#ReleaseTheMemo: @FBI Textnachrichten verschwunden – angeblich erste Seite geleaked

Die Demokraten haben den sogenannten Government Shutdown zurückgenommen, nachdem sie auch aus den eigenen Reihen heftige Kritik einstecken mussten. Dennoch scheint der Erpressungsversuch zumindest teilweise von Erfolg gekrönt zu sein, denn in der Frage nach den minderjährigen Kindern von illegalen Migranten ist Trump zurückgerudert – vorerst.

Unterdessen ist eine erste Seite im Netz aufgetaucht, die Bestandteil des #FisaMemos sein soll. Der Inhalt bestätigt die Vermutungen aus dem Trump-Lager, nachdem Präsident Obama über alle Vorgänge um die Podesta-Mails informiert gewesen sein soll. Der Whistleblower Seth Rich habe die erbeuteten Daten direkt an Wikileaks weitergeleitet, die Russen hätten nichts damit zu tun. Wahrscheinlich handelt es sich aber eher um eine Fälschung.

Eher um keine FakeNews handelt es sich bei der Meldung, dass offenbar Textpassagen aus dem Memo verschwunden sind.

„Senator Ron Johnson teilte am Sonntag in einem Brief mit, dass das FBI fünf Monate lang Textnachrichten zwischen dem leitenden Spionageagenten Peter Strzok und FBI-Anwältin Lisa Page aufgezeichnet habe und diese nun vermisst. Jetzt wollen die rechtsextremen Medien wissen, wo einige fehlende Textnachrichten sein könnten, und es wird zur nächsten großen Regierungsverschwörung“, schreibt The Daily Dot.

Mit den rechtsextremen Medien sind „Infowars“, „Breitbart“ und andere alternative Magazine gemeint, der Mainstream schweigt sich ansonsten zu dem Skandal aus und redet ihn klein.

Worum geht es bei den abhanden gekommenen Textnachrichten?

 

Die FBI-Agenten Strzok und Page sollen eine „geheime Verschwörung“ gegen Donald Trump geplant haben, soll der republikanische Abgeordnetn und Mitglied der Tea-Party-Bewegung Trey Gowdy bei der Durchsicht festgestellt haben.

Bis zur offiziellen Veröffentlichung des Memos vergehen noch mehr als zwei Wochen. Genug Zeit, um Spuren zu verwischen. Weitere Mutmaßungen im Netz drehen sich um mögliche Massenverhaftungen, die Donald Trump angeblich während des Government Shutdowns geplant haben soll. Die kryptischen Nachrichten des mysteriösen Q-Anon werden dafür herangezogen. Seit Monaten geistern auch Behauptungen durchs Netz, dass Hillary Clinton eine Verletzung am Knöchel nur vorgetäuscht hätte und in Wirklichkeit eine Fußfessel trage, weil sie längst verhaftet worden sei. Solch dummes Zeug trägt nicht gerade zur Aufklärung bei, gibt es doch wirklich schon genug gesicherte Fakten, dass Barack Obama und Hillary Clinton völkerrechtswidrige Kriege zu verantworten haben und das Blut Unschuldiger an ihren Händen klebt, um nur ein Beispiel zu nennen.

Hier eine recht umfassende Zusammenfassung zum #FISAMemo:

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6424 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Ah, wer auf die Verbrechen der Obama -Administration und deren Handlanger hinweist sind also lt. oben stehendem Text ( ohne Gänsefüsschen “ ) Rechtsextreme ?
    So ähnlich wie der Dauerbesoffene Schorsch Walker Bush es formulierte:
    Wer nicht für uns ist ist gegen uns ? Deutsche Verhältnisse auch in Amiland oder lieber umgekehrt ?
    Aber Michel wird brav weiterschlafen.

Kommentare sind deaktiviert.