„Roter Salafist“ schockt mit Koran-Posting – SPÖ: „Amir El-Shamy ist kein Funktionär“

Seit 2012 ist Amir El-Shamy im Landesvorstand der Jusos und seit Anfang 2017 „Iman“-Generalsekretär. „Eine Truppe, die bei Koranwerbeaktionen in Graz und Innsbruck für Aufregung sorgte, “ wie die Tageszeitung Österreich berichtet.

Für Wirbel auf Facebook sorgte ein Kommentar zu der Stellungnahme des umstrittenen Münchner Imams Idriz zu den Terroranschlägen in Großbritannien: „Terror ist die größte Sünde, die nicht vergeben werden kann.“

Amir El-Shamy schrieb dazu: „Interessant, dass Allah etwas anderes im Koran sagt“ und zitiert eine Sure: „Wahrlich, Allah wird es nicht vergeben, dass ihm Götter zur Seite gestellt werden. Doch Er vergibt das, was geringer ist als dies.“

Screenshot Facebook

Die SPÖ reagierte mit einer Klarstellung, in der es heißt, dass der Salafist kein Funktionär sei und gegen ihn ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet wurde:

Null Toleranz bei jeder Form des Radikalismus!

Amir El-Shamy ist kein SPÖ-Funktionär. Formaler Prozess zum Parteiausschuss eingeleitet.

Die SPÖ Wien verurteilt radikale Tendenzen auf das Schärfste. Jede und jeder, der sich gegen demokratische Kräfte stellt, der Angst und Terror schürt, hat in der SPÖ keinen Platz. Auf das Schärfste zurückzuweisen sind die Unterstellungen von FPÖ-Gudenus in der Tageszeitung Österreich.

Die Tageszeitung Österreich berichtet heute über Iman-Generalsekretär Amir El-Shamy und behauptet, dass dieser SPÖ-Funktionär sei. Diese Aussage ist falsch. El-Shamy hat seit 2014 keine Funktion mehr in der Jungen Generation und somit auch nicht in der SPÖ Wien. Seit Bekanntwerden seiner Aktivitäten im Frühjahr 2017 hat sich die SPÖ klar von ihm distanziert. Vor wenigen Jahren war seine Neigung zu extremen Formen der Religionsausübung noch nicht erkennbar – zu dieser Zeit war er in der SPÖ aktiv. Er wurde im März 2017 aufgefordert, seine Mitgliedschaft zu beenden. Da er dem nicht nachgekommen ist, wurde seine Mitgliedschaft ruhend gestellt. Der formale Prozess für seinen Ausschluss aus der Partei ist im Gange.

Die SPÖ Wien stellt sich gegen Angstmache und gesellschaftliche Spaltung. Unsere Haltung ist klar und deutlich: Wir dulden weder salafistische noch rechtsradikale Extreme in Wien. Dagegen werden wir immer mit aller Entschiedenheit auftreten.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion