#Reutlingen: Polizeibekannter Asylbewerber tötet Frau mit Machete

Während die Medien von einem „Mann“ berichten, informiert die Polizei dieses Mal unbeschönigt und ohne bereinigte Hintergründe. Auch im Ausland verzichtet die Presse auf „Political Correctness“

Reutlingen: Kurz vor 16.30 Uhr sind beim Polizeipräsidium Reutlingen mehrere Notrufe eingegangen, dass ein Mann im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhof in Streit mit einer Frau geraten sei und diese mit einer Machete verletzt habe. Die Frau erlitt durch den Angriff tödliche Verletzungen. Der Täter konnte aufgrund des raschen Eingreifens der Polizei nur wenige Minuten später in Tatortnähe festgenommen werden. Der Täter verletzte nach dem Angriff eine weitere Frau und einen Mann.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Er ist polizeibekannt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand handelt es sich um einen Einzeltäter, eine Gefahr für die Bevölkerung in und um Reutlingen besteht nach derzeitigem Stand mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht.

Weitere Informationen folgen:

  • Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag vor, ergänzt die Polizei wenig später.
  • Wie die BILD berichtet, hat ein aufmerksamer BMW Fahrer, den Täter umgefahren, so dass die Polizei ihn festnehmen konnte. Die Tat hat sich der BILD zufolge im Umfeld einer Dönerbude ereignet.
  • Die Frau war nach neuesten Informationen schwanger, zwei weitere Personen wurden verletzt.
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5932 Artikel

Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

    • Und Sie Herr Stier möchten unbedingt mit dem Machete-Verbrecher in eine Zelle oder? Der BMW-Fahrer hat meiner Meinung nach, richtig gehandelt. Sonst gebe es vermutlich noch mehr Tote!

      • Der Kurzkommentar Sier ist meines Erachtens doch pure Ironie. Man kann auch Sarkasmus dazu sagen.

    • Gut für Sie, daß es nicht Ihre Frau oder einer Ihrer Angehörigen war, die Bekanntschaft mit einer Machete machen durften. Trifft ja bekanntlich immer nur die Anderen. Denn Sie würden wahrscheinlich abhauen oder danebenstehen und in der Nase bohren während ein solcher Irrer seinem „Metzgerhandwerk“ nachgeht. Da wird der Stier zum Mümmelmann und stimmt ein in den linksgrünen Kastratengesang des Chors der klugmopsenden, sich verweigernden Hilfeleister.

  1. Das ist genau das, was de Misere und die völlig verblödete Asylbefürworter-Mischpoke samt Merkel-Medien dem Deutschen Volk derzeit serviert. Wir werden uns tatsächlich daran gewöhnen müssen, daß Bürger, Frauen und Kinder mit Duldung der politisch Verantwortlichen wohlwollend gemetzelt werden. Hin und wieder ein paar lächerliche, abgenutzte Beileids-, und Solidaritätsbekundungen der erbärmlich kapitulierenden Polit-Kasper, Blümchen und Lichtetketten und am Montag geht es wie gewohnt zur Arbeit um die Steuergelder zu erwirtschaften, mit denen dieses kranke, pervertierte System finanziert wird. Voraussetzung für jeden Schaffenden ist aber, daß er seinen Betrieb oder Arbeitsplatz auf eigenes Risiko unverstümmelt erreicht und nach Arbeit und Dienst seine Familie und Kinder unversehrt und lebend vorfindet. Merke: die Polizei kommt immer während oder nach der Tat und dann ist alles gelaufen. Tot bleibt tot, egal ob durch Amok oder Terror. Wie ist es möglich, daß sich ein ganzes Land innerhalb von nur 12 Monaten zum Kriegsschauplatz entwickelt und niemand in der Lage ist diesen Irrsinn zu beenden? Wann steht das Volk auf und wieviele unschuldige Menschen müssen noch sterben, bis Politik und Medien den restlos gescheiterten Multikulti-Blödsinn zugeben und gemeinsam unverzüglich eine politische Kurskorrektur anstreben? Sonst muß das Volk diese Missstände beseitigen, egal mit welchen Mitteln.

  2. Sperrt Sie in geschlossene Lager, solange bis ihre Kriege in der Heimat vorbei sind. Für ihren Unterhalt können Sie ja dann Ikea-Regale oder ähnliches bauen…

    Und wer abgeschoben werden soll, aber nicht abgeschoben werden kann, weil er seinen Pass weggeworfen hat, für den sollte es die Möglichkeit der Abschiebung in ein beliebiges Drittweltland vorzugsweise in Afrika geben, das den Menschen gegen Entwicklungshilfe dann aufnimmt. Da wird sich sicherlich mit Geld was machen lassen.

    Ansonsten Freigabe des Waffenbesitzes, damit man sich wenigstens selbst verteidigen kann, statt auf die kaputtgewirtschaftete Polizei vertrauen zu müssen.

    • Sie haben uns bewußt entwaffnet. Denn die regierenden Banditen haben Angst davor, sollte sie das Volk einmal zur Rechenschaft ziehen wollen.

  3. ARD Merkel-TV (ca. 23:00Uhr) ging kurz auf die Tat ein. Nix mit Asylbewerber aus Syrien, getötete Frau schwanger und zwei weitere Verletzte. Könnte sich dabei um eine Beziehungstat handeln, wurde nebenher angemerkt.
    Opa und Oma Plewka vertrauen „dem Ersten“ und wissen natürlich aus Erfahrung, daß das Schälen von Kartoffeln und Beziehungstaten unter Deutschen (Ehe)paaren und eheähnlichen Lebensgemeinschaften grundsätzlich mit Hilfe einer Machete ausgeführt werden. Ist doch alles logisch und gesagt bei einer derart aufklärenden Berichterstattung. Das war schon immer so in Deutschland. Oma sagt es wäre schrecklich und… die arme Frau, Opa geht pinkeln und hofft, daß er das mit „Granu-Flink“ endlich wieder schmerzfrei hinbekommt. Er schafft das, denkt er. So wie Merkel und die GroKo, denen er auch weiterhin seinVertrauen schenkt.
    Gute Nacht Deutschland, schlaf gut.

Kommentare sind deaktiviert.