Rostock: Identitäre mischen Uni auf und überreichen Heuchlerpreis an #ZPS

Wenn linksextreme „Aktivisten“ Veranstaltungen stören hagelt es regelmäßig Beifall bis Bewunderung aus den Medien. Wenn Identitäre zu ähnlichen Methoden greifen, ist das Geschrei dagegen groß.

Die Polizei weiß dann auch zu berichten:

Am 02.02.2018 um ca. 18:45 Uhr gab es eine Störaktion der sogenannten „Identitären Bewegung“ im Rahmen einer Veranstaltung in der Rostocker Universität.

Zur genannten Zeit fand eine öffentliche Veranstaltung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) Rostock im Audimax der Universität statt. Als Gastrednerin war eine Vertreterin des „Zentrums für politische Schönheit“ eingeladen. Während ihrer Rede betraten ca. 30 Personen der „Identitären Bewegung“, teils mit Uniformen bekleidet, den Hörsaal. Durch Zwischenrufe und Lautsprechereinsatz wurde die Veranstaltung hierdurch gestört.

Durch einen Vertreter der Universität wurde die Gruppe daraufhin aufgefordert das Gebäude zu verlassen. Dieser Aufforderung kamen die Personen nicht unmittelbar nach, sodass die Polizei verständigt wurde. Anschließend verließen die Störenden die Örtlichkeit.

Die Polizei hat eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch aufgenommen.

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hatte den AfD-Politiker Björn Höcke wochenlang observiert und mit einer Kopie des Holocaust-Mahnmals auf dem Nachbargrundstück für Medienrummel, aber auch heftige Kritik an den Methoden gesorgt.

#Höcke: Einen Völkermord instrumentalisieren, um einen Politiker zu mobben. Deutschland, du hast fertig!

12 Kommentare

  1. Soclhe Studenten werden einmal in Wirtschaft, Politik, Medizin und Bildung unsere Zukunft gestalten ?
    Sorry, wenn deren Lehrer, die ja offensichtlich immer noch nicht den Muff der 68 aus Ihren Köpfen raus bekommen haben, da nicht Deutschlands geistige Abschaffung heranziehen ? Wie bescheuert muss man sein um diesem Dummsprüchen solche Nichtskönner des ASTA und ZPS blöd/blind hinterher zu hecheln ? Sarrazin hatte wieder einmal recht.

    1. DOKU

      68er-Zeit, NS, Nachkriegsjahre

      http://frblog.de/1968-ernst/ Feb.3,2018

      Was ist wahr zur Hitler-Zeit und was wußten das gemeine Volk, die Soldaten ??!

      Meine Mutter hielt ich für unbelastet, sie war in ihrer liberalen südbadischen Kleinstadt in engem Kontakt mit ihren jüdischen Klassenkameradinnen aufgewachsen, was die Bilder in ihren Fotoalben bestätigten, und brach jedes Mal in Tränen aus, wenn sie vom zum Teil ungeklärten Schicksal ihrer Schulfreundinnen sprach.

      Sie bestätigte, dass in der Bevölkerung durchaus bekannt gewesen sei, was in den euphemistisch als „Konzentrationslager“ bezeichneten Vernichtungsstätten geschah.

      Mein Vater dagegen war, als Beamter gezwungenermaßen, wie er beteuerte, in die NSKK eingetreten, um seinen Arbeitsplatz nicht zu verlieren. Und bis zu den Soldaten an der Ostfront, wo er sich seit 1940 aufhielt, sei die Information über den Holocaust nicht gedrungen. Auch von Kriegsverbrechen der deutschen Soldaten wollte er nichts wahrgenommen haben, seine Kompanie habe sich stets „anständig“ verhalten.

      Die Autorin

      Brigitte Ernst ist Jahrgang 1946.
      Sie war 40 Jahre lang tätig als
      Gymnasiallehrerin mit den Fächern
      Deutsch und Englisch, 25 Jahre lang
      zusätzlich drittes Fach Italienisch. Sie
      lebt im Ruhestand in Frankfurt
      und ist Mutter von
      zwei erwachsenen Söhnen.
      Auf den Fluren entbrannten heiße Diskussionen Von Brigitte Ernst

      +

      Nachkriegsjahre, 68er, Beton-Nazis

      RE: frank und lisa = uneinsichtige, ehrlose Betonnazis, die schlimmste Schande, der übelste Ekel unseres Volkes und unserer Geschichte, unter sich!!

      Ich habe die Nachkriegszeit bis 1970 erlebt, und das war zwar kein Idealzustand, den gibt es nie, aber noch bei allen Mängeln ein schönes und deutsches Deutschland mit Gemeinschaftsgefühl, kaum Ausländer und nach den ersten harten Jahren auch keine Probleme mit den Besatzungstruppen.

      Da waren zwar fast alle Deutschen noch ziemlich autoritär und verklemmt und nicht so flott-locker wie später, aber grundanständig und tüchtig, nicht derart abstoßend-dekadent und moralisch runtergekommen wie heute.

      Einen Kult des Asozialen und Perversen, was aber leider heutzutage der BRD-Wahlpöbel zu 80% ewig duldet, gab es nicht, solche hätte man aus dem Lande gejagt wie auch PDS und GRÜN, die damals unmöglich gewesen wären; die KPD wurde 1956 zu Recht verboten.

      Auch wuße jeder, daß man für sein Leben und Fortkommen was leisten mußte in Schule, Beruf, sonstwo, die Hauptschule für die Volksmehrheit hatte ein hohes Niveau, kaum einer konnte -auch bei 50 Kindern in der Klasse- nicht lesen, schreiben, rechnen, und wer die Aufnahmeprüfung zur Realschule nicht bestanden hatte, der heulte vor Frust und Scham. Der wagte nicht wie heute, von der Ypsilanti-SPD und GRÜN-PDS so gefüttert, andere, die böse Gesellschaft, die fehlende Chancengleichheit schuldig zu machen für das eigene Versagen, Nichtkönnen.

      Es gab keine Vollkasko-Zustände wie heute für alle Lebensversager und Nichtsnutze, wer Sozialhilfe bezog, da schämten sich die meisten für, und es gab keine, seit 1970 von der SPD gezüchtete, aber auch schon früher über eine großzügige Sozialpolitik angestoßene dreist-asoziale Anspruchsmentalität der Leistungslosen und Unbegabten!!

      Es gab also damals viele anständige liebenswerte Deutsche in Bekanntschaft, Verwandtschaft, draußen im Volke. Aber es gab auch weit verbreitet noch -einer der Gründe für die 68er-Rebellion, ich war vorne dabei, die nicht zu Unrecht ausbrach- Nachwehen der von den unseligen verrohten Nazis dressierten undeutschen Mentalität: ultra-autoritär, verlogen, grob, anti-freiheitlich usw.; besonders bei vielen Männern, die -in Familie, Schule, Beruf, Politik, Vereinen, Gesellschaft- den kleinen Hitler spielten.

      Die 68er haben bei aller Kritik die längst überfällige Liberalisierung der Gesellschaft und des Volkes eingeleitet, was bis heute positiv wirkt und von der großen Mehrheit des Volkes gelebt wird, sie haben der autoritär-freiheitsfeindlichen, lügenhaften Nazi-Mentalität (Protz nach außen, verdorben und schwächlich im Innern) und den ebenso verlogenen Erz-Katholen politisch verdienstvoll mit den Todesstoß versetzt.

      Kein Wunder, daß viele Betonnazis, die -siehe ihre blogs- unbeirrt von allen Fakten das Verbrechertum (siehe u.a. die Flugblätter der „Weißen Rose“) des AH bejubeln und wie ein Triebtäter auf erneutes Ausleben ihrer kranken, asozial-perversen braunen Polit-Gelüste (Rassenwahn, Juden-Obsession, reaktionäres Spießbürger-Weltbild usw.) hoffen, dagegen wütend rumgeifern und in bekannter Art wie 1938 die Gegner verleumden.

      Ein Glück, daß dieses polit-kriminelle Gesindel, 1933 auch nur ohne Volksmehrheit per Putsch zur Diktatur gekommen, seit 1945 machtlos ist auf immer und niemanden mehr für Kritik unter die Guillotine legen kann wie die edeldeutsche Heldin Sophie Scholl, eine junge anständige Idealistin in bester deutscher Tugend!!

      24.12.2015 bei vitz-blog — hjs. – makarios

  2. Es ist immer wieder erstaunlich zu lesen “ Linke Aktivisten“ oder aber „Rechtsradikale“. Wenn man sich die G20 Krawalle vor Augen führt, was haben diese schäbigen Taten von meist Vermummten nit Aktivismus zu tun? Jeder Mensch, der gerade etwas macht ist Aktivist. Diese „Linken Aktivisten“, die sich meist hinter einer Vermummung verstecken, sind Krawallos, Randale Brüder mit blinder Zerstörungswut. Wieso heißt es immer so niedlich „Linke Aktivisten“?

    1. Die Linken (Dagegen-Faschisten namens AntiFa) sind überaus aktiv im Faschismus. Adolf war in einer Linkspartei und Faschist, die SED war links und hatte faschistische Züge und nun die kriminellen Vereinigungen CDUSPDGRÜNEFDPLINKE der Nichtregierungsorganisation BUND mit ihrer neuen SA namens AnitFa.
      D wird noch immer fremdbestimmt und der größte Dreck an Deutschenfeinden wurde in der internen Politik absichtlich nach oben gespült. Little Britain und die Uneinigen Staaten von Amerika und das Frankland setzen bereits den Hooton-Plan um. Deren Asylschmarotzer werden sicher bereits in deren Müllhalde zurückbefördert. D soll mittels „deutscher“ Zwangspolitik abgeschafft werden. – Die natürliche Person staatlichen BGBs beziehungsweise der einzelne Souverän werden mittels getarnten Völkermordes vernichtet.
      WEHRET DEN ANFÄNGEN, denn die deutschen Reichs- und Staatsangehörigen sind und waren immer die Guten und musten sich steets nur verteidigen. Wenn man überprüft, in wieviele Kriege die westalliierten Besatzungsmächte involviert sind, zählt man 1 und 1 schnell zusammen. Was ist mit echten Friedensverträgen, die uns verwehrt werden? Was ist mit einer durch das Volk verfassten Verfassung (die preußische war und ist gut und müsste betreffs Frauenrechte aktualisert werden)? Was ist mit der Kanzlerakte? Und was ist mit den bestehenden Shaef-Gesetzen und dem Bundesbereinigungsgesetz? Was ist mit Paragraph 5 des Personal-Ausweises und der Sklavenbezeichnung „DEUTSCH“? Wer ist staatenlos und muss in seinem eigenen Staat in einer Ausländerbehörde dessen Reichs- und Staatenangehörigkeit mittels Staatsangehörigkeitsausweises feststellen lassen?- Kriegsbeute!

      1. Sie verwechseln wohl die Linken mit den Liberalen in den Vereinigten Staaten („Liberals“) bezeichnet.
        Stalin war übrigens kein Bolschewik und kein Sozialist. Er war ein brutaler Diktator. Nicht nur ließ er seine politischen Gegener hinrichten, sondern er ließ auch viele hunderttausende Sozialisten hinrichten . Sogar kurz vor seinem Tod ließ er alle seine besten Leibärzte in Gefängnisse einsperren, denn dem Diktator Stalin ging es nur um den Machterhalt nicht um die Realisierung des Sozialismus!

        Mehr zur Unterscheidung zwischen Liberalen und Bolschewistischen Linken hier
        https://opposition24.com/lafontaine-fluechtlingspolitik-national-humanismus/387600#comment-16644

        Noch eine These, die man sehr leicht widerlegen kann.
        Im Gegensatz zur EU und im Gegensatz zu Deutschland gab es in der bösen Sowjetunion keine offenen Grenzen für illegale Migration.
        Die Grenzen wurden von bewaffneten Grenzsoldaten geschützt. Illegale konnten die Grenzen selbstverständlich nicht passieren.
        Stärke der Truppen an den Grenzen betrug 220 000 Mann
        https://de.wikipedia.org/wiki/Grenztruppen_der_UdSSR

        Außerdem schreiben die amerikanischen Zeitungen und europäische Zeitungen gerne einige Unwahrheiten, dass die Kommunisten/Sozialisten immer wieder gerne Allianzen mit Anarchisten eingehen um mit denen gemeinsache Sache zu machen. Auch das trifft auf Russland nicht zu.Die Bolschewiken vernichteten die Anarchisten (Makhnovist-Bewegung) von Nestor Makhno während des russsichen Bürgerkriegs ! Die Anarchisten waren damals währen des Bürgerkriegs im Russischen Reich mit der „Green Army“ verbündet, nicht mit den Bolschewisten
        https://en.wikipedia.org/wiki/Left-wing_uprisings_against_the_Bolsheviks
        https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_Revolution#Russian_Civil_War

        Es sind die Liberalen, die dafür gesorgt haben, dass globale transnational agierende Großkonzerne Steuervermeidung betreiben können. Und es sind die Liberalen die ein legales System von Steuerdumping für Großkonzerne zugelassen haben. Die Liberalen zerstören den Mittelstand, nicht die Alt-Linken kommunistischen Parteien.

    2. Haha, Aktivisten, dabei sind diese „linken Aktivisten“ sogar zu faul und inaktiv, sich selbst zu ernähren, liegen lieber dem Steuerzahler auf der Tasche, beuten also aus, halten aber große polemische Reden gegen Ausbeutung, zerstören anstatt konstruktiv aufzubauen, weil sie zum Aufbauen zu faul und zu blöde sind!

  3. Es gibt noch Hoffnung, junge Bürger leisten Widerstand, friedlich aber mit medienwirksame Aktionen

    Multikulti-Wahn: Nürnberg macht Stadtreklame mit Burka-Frau

    Chefredakteur des „Deutschlandkurier“ Bendels dazu: „Das einstmals schöne Nürnberg ist mittlerweile leider „verloren“ und nicht mehr zu retten…Überfremdung, Kriminalität, dreckige und verschmutzte Straßen und Plätze, Multi-Kulti-Wahn, Gender-Irrsinn etc. So wie mittlerweile in den meisten deutschen Großstädten“

    • Vergewaltigungs-Angst an Goethe-Uni
    • Jugendliche auf dem Stand von Erstklässlern
    • Schulen als Brennpunkte – An manchen Bildungseinrichtungen mit einem hohen Anteil an Einwandererkindern ist an einen geregelten Unterricht nicht mehr zu denken. Statt dessen dominieren Bandenkriege entlang ethnischer Bruchlinien.
    usw.
    http://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  4. Videre nostra mala non possumus; alii simul delinquunt, censores sumus.
    Phaedrus, Fabulae 4,10,4f
    Eigene Fehler sehen wir nicht, aber sobald andere sich verfehlen, treten wir als Kritiker auf.

  5. »Rostock: Identitäre mischen Uni auf und überreichen Heuchlerpreis an #ZPS«

    Eine ergänzende Anmerkung an die (meisten) Kommentatoren:

    Früher gab’s die »Hilfs-«, »Volks-«, »Mittelschule« und das »Gymnasium«. Es wurde unterrichtet, und über die erbrachte Leistung gab’s die »Benotung« (von sehr gut bis ungenügend, 1 bis 6) im »Zeugnis«. Die allermeisten, auch »nichtprofessorale«, Zeitgenossen waren in der Lage, die Notenaussagen zu verstehen.

    Als ich vor wenigen Jahren mit den »Lernberichten« der Gemeinschaftsschule meiner Enkel konfrontiert wurde, verbot sich darüber bereits nach dem ersten Schock eine schriftliche Meinungsäußerung. Sie wäre niemals druckreif und jeder Zensur zum Opfer gefallen.

    Wenn ich aber in einem letzten Lernbericht dieser Tage z.B. zu Mathematik (wir haben früher »rechnen« gelernt!) lese »… erwarb Kompetenzen in den Bereichen Verschiebungen und Symmetrien, Dezimalzahlen, Negative Zahlen und Winkel« und vergleiche dazu die Ausführungen zu »Kompetenz« (https://de.wikipedia.org/wiki/Kompetenz_(P%C3%A4dagogik))
    kann ich nur jede Lehrkraft ehrlich bedauern, die zum Verfassen derartigen Blödsinns gezwungen wird. Und das nicht nur in EINEM Fach und für EINEN Schüler!!!

    Wie krank müssen die Eierköpfe sein, die sich SOLCH EINEN DRECK ausdenken und WAS befindet sich im Kopf von Politikern, die diesen Müll über alle Beteiligten stülpen? Der überall herrschende Lehrermangel kommt nicht von ungefähr und auch nicht nur vom vorgegaukelten Sparwahn, sondern dürfte eher dem Schlagwort »Schnauze voll« entspringen.

    Vor über 40 Jahren konnte ich mal eine Unterhaltung zwischen zwei Lehrern mitverfolgen. Einer davon war ein pensionierter Oberstudienrat in den Hauptfächern Mathe und Französisch. Er sagte sinngemäß: »Was heute im Abitur verlangt wird, da wäre früher bei mir ein Terzianer durchgefallen«. Wohlgemerkt: Das war VOR 40 JAHREN!!!

    Und heute? Überall dasselbe Desaster: Viel Wind um heiße Luft ohne Substanz!

Kommentare sind geschlossen.