#Ramadan? Chinesische Studentin angespuckt

Auch in diesem Jahr hat die chinesische Regierung den islamischen Uiguren das Fasten im Ramadan verboten. In der Türkei führten die Empörung darüber regelmäßig zu pogromartigen Unruhen gegen alles, was irgendwie chinesisch aussieht.

Liegt bei diesem Übergriff in Marburg eine ähnliche Motivation vor?

Marburg – Chinesische Studentin angespuckt – Zeugen gesucht – Hinweise erbeten

Der Vorfall war am Mittwoch, 07. Juni, um kurz vor 16 Uhr an der stark frequentierten Bushaltestelle am Erlenring. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und Körperverletzung nachdem ein Mann eine junge, aus China stammende Studentin angespuckt hat. Der Mann traf die junge Frau, die gerade in den Bus der Linie 8 einstieg, am Hinterkopf. Er hielt sich zuvor offenbar ebenfalls an der Bushaltestelle auf, stieg nach der Tat allerdings nicht in den Bus ein. Der Gesuchte ist nach ersten Erkenntnissen etwa 1,80 Meter groß und dünn. Er hatte einen Bart und trug ein langes, dreckiges T-Shirt. Möglicherweis fiel er zusätzlich durch ein als Schal getragenes sogenanntes „Palästinensertuch“ auf. Wer kennt diesen Mann? Wer kann ihn identifizieren? Wer hat den Vorfall noch beobachtet? Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5625 Artikel
Frisch aus der Redaktion