Potsdam: “Männergruppe” schneidet Frau den Pferdeschwanz ab

Eine 58-jährige Frau musste am Dienstagmorgen einen ungewöhnlichen Übergriff erleben. Auf dem Weg zur Arbeit wartete die Frau am Busbahnhof in Potsdam auf ihren Anschlussbus, als sie eine Gruppe von jungen Männern wahrnahm und von einem jungen Mann nach dem Weg zum Platz der Einheit befragt wurde. Plötzlich spürten sie einen starken Ruck am Hinterkopf. Durch einen der Männer wurde von dem zu einem Pferdeschwanz gebunden Zopf ca. 20 cm ihrer Haare abgeschnitten.

Die Männer flohen mit den abgeschnittenen Haaren in Richtung Eingang Hauptbahnhof. Die 58-Jährige blieb sonst aber unverletzt. Zur Motivlage ist bisher nichts bekannt und wird Bestandteil weiterer Ermittlungen der Kriminalpolizei sein.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Die Männer wurden wie folgt beschrieben:

  • ca. 16-18 Jahre alt
  • alle ca. 170 cm groß
  • ein Jugendlicher mit rotem T-Shirt
  • kurze Haare, teils zum Scheitel gekämmt
  • südländisches Aussehen

Die Polizei fragt nun, wer hat sich am Dienstagmorgen im Bereich der Bushaltestelle am Busbahnhof aufgehalten und kann sachdienliche Hinweise zu den jungen Männern geben? Ihre Hinweise richten Sie bitte an die Polizeiinspektion Potsdam unter der Telefonnummer 0331 5800 oder jede andere Polizeidienststelle.



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen

Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5763 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Nun wird in Deutschland schon skalpiert, da läuft nichts mehr mit der Willkommens–Friedenspfeife. Für die zugereisten Freizeit-Apachen wäre es daher an der Zeit, den Marterpfahl wieder salonfähig zu machen und niemals mehr ohne Tomahawk das Wigwam zu verlassen. Statt Bus oder Bahn empfiehlt es sich aus Sicherheitsgründen zudem, mit dem eigenen Mustang zur Arbeit zu reiten.

  2. Das war schon die Trainingsphase, beim nächsten mal werden Köpfe in aller Öffentlichkeit abgeschnitten und Merkels Polizei erteilt Platzverweise für die Täter – mehr ist durch diesen Kommunistenstaat nicht zu erwarten. Die Meldung häufen sich immer mehr – Merkel sollte sich nach Argentinien absetzen, käme es demnächst zum Bürgerkrieg, ist sie zuerst dran.

  3. Man könnte den Tätern als Strafe doch auch die Schwänze abschneiden….

Kommentare sind deaktiviert.