Saarland: Manipulationsverdacht – ist das Wahlergebnis anfechtbar?

Auf Philosophia Perennis erschien heute ein Artikel über Ungereimheiten bei den Landtagswahlen im Saarland.

Wahlmanipulation im Saarland?

Die Hauptfrage bezieht sich auf einen plötzlichen Schwund der Wahlberechtigten um ca. eine Viertelmillion gegenüber den letzten Wahlen.

Wahlberechtigte 2012 …..800.000
Wahlberechtigte 2017……550.000

Das vorläufige amtliche Endergebnis sieht mittlerweile aber etwas anders aus. Die Zahl der Wahlberechtigten ist nur noch um ca 23.000 niedriger bei höherer Wahlbeteiligung.

Quelle: Screenshot von Statistikextern 

Laut Bundeswahlleiter leben im Saarland nach wie vor ca. 800.000 Wahlberechtigte.

 

Auch der Staatsfunk spricht von 800.000 Wahlberechtigten. SR . Die Einwohnerzahl im Saarland ist seit 2011 stabil (de.statista.com)

Na, dann ist ja alles gut, wenn da nicht die Software  wäre, die in Holland wegen Unsicherheiten ausgemustert wurde.

Saarland setzt unsichere Wahl-Software ein

Um das Ergebnis anzufechten, müssten nicht nur Bedenken geäußert, sondern auch Nachweise erbracht werden, was konkret bei den Landtagswahlen schief gelaufen sein soll. Allerdings sind die Aussichten nicht sehr hoch. 2009 wurden beispielsweise erste Prognosen noch vor Schließung der Wahllokale auf Twitter veröffentlicht, was eindeutig gegen Wahlgesetze verstößt, aber keine Konsequenzen nach sich zog. HB In dieser Hinsicht gab es gestern nichts zu bemängeln. Doch die merkwürdigen Zahlenspielchen werfen Fragen am Gesamtprozedere auf. Was gestern Abend im Laufe der Berichterstattung schief gegangen sein könnte, wäre insofern anfechtbar, wenn es Experten gelänge, einen Zusammenhang mit der verwendeten Software herzustellen.

Schauen wir noch mal in den Artikel vom Handelsblatt 2009:

Einer der Twitter-Accounts, über den die Wahlprognosen ins Netz sickerten, wurde laut Spiegel Online mittlerweile abgeschaltet. Es ist der Zugang von Patrick Rudolph, CDU-Vorsitzender im Stadtverband Radebeul. „Ich weiß nicht, wer das geschrieben hat“, sagte Rudolph auf Nachfrage von Spiegel Online. Er sei es jedenfalls nicht gewesen – und habe den Account deswegen gelöscht.

Damit war die Affäre im Prinzip beendet, mit einem „Mein Name ist Haase, ich weiß von nichts. Die Wahlentscheidung einiger Wähler wurde zwar kurz vor Ende der Wahlen möglicherweise noch über meinen Twitter-Account beeinflusst, aber ich war es nicht.“ Ein unglaublicher Vorgang. Deshalb aber gleich eine ganze Wahl anzufechten, nur weil einer der wichtigsten Grundsätze der Demokratie verletzt worden ist, ist so undenkbar, wie dass hinter der gestrigen Zahlenmagie der Geist von David Copperfield in die Wahlcomputer gefahren sein soll.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Die Auflösung für die angebliche Manipulation ist ganz einfach: Die Wahlberechtigten der noch nicht ausgezählten Gemeinden waren in der Statistik noch nicht enthalten.

    Zum Zeitpunkt, zu dem die 548.990 Wahlberechtigten ausgewiesen wurden, fehlten noch 6 Gemeinden. Die Differenz zur endgültigen Angabe der Wahlberechtigten beträgt 225.957.

    Die 6 Gemeinden, die noch fehlten waren:
    Heusweiler mit 14.978 Wahlberechtigten
    Saarbrücken mit 127.531
    Lebach mit 14.858
    Saarlouis mit 27.137
    Neunkirchen mit 34.356
    Nonnweiler mit 7.097

    Zusammengerechnet ergibt das genau 225.957

  2. Mir scheint da eine Manipulation im Bereich der AFD- Stimmen wahrscheinlicher.
    Zu was unsere kommerziellen Schweineparteien fähig sind, wird gerade wieder
    im Bundestag bewiesen !
    Hoffentlich waren genügend Wahlbeobachter der AFD vor Ort.

  3. Da 100 Prozent aller Wähler auf den Systemerhalt setzen, kam ich im Dezember 2016 durch Larken Rose zur Einsicht, nicht mehr wählen zu gehen, um mich einer Mitverantwortung zu entziehen:

    http://www.dzig.de/Die-gefaehrlichste-aller-Religionen-Staatsglaeubigkeit

    Das Respektieren anderer Weltsichten fällt den meisten Menschen schwer, weil sie emotional in vergangenen Erfahrungen verankert sind. Politische und religiöse Sichtweisen haben in zwischenmenschlichen Beziehungen keinerlei tragende Funktion, da sie aus Ideologien und Dogmen bestehen.

    Lügen, Halbwahrheiten und Wahrheiten ringen um einen Platz in der Wahrnehmung von Kampfhähnen. Normal und vor allem menschlich ist das alles nicht! Staaten als Ausbeutungssysteme sind bislang das lebensgefährlichste, was der Menschheit widerfahren ist!

    Video: Nachricht an das Stimmvieh
    Larken Rose fasst es in einem Satz zusammen:
    „Das Problem sind nicht die Regierungen und die Politiker, sondern es sitzt zwischen deinen Ohren.“

  4. Die angegebene Zahl betrifft die Anzahl der Wähler. Wahlberechtigt waren nach Bundeswahlleiter rund 775.000 Bürger. Aus dieser Angabe ist keine Wahlfälschung herzuleiten. Ob es andere Fragwürdigkeiten bei der Auszählung gegeben hat, sei dahingestellt. Der uns vorgegaukelte Zustand der Republik ist sowieso reine Illusion. Siehe „Von der falschen Wahrnehmung der Wirklichkeit“
    http://goldseitenblog.de/wolfgang-arnold/1289/

Kommentare sind deaktiviert.