Derzeit gibt es eine Pressekonferenz der Kassenärztliche Bundesvereinigung zu den aktuellen und angekündigten Corona-Maßnahmen. Die Vereinigung hat heute auch ein Positionspapier von Wissenschaft und Ärzteschaft zur Strategieanpassung im Umgang mit der Pandemie veröffentlicht.

Teilnehmer der Online-Pressekonferenz sind unter anderem Hendrik Streeck, Virologe an der UnIversität Bonn, Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg sowie Andreas Gassen, KBV-Vorsitzender.

2 KOMMENTARE

  1. Soso, die Wirkung des geplanten Teil-Lockdowns bezweifeln sie also. Sonst weiter nichts?

    Über 2 Stunden am Stück haben sie Wichtiges zu sagen, wozu sie 8 Monate Zeit hatten?
    Egal, sollte was Kluges dabei sein, etwas das sogenannte Covidioten nicht schon längst erzählt haben, dann bitte mitteilen.

    Übrigens, wer das Märchen glaubt und verbreitet, dass einfache Stofflappen einen selber zwar nicht schützen, dafür aber andere, der strullert garantiert auch ins Kinderbecken, ….nur mit gut sitzendem Bikinihöschen versteht sich.

    „AHA F“ für Bildungsbürger Anno 2020 verständlich erklärt, man weiß ja nie so genau ob schon alle ihre Kneifzange nachjustiert haben:

  2. Man vergegenwärtige sich, daß alle Diskutanten zu einer vereinheitlichten Wissenschaftsmischpoke gehören. An den UNIs werden schon längst nicht mehr Dekanatsstellen oder Professuren sachorientiert an die fachlich qualifiziertesten Wissenschaftler vergeben. Das gilt insbesondere seit der Zusammenlegung der Besatzerscheinstaaten BRD und DDR zur BRDdvD 1990, mit deren Errichtung das vereinte Wirtschaftsgebiet (Art. 133 GG) der Vollkommerzialisierung unterworfen wurde. Dementsprechend sind die Hochschulen nicht mehr dazu da, die Besten des deutschen Volkes zu fördern, damit sie mit ihrer wissenschaftlichen Arbeit dem Volkswohl dienen und eine Orientierung geben für das Verständnis, was die Welt im inneren zusammenhält.

    Diese Herren dienen alle ihrer verschworenen Gemeinschaft, wenn die von Menschlichkeit reden, dann ist das reine Heuchelei. Ihre Ziele sind Vernichtung und Verderben nur, daß man das nicht mehr von Anfang an versucht, mit brachialer Gewalt umzusetzen, z.B. wie die verordnete Hungerkatastrophe in der Ukraine während der Sowjetherrschaft oder per Mördertrupps wie Tscheka.

    Insofern kann es einen nicht wundern, daß die Herren nicht zum Punk kommen und sauber und klar erklären, welche Kriterien erfüllt sein müssen, daß epidemiologische Maßnahmen erforderlich sind und wann dies wieder aufzuheben sind, unter Nennung der dazugehörenden wissenschaftlichen Kontroll- und Testmaßnahmen.

    Man merke:
    Wer als Wissenschaftler etwas verstanden hat, kann dieses Wissen so weit abstrahieren, daß die Gesetzmäßigkeit in der Sache für Jedermann einen logischen Anknüpfungspunkt zum Verständnis bietet.

    Ein Wissenschaftler, nach dem Forschungsinstitute benannt wurden, hat hierzu vor 150 Jahren gesagt:
    „Wer meint etwas Neues herausgefunden zu haben und er kann es nicht so erklären, daß es jeder versteht, der hat nichts Neues gefunden.“

    Ein Beispiel:
    Wie kann man eine Grundfunktion des Immunsystems verstehen?

    Nach den Grundprinzipien des Lebens benötigt jedes Lebewesen zum Erhalt seiner selbst Nahrung zum Energiegewinn für seine lebensnotwendigen Stoffwechselprozesse und letztlich der Reproduktion. Also auch Bakterien und auch Viren, letztere halt nur mittelbar. Also ist es für den Organismus wichtig herauszufinden, auf welche Nährstoffe der Krankheitserreger angewiesen ist. Hat das Immunsystem diesen Erkenntnisprozess durchlaufen, dann können von diesem verschiedne Maßnahmen ergriffen werden, um den Erregern das Licht auszublasen, z. B. Nahrungsentzug, Vorenthaltung wichtiger Elemente, Behinderung der Nahrungsaufnahme. Weiter gehören dazu Fieber, sprich Temperaturerhöhung, um die Enzymfunktionen der Erreger lahmzulegen oder lokale Anreicherung von Salz und noch einige mehr.

    In der Bakteriologie werden diese Kenntnisse zur Keimselektion ebenfalls angewandt, in dem man Selektivnährböden verwendet, die bestimmte Nährstoffe nicht enthalten oder höhere Salzkonzentrationen, so daß nur die gesuchten Keime wachsen können, die mit dem Nahrungsangebot und oder erhöhten Salzkonzentration zurechtkommen.

    Will man diese banal erscheinenden Vorgänge allerdings auf der molekularen Ebene erklären und darstellen, dann brauchts dazu schon ein etwas geballtes Wissen in Biochemie und Physiologie bzw. Chemie und Physik. Aber wie gesagt, das ändert nichts am dargestellten Grundverständnis der Immunfunktion, die jeder begreifen kann.

Comments are closed.