Sachsen-Anhalt: Grüne planen Kastrationspflicht

Grün stand früher einmal für die Hoffnung und die Schönheit der Natur. Seit der feindlichen Übernahme des Farbcodes durch eine kleine Bevormunderclique steht Grün für Zwang, Pflicht und Verbot. Dieses Mal wollen sie Tierhaltern an die Eier.

Kastrationsblech: Entfernung der Hoden bei einem Kater – Foto by Uwe Gille (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Katzenbesitzern in Sachsen-Anhalt droht die Zwangskastration ihrer Haustiere. Nach Plänen der Landesregierung soll mit einer Kastrationspflicht für freilaufende Katzen und Haustiere, die sich auch zeitweise im Freien aufhalten, gegen die Ausbreitung tausender Streuner in den Städten und auf dem Land vorgegangen werden. Konkret plant das Umweltministerium unter Claudia Dalbert (Grüne), Landkreise und kreisfreie Städte die Möglichkeit einzuräumen, einen lokalen Kastrationszwang zu verordnen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwochausgabe).

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

Als ersten Schritt dazu hat das Ministerium eine 10 000-Euro-Studie in Auftrag gegeben, um die Effektivität der Kastrationen gegen Katzenplagen zu belegen. Tierschützer fordern das schon lange. Der Deutsche Tierschutzbund spricht von einer „Schwemme“ herrenloser Streuner, die zunehmend verelenden würden. Sie würden häufig Junge mit freilaufenden Haustieren zeugen. So auch in Sachsen-Anhalt, sagte Silvia Rupkalwies, Tierheim-Leiterin in Aschersleben. „Die Jungtiere kommen verwildert zur Welt, können ohne Hilfe kaum überleben, verbreiten Krankheiten.“

Wie viele Streuner im Land leben, kann das Umweltministerium nicht exakt nachvollziehen. Es dürften Tausende sein: Allein im Tierheim Magdeburg werden pro Jahr 300 Streuner kastriert, in Aschersleben sind es rund 100. Wie viele Haustiere von Zwangskastrationen betroffen sein könnten, kann ebenfalls nur geschätzt werden – anders als bei Hunden gibt es keine Steuer und Registrierung. Tierschützer loben die Kastrations-Pläne. „Absolut begrüßenswert“ sei der Vorstoß, so Tierheimchefin Rupkalwies. „Zu viele Halter wehren sich noch gegen die Kastration.“ Das sei blauäugig angesichts des entstehenden Elends. „Einige wollen sich nicht von den Behörden gängeln lassen, anderen ist es zu teuer.“

Bald auch bei Menschen, die sich nicht von den Behörden gängeln lassen? Zum Beispiel GEZ-Verweigerer?

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6568 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Last und lieber die Grünen kastrieren das diese hochgefährliche Sekte endlich ausstirbt!

  2. »Sachsen-Anhalt: Grüne planen Kastrationspflicht«

    Sinnvoller wäre es, die Kastrationspflicht für dummlallende SchwaRoGGLiSpis (Schwarz-Rot-Gelb-Grün-Linke-Spinner) zu verordnen! Dann würden DIE sich wenigstens nicht mehr vermehren und die Umwelt mit ihrem Jauchegebrabbel verpesten.

Kommentare sind deaktiviert.