Nachdem das ARD Magazin Monitor Michael Ballweg auf eine Rede des „Volkslehrers“ aufmerksam gemacht hat, distanziert sich der Querdenken-Gründer von Nerling und erklärt, dieser sei auf zukünftigen Veranstaltungen nicht willkommen.

14 KOMMENTARE

  1. Oh, macht er jetzt schon den Meuthen?
    Zu viel Meinungsvielfalt geht nun mal nicht, wenn man die Demokratie retten will.

  2. Ballweg ist ein falscher 50 iger.
    Vorsicht, googlen Runder Tisch Rotarier, Neue WO.
    Einfache Fragen:
    1. wer hat das in Berlin bezahlt
    2. wer hat die logisitsche Leistung erbracht.
    3. Woher hat einen Tag vor dem Sturm auf den Reichstag die BLÖD schon gewusst dass das ungepflegte Heilpraktikerschätzchen aus Roetgen mit den Dreadlocks und die Megaphon-bewaffnete gelb gewestete Blindschleiche dort sein werden ?

    • Ein falscher Fünfziger? Ja sage ich. Nach den brutalen Gewaltaktionen der Berliner Polizei (seht auf die Rücken-Nummern der Polizeibüttel) bei den Demonstrationen, die dieser falsche Fünfziger organisiert und angemeldet hat, gegen Demonstrationsteilnehmer sich noch dafür bei den rechtsverletzenden Beamten zu bedanken, das ist wahrlich ein starkes Stück.
      Hört und seht Euch das an – ab Minute 16.33 im folgenden Video von Thorsten Schulte.

  3. Die „logische“ Schlussfolgerung, die Ballweg nach dem denunziatorischen „Hinweis“ des zwangsfinanzierten, linksfaschistischen RestleRampe- Propagandasenders gezogen hat, ist bemerkenswert.

    Bekanntlich kann man alles mit allem „verbinden“, wie es einem gerade in die Agenda passt. Richtig und korrekt muss das deshalb noch lange nicht sein. Aber Unterstellungen „gegen rächts“ sind in diesen Tagen bekanntlich en vogue.

    Die Geschichtskenntnisse von Monitor und Ballweg können nicht sonderlich gediegen sein, denn sonst wüssten diese Linksgestrickten, dass renommierte Historiker der alliierten Mächte nach wissenschaftlichen Studien zu dem Ergebnis kamen, dass die tatsächlich korrekte Zahl nicht 6 Mio. ist, sondern auf 1-2 Mio. geschätzt wurde. Und selbst diese Zahlen sind nicht gesichert. Soviel mal dazu.

    Der Volkslehrer weist in seiner Rede darauf hin, dass ihn Ballweg intensiv zu den damaligen historischen Ereignissen befragt habe. Man kann das auch so formulieren und deuten: Ballweg meint offenbar, bessere Geschichtskenntnisse zu haben, als der Volkslehrer, und wähnt sich deshalb dazu berufen, ihn mit ebenso belehrenden, wie auch vorurteilsbehafteten und de facto diffamierenden Fragen bloßstellen zu können, und auch – aus hypermoralischer BesserWESSI-Attitüde heraus, zu dürfen und zu müssen.

    Darüber hinaus bestand Ballweg auf Geheimhaltung des Interviews, weil er offenbar keinesfalls wollte, dass ein wie auch immer gearteter Kontakt mit dem – pöhsen – Volkslehrer publik wird.

    Der Letztgenannte hat deshalb in seiner Rede den sich belustigenden Hinweis von 6 Mio.Teilnehmern gebracht, um quasi als Retourkutsche für die ausgrenzende und insistierend-belehrende Haltung Ballwegs, sowie unter Bezugnahme auf die höchst umstrittenen Teilnehmerzahlen an den Demos aufzuzeigen, auf welch dünnem Eis man steht, wenn man die wahren Zahlen schlichtweg nicht kennt, trotzdem aber meint das Recht zu haben, eine BESTIMMTE Zahl als die einzig Richtige zu bewerten.

    Diese Reaktion des Volkslehrers, sicherlich unter Berücksichtigung noch weiterer historischer „Weisheiten“ Ballwegs, war deshalb Meinungsfreiheit, gepaart mit Humor. in reinster Form, und zugleich eine Retourkutsche für das unangemessene Verhalten Ballwegs im Rahmen des Interviews oder Gesprächs, zwischen den beiden.

    Die Reaktion von Ballweg hierauf zeigt, wie er zur Meinungsfreiheit steht, einerseits, und andererseits, welch dünnes Fell er doch hat, wenn er selbst (dazu noch selbst verschuldet) in die verbale Schusslinie gerät.

    Dabei gibt er sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit immer als supercooler Typ, ja als die Ruhe in personam.

  4. Ergänzung,

    war keine Führsprache für den „Volkslehrer“ (meiner ist er nicht!). Jeder soll meinen was er gerne möchte (wo leben wir denn, wenn das nicht mehr möglich sein sollte!). Ob es momentan hilfreich ist, sich unbedingt auf vermientes Terrain zu begeben, ich bezweifle es. Mit gesellschaftlich unakzeptierten Nischen bewegt man keine Massen. Gilt auch für Höcke und seine Kyfhäuserzwerge, offensichtlich viel zu hoch gepokert und dem viel schlaueren Meuthen ins Blatt gespielt. Wer dümmliche Steilvorlagen bietet darf nicht jammern, wenn sie genüßlich versenkt werden.

  5. *weia*
    Da ist aber einem die Gesinnungslaus über die Leber gelaufen.

    Darf jetzt nie mehr einer „6 Millionen“ aussprechen, ohne gleich von dem Herrn Ballweg „ausgeschlossen“ zu werden?

    Am beaten streichen wir A L L E S, was auch einbildungsweise mit irgendetwas zu tun hat ganz aus unserem „Sprachrepertoire“ – wer bruacht schon Worte?
    Wir haben doch smarte Telefone, Fernseher, Kühlschränke, Türen, Stromzähler, Autos usw. usf. etc. pp. – die machen das schon.

    „MÄH“ reicht ja auch für ein gehorsames Schaf aus.

    Und wie immer (künftig) unter einem Artikel über den Herrn Ballweg:

    WER PFROFITIERT DAVON?
    WER BEZAHLT DAS?

    😉

  6. Meine Meinung dazu ist natürlich subjektiv, wie kann es anders sein aber nun ja … also ich habe schon viele Videos vom Volkslehrer gesehen und ich finde ihn irgendwie sympathisch. Von Ballweg weiß ich nichts, nur dass er für die Organisation Querdenken steht. Ich habe aber gelesen, dass er für den Posten des Oberbürgermeisters von Stuttgart kandidieren will. Wenn das stimmt hat er Ambitionen als Politiker. Solche Leute sind mir von Grund auf suspekt. Dass Ballweg Nicolai Nerling nicht mehr auf „SEINEN“ Demos haben will, zeigt, dass er auch nicht viel von echter Meinungsfreiheit hält und macht ihn mir auch nicht gerade sympatischer. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

  7. Der hat den Größenwahn in sich.
    Wer zur Demo kommt ( nicht SEINER Demo ) geht den einen Dreck an.
    Holt ihn mal wieder runter auf den Boden.

  8. Rechtsschutz entfällt, wenn man gerichtsnotorisch als ein Naht-Zieh oder politischer Querulant bekannt ist, schon bevor man in einen Prozess eintritt. Das betrifft alle Volkslehrer, die eventuell auf höherer Weisung hin ihre berufliche Existenzgrundlage verlieren.

    Ich kenne den Fall dieses Berliner Lehrers (eines „Volkslehrers“). Er hat aus bekanntem Anlass Frau Merkel, und damit die Merkelregierung kritisiert. Darf man als Lehrer in Deutschland die Regierung überhaupt kritisieren? Darf man das, wenn man Kinder im Sinne des Grundgesetzes bilden und erziehen will?
    Die TV und Jubelpresse berichten uns, dass man das nicht in Russland tun sollte, denn das Putin-Land habe eine Diktatur und sei kein freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat. Zu Deutschland sagen sie diesbezüglich gar nichts, weil das nach Auffassung der Schreiberlinge und TV-Kommentatoren für Deutschland a priori gegenstandslos ist.

  9. Ich vermute Ballweg wurde unter Druck gesetzt und Nerling kann trotzdem weiter hin gehen.

    Hier ist noch mehr, worauf ARD Michael Ballweg aufmerksam gemacht hat.
    Es dauert etwa 40 Minuten. Wer genug Geduld aufbringt, kann es sich ja ansehen.
    Heute Abend soll es im ARD einen Zusammenschnitt von dem Interview geben.
    https://www.youtube.com/watch?v=kKEBjZ4gK4c&feature=youtu.be

    Der Reporter ist Marc Feuser, er/es hat auch dazu getwittert.
    Und so sieht Marc Feuser aus, es ist die Person links im Bild.
    https://img.ardmediathek.de/standard/00/78/59/93/40/-1774185891/16×9/960?mandant=ard

Comments are closed.