stern-RTL-Wahltrend: Grüne auf niedrigstem Stand seit 15 Jahren – 6 Prozent!!!!

Die Union aus CDU und CSU liegt weiterhin 6 Prozentpunkte vor der SPD. Im stern-RTL-Wahltrend bleibt sie im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 36 Prozent, die SPD bei 30 Prozent. Die Linkspartei kann sich um einen Punkt auf 9 Prozent verbessern und wäre nun drittstärkste Kraft.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

 

Die AfD stagniert bei 8 Prozent, während die Grünen einen Punkt verlieren auf jetzt 6 Prozent – ihr schlechtester Wert seit August 2002.

Ebenfalls 6 Prozent hat nach wie vor die FDP. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 25 Prozent, zwei Punkte mehr als in der Vorwoche.

Bei der Kanzlerpräferenz gewinnt Angela Merkel nochmals einen Prozentpunkt hinzu, während SPD-Chef Martin Schulz 3 Punkte einbüßt und erstmals seit seiner Nominierung zum Kanzlerkandidaten unter die 30-Prozent-Marke fällt. Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 44 Prozent aller Wahlberechtigten für Angela Merkel entscheiden und 29 Prozent für ihren Herausforderer Schulz.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 10. bis 13. April 2017 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2007 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6175 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Diese unsägliche Figur Merkel weist sich durch besonders heftige und wahrscheinlich nicht zu steigernde Kaltschnäuzigkeit aus. Denn das eigene Volk nicht bloß durch Mißachtung zu verraten. Sondern tatsächlich ausuzmerzen, – das ist bis zum Nullpunkt und darunter charakterlos. Wenn sie dafür bestraft würde, – und das ist zu erhoffen, – müßte sie für die nächsten dreihundert Jahre im Knast verschwinden. Aus gutem Grund lehne ich die Todesstrafe ab; sie ist in Wahrheit ein Offenbarungseid und ein Transportmittel für den eigenen Haß und unethisch rundum.

    • Bei Merkel gibt es für die Ablehnung der Todestrafe keinerlei “guten Grund”.
      Sollten Sie einen kennen, her damit. Wird aber äußerst kritisch geprüft werden.

Kommentare sind deaktiviert.