd nahm der Fürst den Bischof beim Arm:
    “ Halt du sie dumm, ich halt sie arm.“

  3. Die vielen illegalen Flüchtlingsschleusungen im Mittelmeer werden überwiegend von deutschen und internationalen NGO’s gesteuert und deren Schiffe und Flugzeuge gehören Hamburger Reedereien.
    Die unterstützenden Gelder, kommen von evangelischen Kirchenverbänden, Stiftungen und Vereinen. Dazu gehört Sea-Watch e.V. (Steuerbefreit) – eine hoch professionelle Schleuser-Organisation – mit Sitz in Berlin. Dieser Verein hat sogar eine eigene Luftaufklärung um die „Rettungsschiffe“ an die Flüchtlingsboote zu dirigieren. Das Wirken gilt ausschließlich der massenhaften illegalen Einwanderung von Afrikaner nach Europa. (Ostern 8.000) Die so auch in Deutschland aufgetauchten Afrikaner werden sofort von speziellen evangelischen Vereinen materiell ausgestattet und in ganz Deutschland verteilt. Im Prinzip ist Sea-Watch eine Tarnorganisation die ihr Ansinnen der Seerettung missbraucht.
    Mein Verdacht ist daher, dass die offiziellen Zahlen über Eingewanderte nicht den Anteil beinhalten, die von dieser Schleuserbande (anders kann man die nicht mehr bezeichnen) nach Deutschland verbracht wurden. Die Kirchen wiederum unterstützen die illegale Masseneinwanderung aggressiv – alles unter dem Missbrauch des Begriffs „Humanitäre Flüchtlingshilfe“.
    Dabei sollte doch nun klar sein, das es schon längst nicht mehr um syrische Kriegsflüchtlinge (5%) geht. Das war nur zu Beginn das Trojanische Pferd zur Verdummung der Bevölkerung. Und, die Zahlen der eingeschleusten Afrikaner könnten auf 2 Millionen ansteigen. Die Politik duldet es und schweigt.

Kommentare sind deaktiviert.