Russische Firma fordert Geld von Petry für Moskau-Reise

Im Stern freut man sich gerade darüber, Frauke Petry wegen ihrer Moskau-Reise in die Mangel nehmen zu können.

kalte Dusche für Frauke Petry  – Foto: O24

Hamburg  – Frauke Petrys Reise in die russische Hauptstadt Moskau Mitte Februar war umstritten, weil die AfD-Chefin dort, offenbar ohne es geplant zu haben, auch den Rechtsextremisten Wladimir Schirinowski traf, so schreibt der Stern in seiner neuen, diese Woche bereits am Mittwoch erscheinenden Ausgabe.

Nun droht eine Firma der Partei mit Klage. Sie hat – das zeigen Dokumente, die dem stern vorliegen – die Kontakte in die russische Spitzenpolitik angebahnt. Nun pocht die Firma auf Bezahlung. Ein Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle lehnt das ab.

„Wir (…) bitten zur Vermeidung des Rechtsweges letztmalig um Begleichung der Verbindlichkeit“, heißt es in der Email der Firma an den AfD-Mitarbeiter Hans-Holger Malcomeß, der Petry eng verbunden ist.

Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass Petrys Russland-Connection nicht in Moskau, sondern in Dresden angebahnt wurde – beim Ball der Semperoper Anfang Februar. Dafür bekam Petry ein Ticket am VIP-Tisch im Wert von 3660 Euro. Auch ein Tanzlehrer wurde gebucht, damit Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell beim Opernball eine gute Figur machten. Zu dem gesellschaftlichen Ereignis erschienen dann Moskaus Vizebürgermeister Sergej Tscherjomin und ein hoher Berater der russischen Regierung, mit dem Petry und Pretzell kurz zusammentrafen. Anschließend erging dann wie angedacht die Einladung nach Moskau.

Der persönliche Sprecher Frauke Petrys wollte die Forderungen der Firma für die Anbahnung der Moskaureise dem stern gegenüber nicht kommentieren. (Quelle: Stern)

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5639 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Scheinbar steht die AfD kurz vor dem moralischen Offenbarungseid.
    Rette sich wer kann………..

    • Es gibt viele Fahrräder in China, Schätzungsweise fast 1.000.000.000.
      Aber nur eine Opposirion in Germoney. Bald garkeine mehr und dann geht es hier erst richtig ab.
      Hasta manana

Kommentare sind deaktiviert.