#Rundfunkbeitrag muss auf 180 Euro monatlich steigen

Fernseher
TV foto:rawpixel.com at Pexels

Die Zwangsgebühren sind viel zu niedrig. Es gibt Widerstand – keine Frage – aber die kritische Masse ist längst nicht erreicht und wird wohl auch in weiter Ferne bleiben. Das bißchen Erhöhung um 86 Cent ist kein Erfolg der GEZ-Gegner, auch wenn die „Öffentlich rechtlichen Sendeanstalten“, wie sich der Staatsfunk selber nennt, gerne mehr gehabt hätten. Der Frosch soll langsam aufgekocht werden und bei der Mehrheit geht diese Rechnung nach wie vor auf. Indes werden die Lügen immer dreister-

Die „Beitragszahler“ aber lassen sich alles gefallen. Selbst wenn gegen ihre Lebensberechtigung gehetzt wird. Kommt doch nahezu jeder Mensch aus einer Familie …

In ihrer Ablehnung beziehen sich die Kritiker dann doch immer wieder auf die Propagandasendungen, verschaffen den Themen Aufmerksamkeit, die sie nicht verdienen. Bad News are Good News gilt eben auch andersherum. Die Empörungswelle klickt den Mainstream nach oben, insbesondere nach jeder Talkshow, in der ein AfD-Politiker wieder einmal freiwillig den Prügelknaben gibt. Es reicht also noch nicht, die Schmerzgrenze wird erst erreicht, wenn die „freiwillige Demokratieabgabe“ doppelt so viel wie eine Tankfüllung kostet oder das Budget für den Jahresurlaub überschreitet.

1 KOMMENTAR

  1. Ich finde nicht, dass man die Römer tadeln sollte, wenn sich selbsternannte Asterixe immer wieder freiwillig verprügeln lassen.

Comments are closed.