Mutter will Geschlechtsumwandlung für siebenjährigen Sohn gerichtlich durchsetzen #ProtectJamesYounger

Texas: Der Fall des siebenjährigen James Younger erschüttert die us-amerikanische Öffentlichkeit. Die Eltern führen einen erbitterten Streit über das Sorgerecht, denn der kleine James ist angeblich Transgender. Die Mutter wollte daraufhin eine Geschlechtsumwandlung durchsetzen und das alleinige Sorgerecht für sich beanspruchen. Doch Richter Kim Cooks machte ihr einen Strich durch die Rechnung und entschied, dass beide Eltern ein Mitspracherecht hinsichtlich seiner gesundheitlichen und psychologischen Betreuung haben. (Thetexan.news)

Viele konservative Prominente und Politiker, darunter auch Donald Trump jr. setzten sich für den Schutz des Jungen ein und zeigten sich zunächst erleichtert über das Gerichtsurteil. Ihrer Meinung nach wird das Kind von der Mutter missbraucht.

Auch Greg Abbott, der Gouverneur von Texas, sieht den Fall kritisch und kündigte an, der Bundesstaat werde eine Untersuchung anordnen.

Einem Bericht von lifesitenews nach, haben selbst „Pro-LGBT-Personen“ Zweifel, dass es sich bei dem kleinen James um einen „echten“ Transgender Fall handelt. Vieles weise daraufhin, dass die Mutter die treibende Kraft hinter dem Verhalten ihres Sohnes sei.

Werbeanzeigen