Terrorverdacht: Sie rüsteten sich für den Krisenfall – Hausdurchsuchung bei Polizeibeamten!

Schwerin: Wie die Bundesanwaltschaft  mitteilt, wird gegen zwei namentlich bekannte Beschuldigte wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Einer der beiden ist Polizeibeamter der Polizeiinspektion Ludwigslust.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden die Wohnungen sowie Arbeits- und Geschäftsräume der beiden Beschuldigten und weiterer nicht tatverdächtiger Dritter von Beamten des Bundeskriminalamtes mit Unterstützung der Bundespolizei durchsucht. Auch darunter befindet sich nach Angaben des Innenministeriums ein Polizeibeamter.

Chatgruppen überwacht

Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen haben sich die beiden Beschuldigten mit weiteren Personen in verschiedenen Chatgruppen ausgetauscht. Im Vordergrund soll dabei die politische Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, namentlich die aus ihrer Sicht verfehlte Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik, gestanden haben. Als deren Folge sollen die Beschuldigten eine Verarmung der privaten und öffentlichen Haushalte sowie eine Zunahme von Anschlägen und sonstigen Straftaten bis hin zum Zusammenbruch der staatlichen Ordnung befürchtet haben. Für diesen Fall beabsichtigten sie, Vorsorge zu treffen. Dazu sollen sie sich mit Lebensmitteln sowie Munition für ihre bereits legal beschafften Waffen eingedeckt haben.

Schwarze Listen angelegt

Darüber hinaus sollen die Beschuldigten den von ihnen befürchteten Krisenfall als Chance gesehen haben, Vertreter des politisch linken Spektrums festzusetzen und mit ihren Waffen zu töten. Zu dieser Personengruppe sollen die Beschuldigten eine Liste mit Namen und weiteren Personalien angelegt haben.

Die heutigen Durchsuchungsmaßnahmen dienten dazu, die bestehenden Verdachtsmomente zu objektivieren, so die Bundesanwaltschaft.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5627 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. So weit sind wir also schon wieder :
    Zitat:“ und weiterer nicht tatverdächtiger Dritter von Beamten des Bundeskriminalamtes mit Unterstützung der Bundespolizei durchsucht. “
    Welcher verbrecherische regierungsgefügige Richter oder SA hat den Durchsuchungsbefehl unterzeichnet ?
    Sind jetzt schon, wie bei den Nazis, anlasslose Durchsuchungen im krassen Gegensatz zum Art. 13 GG
    möglich ? Auch das von Himmler eingeführte Schornsteinfegergesetz, das den gewaltsamen Zutritt zur Wohnung ermöglichte ( natürlich nur bei Gefahr im Verzuge ) gilt in großen Teilen noch heute.
    Damals waren die Behörden auf das Denunziantentum angewiesen, Juden oder anderer Volksschädlinge
    habhaft zu werden.
    Mir graust es vor diem Lande.

  2. So etwas wie illegale Waffen kann es überhaupt nicht geben, denn laut Naturrecht steht jedem Menschen das Recht zu sein Leben und das seiner Angehörigen zu beschützen und zu verteidigen.

    Wer einem Menschen das Recht auf Selbstverteidigung nimmt, der nimmt ihm somit auch das Recht auf Leben, und dazu hat nur Gott selbst das Recht.

    Es mag verblüffend klingen: Aber kein Politiker hat das Recht Deutsche zu ermorden oder ermorden zu lassen, direkt oder indirekt.

    Aber genau darum geht es der Merkel doch mit ihrer Migrations-Agenda: Dem deutschen Volk das Recht auf Leben zu nehmen.

    Die unglaubliche Anzahl an illegalen Waffen in den Händen islamischer Extremisten in Deutschland, die die Merkel vorsätzlich und böswillig hereingelassen hat, wird interessanterweise nie thematisiert von der Lügenpresse.

    Immer wird versucht ein negatives Bild zu zeichnen vom angeblich gefährlichen wehrhaften Deutschen.

    Ohne Opfer kein Täter.

    Weil der Deutsche aber nur rein semantisch dämonisiert wird, weil er in der Praxis überhaupt niemandem geschadet hat, wird versucht etwas rein virtuell zu konstruieren, das ihn in ein negatives Licht rücken soll.

    Es werden ihm böse Absichten angedichtet, die angeblich in seinem Kopf existierten, denn faktisch betrachtet gibt es da nicht viel zu holen, wenn sich jemand bloss auf seine Selbstverteidigung vorbereitet.

    Mit den Juden im Dritten Reich haben es die Nazis genau so gemacht. Nun sind wir die Juden, könnte man sagen.

    Wenn die Regierung ihrer Pflicht nachkäme, und die Bürger gegen ausländische Kriminelle schützen würde, dann müsste der Bürger dies nicht selbst tun, unter hohem finanziellem Aufwand.

    Dieses System rast mit Hochgeschwindigkeit gegen eine Betonwand, und die Politiker wissen das, und je mehr das System seinem Ende naht, desto rabiater geht man vor gegen Systemabweichler.

    Das war in der Endphase der DDR genau so gewesen.

    Was ist ein Rechtsterrorist?

    Ein Deutscher, der überleben möchte.

    Wir sind das Volk!

Kommentare sind deaktiviert.